Hexenschuss: Was tun gegen Symptome bei Lumbago?

Stand: 10.12.2023 21:47 Uhr | vom Norddeutscher Rundfunk-Logo

Plötzlich schießt ein heftiger Schmerz in den unteren Rücken: Hexenschuss oder Lumbago nennen Mediziner die Beschwerden. Was sind die Symptome und Ursachen? Und was hilft bei einem Hexenschuss?

Ein Hexenschuss ist alles andere als selten: Laut dem Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie trifft der Hexenschuss bis zu 85 Prozent der Menschen mindestens ein Mal im Leben - meist im Alter zwischen 30 und 50 Jahren.

Lumbago: Symptome, Ursachen und Dauer

Ein Hexenschuss äußert sich vor allem als plötzlicher und heftiger Schmerz, der in den Rücken fährt. Betroffene können sich häufig kaum bewegen und nehmen eine gebeugte Schonhaltung ein. Oft ist von der Lumbago die Lendenwirbelsäule betroffen, weil dort in der tiefen Rückenmuskulatur zahlreiche Nervenbahnen und Muskelstränge verlaufen.

Sind die Muskeln zum Beispiel durch viel Sitzen, Bewegungsmangel oder Verspannungen geschwächt, durch Fehlhaltung ungleich belastet oder falsch trainiert, reicht eine abrupte Bewegung, ein falsches Bücken, Drehen oder Heben, dass die Muskulatur die Wirbelsäule blockiert. Auch Stress, Nässe, Kälte und Zugluft können einen Hexenschuss begünstigen oder auslösen. Mit der richtigen Therapie und mit viel Bewegung bessern sich iIn aller Regel die Beschwerden nach einigen Tagen.

Hexenschuss von Bandscheibenvorfall unterscheiden

Auch wenn sich hinter einem Hexenschuss in der Regel Verspannungen verbergen, muss ein Bandscheibenvorfall ausgeschlossen werden. Eine bildgebende Untersuchung ist dafür in der Regel nicht erforderlich. Ist der Schmerz auf den Rücken beschränkt, handelt es sich meist um einen normalen Hexenschuss. Zieht er ins Bein, kann es auch nur ein Hexenschuss sein. Kann der Betroffene allerdings das Bein nicht mehr heben, spricht das für einen Bandscheibenvorfall. Wenn Symptome wie ein Taubheitsgefühl in den Beinen, Kraftlosigkeit oder gar Blasenschwäche und der Verlust von Stuhl hinzukommen, sollten Betroffene das umgehend ärztlich abklären lassen.

Weitere Informationen
Orthopäde Dr. Jens Lohnmann im Visite-Interview mit Vera Cordes. © Screenshot
5 Min

Hexenschuss: Wie erkennt man ihn und was hilft?

Was hilft bei einem Hexenschuss? Und wie kann ich feststellen, ob ich gerade einen Hexenschuss hatte? Orthopäde Dr. Jens Lohnmann gibt Tipps. 5 Min

Hexenschuss schnell loswerden: Übungen und Maßnahmen

Bei einem Hexenschuss können diese schnellen Maßnahmen und Übungen Beschwerden lindern:

  • Auf den Rücken legen, Beine in Stufenlage (90-Grad-Winkel) ablegen - dabei ist eine gerade Linie des Rückens wichtig. Eine harte Unterlage ist besser als eine weiche.
  • Eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen kann die Schmerzen lindern.
  • Nach einem Hexenschuss sollten Betroffene so viel wie möglich in Bewegung bleiben. Vorsichtige Bewegung führt zur schnelleren Genesung. Grundsätzlich ist laufen besser als sitzen oder stehen.

Behandlung: Was hilft bei Hexenschuss?

Neben den Maßnahmen zur Soforthilfe gibt es weitere Möglichkeiten, die Beschwerden zu lindern. Zum Beispiel Schmerzmittel und Akupressur. Medikamente mit Wirkstoffen wie Ibuprofen lindern die Schmerzen, sollten aber nur wenige Tage und nach ärztlicher Beratung genommen werden. Auch eine Triggerpunkt-Akupressur kann hilfreich sein. Schmerzspritzen in den Gesäßmuskel werden in der Regel nicht mehr verabreicht, da Komplikationen wie Abszesse und Nekrosen entstehen können.

Langfristig hilft nur viel Bewegung. Vor allem Sportarten, die Gleichgewicht und Koordination schulen, können die kleine, tiefliegende Muskulatur stabilisieren- und die ist beim Hexenschuss entscheidend. Zu guter Letzt: Bei Stress gelassen bleiben, das tut auch dem Rücken gut.

Expertinnen und Experten im Beitrag

 

Weitere Informationen
Eine Frau hält sich den unteren Rücken. © fotolia.com Foto: anetlanda

Iliosakralgelenk: Übungen gegen Schmerzen im Rücken

Liegen Schmerzen im unteren Rücken an einem blockierten Iliosakralgelenk, können manuelle Therapie und Kräftigung helfen. mehr

Röntgenaufnahmen einer Wirbelsäule © fotolia Foto: digitalefotografien

Bandscheibenvorfall: Operation meist nicht sinnvoll

Beim Bandscheibenvorfall wird oft zu früh operiert. Doch nur in wenigen Fällen ist eine Operation sinnvoll. Welche Therapien empfehlen Ärzte heute? mehr

Eine Frau trainiert auf einer Faszienrolle © Colourbox Foto: Wolfgang Zwanzger

Faszien: Verspannungen mit dem richtigen Training lösen

Als Teil des Bindegewebes umhüllen Faszien Muskeln und Organe. Gezielte Übungen helfen gegen schmerzhafte Verhärtungen. mehr

Ein Mann fasst sich mit schmerzverzerrtem Gesicht an den Rücken. © mangostock/fotolia Foto: mangostock

Übungen für einen schmerzfreien Rücken

Schuld an Rückenschmerzen ist oft eine Über- oder Fehlbelastung der Muskulatur. Für die Behandlung heißt das: geschwächte Muskeln kräftigen, verspannte und verkürzte dehnen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Visite | 12.12.2023 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bewegungsapparat

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Physiotherapeut gibt leitet eine Frau an, die mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden sitzt. In den Händen hält sie ein gelbes Theraband, dass um ihre Füße gewickelt ist. © IMAGO / HalfPoint Images

Reha beantragen: Was sollten Patienten beachten?

Eine Reha hilft die Folgen einer Erkrankung oder OP zu bewältigen. Um sie zu bekommen ist ein guter Antrag wichtig. mehr

Gesundheits-Themen

Ratgeber