Sternrußtau bei Rosen erkennen und bekämpfen

Stand: 08.08.2022 13:18 Uhr

Sternrußtau ist eine der häufigsten Pilzkrankheiten bei Rosen. Sind die Pflanzen befallen, bekommen die Blätter schwarze Flecken und verfärben sich mit der Zeit gelb. Wie kann man den Befall bekämpfen?

Ein zu feuchter und schattiger Standort begünstigt Rosenkrankheiten wie Rosenrost, Echten Mehltau und Sternrußtau (Diplocarpon rosae). Bei der sogenannten Schwarzfleckenkrankheit bilden sich zunächst schwarz-braune, sternförmig auseinanderlaufende Flecken, bevor die Rosenblätter sich gelb verfärben und schließlich abfallen. Das schwächt die Pflanzen und verhindert unter anderem die Bildung neuer Blüten.

Was hilft gegen Sternrußtau?

Sternrußtau überwintert hauptsächlich auf abgefallenem Laub und kann selbst bei minus 20 Grad für mehrere Jahre überleben. Falllaub also stets rasch aufsammeln. Bei befallenen Rosen kann man Sternrußtau etwa ab Mai erkennen und sollte dann sofort handeln. Infizierte Blätter und Triebe müssen penibel entfernt und im Hausmüll entsorgt werden, damit der Sternrußtau sich nicht weiterverbreitet. Auch andere Pflanzen, wie zum Beispiel Oleander und Lorbeer, können durch den Pilz befallen werden.

In hartnäckigen Fällen ist die Behandlung mit chemischen Pflanzenschutzmitteln (Fungizide) nötig. Bei der Anwendung in jedem Fall genau die Gebrauchsanweisung des Herstellers befolgen.

Sternrußtau bei Rosen vorbeugen

Nahaufnahme einer Rosenschere am Strauch. © PanPanthermediathermedia Foto: Nataliia Melnyc
Die Rosenschere stets desinfizieren, damit Krankheitserreger nicht auf andere Pflanzen übertragen werden.

Wer Rosen in seinem Garten anpflanzt, sollte von Anfang an darauf achten, dass der Standort nicht zu feucht ist, sodass Pilzerkrankungen wie Sternrußtau gar nicht erst entstehen können. Es empfiehlt sich daher, bereits beim Setzen auf einen ausreichenden Abstand zwischen den einzelnen Rosen zu achten. Ein regelmäßiger Beschnitt sorgt zusätzlich für eine gute Durchlüftung. Beim Gießen immer nur die Wurzeln bewässern, das verhindert unerwünschte Feuchtigkeit auf anderen Pflanzenteilen.

Zur Vorbeugung hilft zudem ein rein biologisches Mittel - ein Sud aus Ackerschachtelhalm, mit dem die Rosen im Frühling und Sommer besprüht werden. Ein kaliumbetonter, stickstoffarmer Dünger sorgt für eine gute Nährstoffversorgung der Rose und macht sie dadurch weniger anfällig gegenüber Krankheiten.

Widerstandsfähige Rosen-Sorten wählen

Mittlerweile gibt es einige Züchtungen, die widerstandsfähig gegen Sternrußtau sind, wie zum Beispiel "Dortmund", "Angela" "Heidetraum" oder "Sommerwind". Beim Kauf am besten auf das sogenannte ADR-Siegel achten, das Sorten auszeichnet, die besonders resistent gegenüber Krankheiten sind.

Weitere Informationen
Schwarze Flecken und gelbe Rosenblätter zeigen Befall durch Sternrußtau. © NDR Foto: Pia Schmikl

Typische Rosenkrankheiten und Rosenschädlinge bekämpfen

Vorbeugen, erkennen, bekämpfen: die häufigsten Rosenkrankheiten und Rosenschädlinge und was man dagegen tun kann. mehr

Rose blühende Beetrose "Leonardo da Vinci" © imago images / blickwinkel

Die richtige Pflege für Rosen

Die Rose gilt als die Königin der Blumen. Sie sieht nicht nur prächtig aus, sie benötigt auch besondere Pflege. mehr

Rosenblüte mit Echtem Mehltau befallen © fotolia Foto: 7monarda

Echten Mehltau bei Rosen mit Milch bekämpfen

Der Echte Mehltau ist eine typische Rosenkrankheit. Sind die Rosen befallen, hilft ein Hausmittel aus Milch. mehr

Eingerollte Blätter an einer Rose zeigen den Befall mit Blattrollwespen. © NDR Foto: Anja Deuble

Eingerollte Blätter bei Rosen: Was tun?

Rosen mit eingedrehten Blättern sind von Blattrollwespen befallen. Die Blätter sollten besser abgeschnitten werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Rasch durch den Garten | 15.08.2022 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Rosen

Zierpflanzen

Mehr Gartentipps

Eine Person schneidet mit einer Gartenschere eine Rose. © panthermedia Foto: SOE10

Rosen im Herbst schneiden: Was spricht dafür, was dagegen?

Grundsätzlich ist das Schneiden von Rosen im Herbst nicht nötig. Doch in manchen Fällen kann es sinnvoll sein. mehr

Gelbes Laub © NDR Foto: Maria Herrlich aus Neubrandenburg

Gartentipps für Oktober

Der Herbst ist eine gute Zeit, um unempfindliche Gehölze zu pflanzen. Außerdem fällt jede Menge Laub: Wohin damit? mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr