Stand: 21.01.2013 13:52 Uhr  | Archiv

Weil siegt, Pleite für Özkan und Schröder-Köpf

Spitzenkandidat der SPD Stephan Weil trinkt Bier. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler
SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil triumphierte in Hannover-Buchholz.

In der Region Hannover war die Landtagswahl 2013 eine Art Promi-Rennen: Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD), Doris Schröder-Köpf (SPD), Ehefrau des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder, FDP-Spitzenkandidat Stefan Birkner und die amtierende Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) standen hier unter anderem zur Wahl. Großer Gewinner des Wahlabends und auch in seinem Wahlkreis war Weil. Der SPD-Spitzenkandidat setzte sich mit 44,8 Prozent in "seinem" Wahlkreis Hannover-Buchholz klar durch. Doch nicht alle waren so erfolgreich wie der designierte Ministerpräsident von Niedersachsen.

Weitere Informationen
Wahlmonitor © iStock, Screenshot Foto: Petrovich9, Screenshot

Hier finden Sie alle Zahlen zur Landtagswahl

Hier finden Sie das vorläufige amtliche Endergebnis der Landtagswahl in Niedersachsen sowie Informationen zu Wahlkreisen, zur Sitzverteilung und der Wahlbeteiligung. extern

Prominente Frauen ohne Chance

Schröder-Köpf war im Wahlkreis Hannover-Döhren chancenlos, sie erhielt lediglich 33,8 Prozent - CDU-Kandidat Dirk Toepffer dagegen 41,8 Prozent. Die Ehefrau des Altkanzlers wird aber vermutlich dennoch in den neuen Landtag in Hannover einziehen, da sie auf Platz zwölf der Landesliste aufgestellt wurde. Özkan erhielt in Hannover-Mitte nur 26 Prozent der Stimmen, SPD-Politiker Michael Höntsch siegte hier deutlich mit 43,7 Prozent. Özkan war 2010 vom damaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff als erste türkischstämmige Frau in eine Regierung in Deutschland berufen worden.

Birkner holt nur 4,5 Prozent

Landtagskandidatin Doris Schröder Köpf sieht gespannt auf die ersten Hochrechnungen. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler
Hoffen und Bangen bis zum Schluss: Doris Schröder-Köpf schaffte es nicht, als Direktkandidatin in den Landtag einzuziehen.

Der liberale Spitzenkandidat und Landesvorsitzende Stefan Birkner trat im Wahlkreis Garbsen-Wedemark an. Der niedersächsische Umweltminister kam allerdings nur auf 4,5 Prozent. Bei der vergangenen Landtagswahl hatte die FDP hier noch 6,8 Prozent der Erststimmen geholt. CDU-Politikerin Editha Lorberg hatte dort mit 41,5 Prozent erneut die Nase vorn und liegt vor SPD-Kandidat Rüdiger Kauroff (38,7 Prozent). Die letzten Zahlen des Abends kamen aus dem Wahlkreis Hameln/Rinteln. Hier holte erneut CDU-Kandidat Otto Deppenmeyer mit 40,2 Prozent die Mehrheit, der ehemalige Innenminister Heiner Bartling (SPD) erreichte 39,6 Prozent, Grünen-Spitzenkandidatin Anja Piel 11,4 Prozent.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 20.01.2013 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Zwei Frauen sitzen bei Sonnenuntergang auf einer Bank am Elbdeich bei Hamburg. © dpa Foto: Christian Charisius

Nach heißem Sommertag: Kommt jetzt das große Donnerwetter?

Nach einem schwülen und heißen Sonnabend muss der Norden mit Gewittern, Starkregen und Sturm rechnen - auch am Sonntag. mehr