Ampullen mit AstraZeneca-Impfstoff stehen auf einem Tisch. © picture alliance/TT NEWS AGENCY/Claudio Bresciani Foto: Claudio Bresciani

Corona-Impfung: Viele Termin-Absagen bei AstraZeneca-Impfstoff

Stand: 19.04.2021 16:57 Uhr  | Archiv

Zu viele Impfberechtigte sagen ihre Impftermine ab, weil sie sich nicht mit dem Corona-Vakzin des Herstellers AstraZeneca impfen lassen wollen. Mediziner müssen deshalb oft Überzeugungsarbeit leisten.

Viele Menschen sind aufgrund von Meldungen überseltene Sinusvenenthrombosen nach einer Impfung mit dem Vektorimpfstoff von AstraZeneca stark verunsichert. Impfzentren in Hessen berichteten, dass mehr als 50 Prozent der Impftermine mit dem Vakzin nicht wahrgenommen werden. Auch im Impfzentrum des Landkreises Aurich in Ostfriesland haben Menschen Angst vor dem Impfstoff: An einem Tag erschienen 67 Berechtigte erst gar nicht, 33 lehnten vor Ort die Impfung ab oder versuchten zu belegen, dass sie mit einem der mRNA-Impfstoffe von BionTech oder Moderna geimpft werden müssen.

AstraZeneca: Risiko für Impf-Nebenwirkungen bei Älteren gering

Wie hoch der Nutzen einer Impfung mit AstraZeneca gegenüber den Risiken ist, zeigen Daten aus Großbritannien: Je älter die Menschen sind, umso geringer wird das Risiko und der Nutzen überwiegt bei Weitem. Die Ständige Impfkommission (Stiko) beim Robert Koch-Institut empfiehlt den Impfstoff derzeit für Menschen über 60, denn nur ein verschwindend geringer Teil der älteren Geimpften bekommt Nebenwirkungen. Fast alle Geimpften aber erkranken nicht an Covid-19 oder haben einen milden Verlauf. Laut Experten ist das Risiko, ungeimpft an einer Covid-19-Erkrankung zu versterben, extrem viel größer. Bereits die erste Impfung mit AstraZeneca kann verhindern, dass man auf der Intensivstation landet. Der Schutz durch die Immunisierung steigert sich nach der Impfung von Woche zu Woche.

Langsame Impf-Geschwindigkeit schlecht für Herdenimmunität

Epidemiologen warnen: Steigt die Zahl der Menschen, die sich nicht impfen lassen, verzögert sich die Impf-Geschwindigkeit, mehr Menschen infizieren sich und die Herdenimmunität wird nicht erreicht. Wer die Impfung mit AstraZeneca sausen lässt oder auf einen mRNA-Impfstoff beharrt, nimmt außerdem Jüngeren die Impfkapazitäten weg. Einige Experten fordern, die Personen sollten sich dann hinten anstellen und erst später einen Termin bekommen.

Corona-Impfung mit AstraZeneca: Solidarität ist gefordert

Mediziner appellieren zudem an die Solidarität der Impfberechtigten. Denn nur wenn sich sehr viele Menschen impfen lassen - egal mit welchem Impfstoff - ist ein Ende der Pandemie erreichbar und ein Zurück ins normale Leben möglich.

 

Weitere Informationen
Nahaufnahme einer Spritze auf einem Fläschchen AstraZeneca. © picture alliance/Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi

Corona-Impfung: Was löst die Sinusvenenthrombosen aus?

Bislang wurden in Deutschland 48 Verdachtsfälle einer Hirnvenenthrombose nach Impfungen mit AstraZeneca bekannt. mehr

Ein älterer Herr wird geimpft.  Foto: Lennart Preiss

Corona-Impfung und Booster: Für wen, ab wann und wo?

Impfungen gegen das Coronavirus und Booster-Impfungen sind in Praxen sowie bei Betriebsärzten und mobilen Angeboten möglich. Ein Überblick für den Norden. mehr

Eine Frau wehrt Coronaviren ab. © photocase panthermedia Foto: sandrobrezger, kostsov

Corona-Immunität: Wie lange schützen Infektion und Impfung?

Wie lange hält die natürliche Immunität nach einer Corona-Infektion an und wie lange schützt die Impfung? mehr

Bei der Einreise an einem Flughafen kontrolliert ein Polizeibeamter das Corona-Zertifikat von einem Passagier. © picture alliance/dpa Foto: Boris Roessler

Corona-News-Ticker: Einreiseregeln sollen gelockert werden

Im Sommer werde die 3G-Regel für Reiserückkehrer ausgesetzt, so Gesundheitsminister Lauterbach in einem Interview. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 20.04.2021 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Immunsystem

Infektion

Coronavirus

Mehr Gesundheitsthemen

Eine elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2003, die von den Centers for Disease Control and Prevention zur Verfügung gestellt wurde, zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l) und kugelförmige unreife Virionen. © CDC/AP/picture-alliance Foto: Russell Regner

21 Tage Isolation bei Affenpocken-Infektion: Fragen und Antworten

In Deutschland gibt es bislang insgesamt neun bestätigte Infektionen. Infizierten wird eine 21-tägige Isolation empfohlen. Wie gefährlich ist das Virus? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr