Obstbäume mit Kalkanstrich vor Frost schützen

Stand: 03.12.2021 15:18 Uhr

Ein Kalkanstrich verhindert, dass die Rinde von Obstbäumen rissig wird. Krankheitserreger und Schädlinge haben so keine Chance sich festzusetzen. Der Anstrich sollte jedes Jahr im Herbst erfolgen.

Risse in der Rinde werden durch starke Temperaturschwankungen ausgelöst. Wenn die Temperatur nachts stark sinkt, tagsüber aber wieder steigt, ist das im wahrsten Sinne des Wortes eine Zerreißprobe für die Bäume.

Weiße Kalkfarbe reflektiert Sonnenstrahlen

Gerade an sonnigen Wintertagen sind die Temperaturunterschiede groß. Während die Schattenseite der Bäume noch fast gefroren ist, erwärmt sich die Sonnenseite des Stammes schnell und dehnt sich aus. Die extremen Spannungen können die Rinde sprengen - Frostrisse entstehen. Davor schützt die weiße Farbe, denn die Kalkschicht reflektiert das Sonnenlicht und damit auch die Wärme.

Kalken schützt auch vor Schädlingen und Bissschäden

Das ist aber nicht der einzige Nutzen eines Kalkanstriches. Er hilft auch gegen Moos und Flechten sowie gegen kleine Schädlinge, die sich gern in den Ritzen und Spalten in der Baumrinde verstecken. Verschließt man diese mit einem Kalkanstrich, haben Schädlinge keine Chance. Außerdem wirkt der Kalkanstrich antibakteriell - Krankheiten können sich nicht so schnell verbreiten, Pilzerkrankungen am Stamm werden verhindert.

Ein weiterer Vorteil eines Kalkanstrichs: Der Baum treibt im Frühjahr später aus, sodass Schäden an der Blüte durch Spätfröste vermieden oder verringert werden können. Die gekalkte Baumrinde dient auch als sogenannter Verbissschutz, schützt also vor Bissschäden insbesondere von Wildtieren.

Eine Frauenhand malt einen Baumstamm mit weißer Schutzfarbe an. © Konstiantyn / fotolia.com Foto: Konstiantyn
AUDIO: Gartentipps mit Ralf Walter: Bäume vor Frostrissen schützen (1 Min)

Kalkanstrich für Obstbäume selbst herstellen: So geht's

Der weiße Baumanstrich ist fertig im Gartenfachhandel oder Baumarkt erhältlich. Wer viele Bäume hat, kann ihn auch selbst mischen. Dazu benötigt man drei Komponenten:

  • 10 l Wasser
  • 1 l angerührten Tapetenleim
  • 1,5 kg Kalk

Verwenden Sie den billigen Tapetenleim ohne Zusatzstoffe. Es gibt auch Produkte mit Kunstharzen, die sind aber ungeeignet. Wer mit Kalk hantiert, sollte sicherheitshalber eine Schutzbrille tragen, denn Kalk kann Haut, Augen und Atemwege reizen. Außerdem empfiehlt es sich, beim Streichen alte Kleidung zu tragen, denn die Kalkfarbe spritzt stark. Die Konsistenz des Baumanstrichs sollte etwas dünner sein als Wandfarbe. Ist die Mischung zu dickflüssig, lässt sie sich nicht richtig in die kleinen Ritzen in der Rinde einbringen.

Obstbäume richtig kalken

Junger Obstbaum mit Kalkanstrich © NDR Foto: Udo Tanske
Der Kalkanstrich sollte gleichmäßig auf dem Baum verteilt werden.

Junge Obstbäume müssen nicht für den Anstrich vorbereitet werden. Ältere Bäume zunächst mit einer Drahtbürste oder einem weichen Stahlbesen locker abbürsten, um Borke vom Stamm und den unteren Teilen der Hauptäste zu entfernen. Auf keinen Fall junge Äste und grüne Stellen bearbeiten. Werden diese verletzt, können Krankheitserreger eindringen.

Im nächsten Schritt den Baum mit einer dicken Quaste anstreichen. Streichen Sie ruhig schön dünn, aber dafür zweimal. Wenn es dabei ein bisschen kleckert, ist das nicht schlimm, denn Kalk ist für den Boden wichtig. Kleine Bäume bis in die Spitzen weiß streichen, große Bäume zum Wildschutz mindestens mannshoch. Nicht bei Regen oder Frost anwenden, damit die Farbe trocknen kann.

Kalkanstrich jedes Jahr erneuern

Im Laufe des Jahres wäscht der Regen den Kalk ab, sodass der Vorgang im folgenden Herbst wiederholt werden sollte. Für den Frostschutz ist ein frischer Anstrich im Herbst am wichtigsten. Wäscht sich die Farbe schnell ab, kann man im Frühjahr einen weiteren Anstrich vornehmen.

Weitere Informationen
Person schneidet einen Obstbaum aus - Nahaufnahme © Colourbox Foto: alho007

Obstbäume im Winter richtig schneiden

Ein frostfreier Tag im Winter ist der ideale Zeitpunkt, um Obstbäume zu verjüngen. Welche Äste werden geschnitten? mehr

Leimring an einem Baumstamm zur Schädlingsbekämpfung © imago Foto: Redeleit

Leimringe schützen Obstbäume vor Frostspannern

Leimringe schützen Obstbäume vor Schädlingen wie dem Kleinen Frostspanner. Sie sollten im September befestigt werden. mehr

Krebsbefallene Stelle an einem Obstbaum © NDR

Obstbaumkrebs erkennen und behandeln

Im Winter lassen sich Bäume besonders gut beurteilen und auf Krankheiten untersuchen. Obstbäume werden häufig von einem Pilz, dem sogenannten Obstbaumkrebs befallen. mehr

Ein Edelreiser und ein abgesägter Ast  Foto: Udo Tanske

Obstbäume veredeln und Lieblingssorte ernten

Gartenprofi Peter Rasch erklärt, wie die Veredelung von Kirsch- oder Apfelbaum gelingt - einfacher als gedacht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Gartentipps | 04.12.2021 | 06:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Nutzgarten

Mehr Gartentipps

Von Raupen eingesponnene Spielhäuser und Palisadenpfähle (vorn) sind auf einem Spielplatz in Hannover zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Was hilft gegen die Gespinstmotte?

In vielen Bäumen und Büschen finden sich im Frühsommer seltsame Gespinste. Sie stammen von der Gespinstmotte. Was tun? mehr

Gartenbank vor blühenden Rhododendron-Büschen © fotolia. Foto: Debu55y

Gartentipps für Mai

Im Mai sprießt das Unkraut und sollte gründlich entfernt werden. Die Blütezeit vieler Pflanzen beginnt, etwa von Päonien. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr