Stand: 15.10.2019 15:20 Uhr

Die Lupine - Wertvoller heimischer Eiweißlieferant

Bild vergrößern
Die Samen der Süßlupine können Veganern und Vegetariern wertvolles Eiweiß liefern.

Sie sehen aus wie eine Kreuzung aus Mais und Bohnen: Die Samen der blau blühenden Süßlupine stehen als Lebens- und Futtermittel hoch im Kurs. Sie enthalten genauso viel Eiweiß wie Sojabohnen - fast 40 Prozent. Das hochwertige Lupinen-Eiweiß enthält alle lebensnotwendigen Aminosäuren. Die Samen sind außerdem reich an Vitamin E und wichtigen Spurenelementen wie Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen.

Für Veganer und Vegetarier sind Lebensmittel aus Lupinen damit eine wertvolle Alternative zu Tofu-Produkten aus Soja, die aufgrund langer Transportwege und Urwaldrodungen für Anbauflächen problematisch für die weltweite CO2-Bilanz sind. Die heimische Frucht kommt zudem ohne Gentechnik aus. Der Anbau spielt in Deutschlands Landwirtschaft bislang allerdings nur eine kleine Rolle. In Mecklenburg-Vorpommern wird der Anbau gefördert. Die Süßlupine ist ideal als Vorfrucht für Wintergetreide geeignet. Sie lockert den Boden und reichert ihn mit Stickstoff und Phosphaten an - das spart Dünger.

Lupinenkaffee-Verpackungen stehen auf einem Tresen.

Lupine - Neue Power vom Acker

Wie geht das? -

Brot, Eis oder Kaffee aus Lupinensamen - eine gemeinsame Idee von Bauern und Tüftlern aus Mecklenburg-Vorpommern. Der Film erklärt, wie das funktionieren kann.

3,55 bei 64 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wilde Lupinen enthalten giftige Alkaloide

Von Natur aus enthält die Hülsenfrucht große Mengen an bitteren und giftigen Alkaloiden. Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt davor, die Samen wilder Pflanzen auf Wiesen, Bahndämmen und im Garten zu essen. Denn Alkaloide können unsere Nerven und die Verdauung schwer beeinträchtigen und Kreislaufbeschwerden und Atemlähmung auslösen. Zum Glück gelang es bereits vor fast hundert Jahren, die Bitterstoffe herauszuzüchten.

Mehl- und Fleischersatz aus Lupinen-Samen

Bild vergrößern
Das Lupineneiweiß wird als quarkähnliche Masse oder als Trockenpulver gewonnen.

Die Lebensmittelindustrie verarbeitet Süßlupinen zu Mehl, Aufstrichen, Nudeln, Protein-Pulver und gar zu Kaffee, Milch und Fleischersatz. Lupinenmehl macht beispielsweise Brotteig geschmeidig und hält die Waren länger frisch. Es gibt dem Brot einen leicht nussigen Geschmack und bindet aufgrund seines hohen Fettanteils den Teig gut. Außerdem enthält es wenig Stärke und kein Gluten. Allerdings sollte man Lupinenmehl immer mit anderem Mehl mischen, sonst werden die Backwaren zu fest. Isoliertes Lupinen-Eiweiß wird, zu einer faserigen Masse gepresst, als Fleischersatz verarbeitet. Lupinenwurst enthält genauso viel Eiweiß wie Wurst aus Fleisch, aber deutlich weniger Purin. Das ist gut für die Gelenke und beugt Gicht und Nierenproblemen vor.

Rezept

Dinkel-Lupinen-Brot

Dieses Brot wird mit Lupinenmehl gebacken und enthält daher viele Ballaststoffe und viel Eiweiß. Außerdem gibt es dem Brot einen angenehm nussigen Geschmack. mehr

Lupineneinweiß als kalorienarmer Fettersatz

Lupineneiweiß kann auch Fett ersetzen und so aus einer Praline mit 40 Kalorien eine fettarme mit acht Kalorien machen. Zwar kann es, anders als echtes Fett, keine Geschmacksstoffe tragen, hat aber eine ähnliche Konsistenz. Deshalb ist das Mundgefühl so cremig, wie man es von fettreichen Lebensmitteln kennt. Lupinen-Eis kommt daher ohne Zusatz von Milch oder Sahne aus.

Erdnussallergiker sollten beim Verzehr aufpassen

Aber Vorsicht: Manche Menschen reagieren allergisch auf Lupinen. Besonders Erdnussallergiker sollten vorsichtig sein. Für alle Nicht-Allergiker ist die Lupine eine gesunde Alternative - nicht nur für Vegetarier.

Gelbe Lupinen verbessern den Gartenboden

Bild vergrößern
Als Nachsaat verbessern Gelbe Lupinen abgeernteten Boden.

Lupinen sind mit ihren dekorativen Blütendolden zudem ideal als Gartenpflanze für Staudenbeete geeignet. Und nicht nur das: Als Gründünger verbessern Gelbe Lupinen abgeernteten Boden. Im Spätsommer oder Herbst als Nachsaat auf freie Flächen ausgebracht, geben sie dem Gartenboden neue Kraft für das nächste Frühjahr, um beispielsweise ertragreich Gemüse anzubauen. Sie wachsen sehr schnell, bedecken den Boden, lockern mit ihren Wurzeln den Boden und können nach wenigen Wochen bereits abgeschnitten und in den Gartenboden eingearbeitet werden.

Garten

Gründüngung im Herbst stärkt Gemüsepflanzen

Pflanzen wie Phacelia, Perserklee und Gelbe Lupine geben dem Gartenboden als Gründüngung neue Nährstoffe. Nach der Ernte ist der ideale Zeitpunkt zur Aussaat. mehr

Dieses Thema im Programm:

Wie geht das? | 16.10.2019 | 18:15 Uhr

Mehr Ratgeber

09:01
Mein Nachmittag
06:35
Mein Nachmittag
29:37
Sass: So isst der Norden

Das Beste vom Lachs

Sass: So isst der Norden