Tourismus: Bürgergenossenschaft will Bad Grund neu beleben

Stand: 16.01.2022 19:59 Uhr

In Bad Grund hat sich am Sonntag eine Bürgergenossenschaft gegründet. Ziel ist es, leer stehende Häuser zu kaufen und zu sanieren und damit die Innenstadt wieder attraktiver zu machen.

Obwohl das Höhlen-Erlebnis-Zentrum und auch der Weltwald, oberhalb der Bergstadt, jedes Jahr Tausende Besucher anlockten, komme in den Kernort kaum jemand, heißt es von den Initiatoren. Die Innenstadt biete zurzeit eher leere Schaufenster, geschlossene Cafés und baufällige Häuser. Die Bürgergenossenschaft sei unter dem Motto "Gemeinsam versetzen wir Berge" angetreten, dies nun zu ändern.

Innenstadt-Immobilien sollen saniert werden

Schon vor der Gründung haben die Initiatoren zwei Häuser in der Kernstadt ins Auge gefasst. Diese wolle man als erstes in Angriff nehmen. Mit eigener Arbeit sollen die Gebäude saniert werden, um Platz für ein Café, Geschäfte und Ferienwohnungen zu schaffen. Die Touristen sollen so wieder in den Ort gelockt werden, hofft Nikolai Simon-Hallensleben von der Bürgergenossenschaft. Alle Bad Grundner seien aufgerufen, sich der Bürgergenossenschaft anzuschließen. Ein Genossenschafts-Anteil koste 100 Euro, es können auch mehrere gezeichnet werden.

Weitere Informationen
Besucher stehen auf dem Baumwipfelpfad. Mit dem Image als Urlaubsregion für alte Menschen kämpft der Harz seit Jahren. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Tourismus im Harz stellt sich weiter für die Zukunft auf

Der geplante Harzturm in Torfhaus und die Hängebrücke in Sankt Andreasberg sollen die Region attraktiver machen. (05.01.22) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 17.01.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tourismus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Gewitterfront mit Blitzen zieht bei Bockenem über den Landkreis Hildesheim hinweg. © dpa Foto: Julia Stratenschulte

Tief "Emmelinde": Unwetter verläuft im Norden eher glimpflich

In Schleswig-Holstein, Hamburg und Nord-Niedersachsen gab es bisher kaum Schäden. Heftiger traf es Südniedersachsen. mehr