Autofahren im Alter: Mehr Sicherheit durch freiwilliges Training

Stand: 10.10.2021 22:14 Uhr

Ein Auto verspricht Mobilität bis ins hohe Alter. Lässt die Fahrtüchtigkeit nach, kann sich ein Fahrtraining lohnen. Auch ein Gesundheitscheck kann helfen: Viele Mängel beim Hören oder Sehen lassen sich ausgleichen.

Wenn Laufen und Fahrradfahren nicht mehr möglich sind, ist das Auto für viele Menschen die Möglichkeit, Einkaufsfahrten und Arztbesuche zu erledigen oder Familie und Freunde zu besuchen. Jeder wünscht sich, dass diese Unabhängigkeit möglichst lange erhalten bleibt. Dennoch wird über die Frage, ob Senioren ab einem bestimmten Alter eine Gefahrenquelle im Straßenverkehr darstellen oder gar zu regelmäßigen Fahreignungstests verpflichtet werden sollten, immer wieder kontrovers diskutiert. 

Schwerwiegende Fehler in alltäglichen Situationen

Laut Statistischem Bundesamt gelten ältere Menschen als relativ sichere Autofahrer. Jüngere Fahrer sind dagegen deutlich häufiger an Unfällen mit Personenschäden beteiligt. Die meisten schweren Unfälle gehen auf das Konto von Fahranfängern. Doch auch wenn die Senioren in Summe deutlich weniger Unfälle verursachen: Setzt man die Zahl der Unfälle in Relation zum tatsächlichen Fahranteil der älteren Verkehrsteilnehmer, sind diese im Verhältnis viel häufiger in einen Unfall verwickelt als Fahranfänger. Fast immer sind die älteren Fahrer dann auch die Unfallverursacher. Häufig sind es alltägliche Fahrsituationen, in denen schwerwiegende Fehler passieren.

Sehen und Hören: Im Alter lassen die Fähigkeiten nach

Ältere Menschen haben aufgrund verschiedener altersbedingter Einschränkungen ein reduziertes Reaktionsvermögen. Sie sind weniger beweglich, sie hören und sehen schlechter und häufig lassen auch die kognitiven Fähigkeiten nach.

Einschränkungen des Sehens führen dazu, dass Fahrbahnen und andere Verkehrsteilnehmer oder Gefahrensituationen nicht sicher wahrgenommen werden. Durch schlechte Sicht passieren genauso viele Unfälle wie durch Trunkenheit am Steuer. Doch vielen Autofahrern fällt ihre Sehschwäche gar nicht auf, da sie die schleichenden Prozesse selbst nicht wahrnehmen. Das Sehvermögen kann bei jedem Optiker oder Augenarzt überprüft werden. Schlechtes Sehen lässt sich heutzutage in vielen Fällen gut ausgleichen.

Dasselbe gilt für die Hörfähigkeit. Die Wahrnehmung nahender Fahrzeuge oder Warnsignale wie Hupen und Fahrradklingeln ist wichtig zur Einschätzung des Verkehrsgeschehens und kann vom HNO-Arzt überprüft werden. Auch ein reduziertes Hörvermögen lässt sich, wenn es rechtzeitig erkannt wird, in vielen Fällen gut ausgleichen.

Weniger Beweglichkeit, langsamere Reaktionen

Die allgemeine Beweglichkeit nimmt mit dem Alter ab, sodass das Drehen des Kopfes beim Abbiegen und Einparken schwerfällt. Außerdem können einige Medikamente das Fahrvermögen beeinflussen. Dazu kommt, dass manche Senioren die aktuellen Verkehrsregeln nicht kennen. Die Fähigkeit, Situationen wahrzunehmen und darauf zu reagieren, verlangsamt sich im Alter. Dadurch fällt es älteren Verkehrsteilnehmern oft schwer, die Geschwindigkeit anderer Verkehrsteilnehmer einzuschätzen. Abbiegen und Überholen wird so oft schwierig. Radfahrer werden häufig nicht wahrgenommen oder ihre Geschwindigkeit falsch eingeschätzt.

Fahreignungsprüfungen nur in begründeten Einzelfällen

In Ländern wie Norwegen, Schweden oder den Niederlanden sind Fahrtests für Senioren bereits Realität. Ab einem Alter von 70 Jahren sind hier ärztliche Untersuchungen zur Überprüfung der Fahrtauglichkeit Pflicht. In Spanien müssen Autofahrer bereits ab 45 Jahren zum Gesundheitstest. In Deutschland werden Fahreignungsprüfungen nur in besonders begründeten Einzelfällen durchgeführt.

