Ein Arzt hält eine Röntgenaufnahme einer Hüfte in der Hand. © Colourbox Foto: Syda Production

Hüft-TEP OP: Wann beide Gelenke gleichzeitig operieren?

Stand: 28.10.2022 10:41 Uhr

Inzwischen häufiger werden Menschen, deren Hüftgelenke auf beiden Seiten verschlissen sind, zwei Totalendoprothesen (TEPs) in einer OP implantiert. Das hat Vorteile, kommt aber nicht für alle Betroffenen infrage.

Pro Jahr werden allein in Deutschland etwa 200.000 Hüftprothesen implantiert. In der Regel wird erst das schlimmer von der Abnutzung betroffene Hüftgelenk operiert, wenn alles gut gegangen ist später das andere. Doch etwa zehn bis 20 Prozent der Betroffenen brauchen auf beiden Seiten ein neues Gelenk, weil sie zum Beispiel an einer angeborenen Fehlbildung der Hüftgelenke, einer sogenannten Dysplasie, leiden. Für diese Betroffenen kann es unter Umständen sinnvoll sein, auf einen Schlag beide Gelenke durch Prothesen zu ersetzen - in nur einer Operation mit einer längeren Narkose und nur einer Rehabilitationsphase.

Vorteile der zweiseitigen Hüftoperation

Bei jungen, körperlich und geistig fitten Menschen ist ein beidseitiger Ersatz der Hüftgelenke in der Regel kein Problem und hat eine Reihe von Vorteilen:

  • nur ein Klinikaufenthalt
  • nur eine Narkose
  • nur eine Rehabilitation
  • sechs Monate kürzere Genesungszeit

 

Voraussetzung: Keine Herzerkrankung oder Diabetes

Je nach Erfahrung und Geschick des Chirurgen dauert eine beidseitige Hüft-OP zwischen zwei und vier Stunden. Wegen der höheren Belastung des Herz-Kreislauf-Systems aufgrund der deutlich längeren Narkose dürfen die Betroffenen nicht unter gravierenden Vorerkrankungen am Herzen oder z.B. einem schlecht eingestelltenDiabetes leiden. Das Alter ist also nicht entscheidend, sondern der individuelle Gesundheitszustand. Wer im fortgeschrittenen Alter noch sportlich und aktiv ist, kann oft ebenso von diesem Verfahren profitieren und schneller wieder auf die Beine kommen als mit zwei Operationen und Genesungsphasen nacheinander.

Geringeres Risiko durch neue OP-Verfahren

Das höhere Risiko einer beidseitigen OP, von dem Medizinerinnen und Mediziner noch vor zehn bis 20 Jahren ausgingen, hat sich seither immer weiter verringert. Die Zugänge für die Operation wurden kleiner und einfacher, die OP-Zeiten kürzer und neue Medikamente haben den Blutverlust reduziert.

Reha: Erste Tage nach der OP sind härter

Wurden beide Hüftgelenke gleichzeitig ersetzt, sind die ersten Tage in der Reha nach dem Eingriff für die Frischoperierten härter und anstrengender als nach der einseitigen Operation. Sie müssen das Gehen im Grunde neu erlernen und benötigen ggf. mehr Schmerzmittel, was Leber und Nieren belasten kann. Auch deshalb erfordert die einzeitige Operation eine gewisse Fitness und gesunde Organe.

Expertinnen und Experten zum Thema

 

Weitere Informationen
Grafische Abbildung eines künstlichen Hüftgelenks © fotolia.com Foto: psdesign1

Hüftschmerzen: Wann ist eine Prothese nötig?

Bei Hüftschmerzen kann Physiotherapie eine Operation hinauszögern. Doch ab welchem Zeitpunkt lässt sich ein Gelenkersatz nicht mehr vermeiden? mehr

Schematische Darstellung: Beckenknochen und deformierter Oberschenkelknochen. © NDR

Hüftschmerzen: Richtige Diagnose wichtig

Die Diagnose Arthrose wird oft voreilig gestellt. Verspannungen oder Verkürzungen im Muskel können die Ursache sein. mehr

Ein künstliches Hüftgelenk ist ein Skelett-Modell eingebaut. © picture alliance / Johann Groder / EXPA / picturedesk.com | Johann Groder

Künstliches Hüftgelenk: Was ist vor und nach der OP wichtig?

Damit der Einsatz des Hüftgelenks erfolgreich verläuft und es lange hält, gilt es einiges zu beachten. mehr

Grafische Abbildung eines künstlichen Hüftgelenks © fotolia.com Foto: psdesign1

Hüft-TEP: Wann ist ein Austausch der Hüftprothese nötig?

Künstliche Hüftgelenke halten nicht ewig. Es gibt aber eine Reihe von Faktoren, die die Haltbarkeit zusätzlich begrenzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

01.11.2022 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bewegungsapparat

Mehr Gesundheitsthemen

Blühende Haselnuss © picture alliance/chromorange Foto: Martina Raedlein

Pollenallergie: Was hilft gegen Heuschnupfen?

Fliegende Pollen machen jetzt wieder vielen Menschen zu schaffen. Einfache Maßnahmen können helfen, Heuschnupfen zu lindern. mehr

Die Ernährungs-Docs: Dr. Silja Schäfer,  Dr. Matthias Riedl und Dr. Viola Andresen © NDR Foto: Moritz Schwarz

Der E-Docs-Podcast in der ARD Audiothek

Die Docs zum Hören! Spannende Fälle, Ernährungswissen und Rezepte - jetzt abonnieren und keine Folge verpassen. extern

Eine Frau hält ein Tablet in der Hand und schaut sich den Auftritt der ARD Themenwelt Gesundheit an. © Getty Images/Farknot_Architect /Collage: ARD Foto: Getty Images/Farknot_Architect /Collage: ARD

Themenwelt Gesundheit in der ARD Mediathek

Spannende und informative Dokus, Serien und Magazine über die Gesundheit: Entdecken Sie unsere Themenwelt in der ARD Mediathek. extern