Allerdings hat jeder Autofahrer die Möglichkeit, seine Fahrtauglichkeit freiwillig überprüfen zu lassen. Regelmäßige Gesundheitschecks beim Arzt oder eine Übungsfahrt mit einem Fahrlehrer können Einschränkungen und Defizite bei den eigenen Fähigkeiten aufdecken und eventuell dabei helfen, Lösungen zu finden. Wichtig ist immer, dass im Alter die gesundheitlichen Voraussetzungen für das Autofahren gegeben sind. Verkehrsexperten empfehlen daher alle zwei Jahre die Seh- und Hörfähigkeit überprüfen zu lassen. Außerdem sollten sich Senioren in regelmäßigen Abständen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes sowie psychische und neurologische Erkrankungen untersuchen lassen.

Ärztliche Diagnosen unterliegen der Schweigepflicht

Viele Menschen scheuen den Weg zum Arzt, weil sie Angst haben, ihren Führerschein zu verlieren. Doch Ärztinnen und Ärzte unterliegen der Schweigepflicht. Sie dürfen den Behörden ihre Diagnosen nicht melden. Die Polizei dürfen sie nur dann informieren, wenn Gefahr im Verzug ist. Bei bestimmten Erkrankungen können Ärztinnen und Ärzte aber ein rechtlich verbindliches Fahrverbot aussprechen. Insbesondere im Rahmen von dementiellen Erkrankungen, aber auch nach einem frischen Herzinfarkt oder im Rahmen einer Epilepsie darf nicht aktiv am Straßenverkehr teilgenommen werden.

Fahrstunden und Sicherheitstrainings für Senioren

Fahrschulen bieten unabhängig vom Alter die Möglichkeit, sowohl die Fahrtheorie aufzufrischen als auch die Fahrtauglichkeit und -fähigkeit zu überprüfen. Im Rahmen einer Probefahrt im eigenen Auto beurteilt ein Fahrlehrer dabei das Fahrverhalten. Auch hier müssen keine negativen Konsequenzen befürchtet werden, wenn die Beurteilung nicht nur positiv ausfällt. Der Fahrer erhält allenfalls Empfehlungen und Hinweise, worauf er achten sollte. Dazu kann bereits das richtige Einstellen von Autositz und Rückspiegel zählen. 

Moderne Techniken wie optische oder akustische Einparkhilfen, Parkassistenten, Rückfahrkameras, Spurhalteassistenten und elektronische Abstandskontrollen sowie größere Rückspiegel vereinfachen nicht nur das Einparken und das gesamte Autofahren, sondern sorgen auch für mehr Sicherheit. Zur Überprüfung des Fahrvermögens in Gefahren- oder Extremsituationen bieten ADAC, TÜV oder Verkehrswacht Fahrsicherheitstrainings an.

Expertinnen und Experten zum Thema

Dipl.-Psych. Dr. rer. nat. Roland Schoeffel, Altersforscher
SD&C GmbH
Swindmutstr. 5
85301 Schweitenkirchen
(08444) 91 55 54
www.sdxc.de
info@sdxc.de

Prof. Dr. Klaus Püschel
Seniorprofessor Institut für Rechtsmedizin
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Butenfeld 34
22529 Hamburg
pueschel@uke.de

Tomas Ciura, Fahrlehrer
Margaretenstr. 39
20357 Hamburg
www.team-fahrschule-hamburg.de

Dr. Thomas Günther, Facharzt für Allgemeinmedizin mit den Zusatzbezeichnungen Akupunktur, Chirotherapie und Flugmedizin
Hausärztliche Praxis vor dem Mühlentor
Dres. med. Ruser, Günther, Brandt und Kötter in Partnerschaft
Akademische Lehr- und Forschungspraxis der Universität zu Lübeck
Kronsforder Allee 17
23560 Lübeck
(0451)7 7343
www.luebmed.de

Weitere Informationen:
Dekra (bietet Mobilitätschecks nicht nur für Senioren an)
Service-Hotline (0 800) 333 333 3
www.dekra.de

ADAC (Fahr-Fitness-Checks ab 59€)
Info-Service (0 800) 5 10 11 12 (Mo-Sa 8 bis 20 Uhr)
www.adac.de

 

Weitere Informationen
Seniorin spielt Schach mit Enkelin. © picture alliance / photothek | Thomas Imo/photothek

Gehirntraining: Im Alter geistig fit bleiben

Wer Sprachen lernt, soziale Kontakte pflegt und in Bewegung bleibt, kann bis ins hohe Alter geistig fit bleiben. mehr

Nahaufnahme eines Auges mit grauer Iris (Montage). © Andrejs Pidjass - Fotolia.com Foto: Andrejs Pidjass

Operation bei grauem Star: Welche Linse ist die richtige?

Beim grauen Star trübt sich die Augenlinse allmählich ein. Durch eine Operation lässt sich die Sehkraft wiederherstellen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 12.10.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Vollkornreis, Vollkornnudeln, Kartoffeln und Nüsse. © NDR

Ballaststoffe: Gut für Darmflora und Herz

Der Darm, unser größtes Immunorgan, braucht zum Funktionieren Ballaststoffe. In welchen Lebensmitteln stecken sie? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr