Stand: 01.04.2020 12:43 Uhr

Preise für Corona-Schutzmittel schnellen hoch

Eine Ärztin setzt sich im Behandlungszimmer einer Corona-Ambulanz eine Atemschutzmaske der Kategorie FFP-2 auf. © dpa Foto: Robert Michael
Atemschutzmasken sind in der aktuellen Situation eine teure Mangelware. (Themenbild)

Im Zuge der Corona-Pandemie nimmt das Ringen um dringend benötigte Schutzmittel immer abstrusere Ausmaße an. Atemschutzmasken sind kaum noch zu bekommen, außerdem schnellen die Preise in die Höhe. Wie angespannt die Lage aktuell ist, beschrieb der Leiter des niedersächsischen Krisenstabs, Heiger Scholz, am Dienstag auf der Pressekonferenz der Landesregierung. Scholz berichtete, dass von 320.000 Atemschutzmasken, die Niedersachsen am 1. März bestellt hatte, nun endlich 150.000 angekommen seien.

VIDEO: Scholz: Schutzmasken zunächst nur für Kliniken (2 Min)

Maskenlieferung an Grenze gestoppt

"Die müssen zu Fuß gelaufen sein, wenn man die Zeit anguckt", sagte Scholz. Die übrigen 170.000 Masken aus der Bestellung seien an einer ausländischen Landesgrenze gestoppt worden. Pro Maske müsse Niedersachsen 5,80 Euro bezahlen. Dies sei deutlich mehr als der normale Preis, betonte Scholz. Allerdings habe es in den vergangenen Tagen auch schon Angebote in der Größenordnung von bis zu 18 Euro pro Maske gegeben.

Beatmungsgeräte werden immer teurer

Einen enormen Preisanstieg gibt es auch bei Beatmungsgeräten. Dem Land seien zunächst einige für 35.000 Euro angeboten worden, sagte Scholz. Kurze Zeit später hätten die Geräte bereits 56.000 Euro gekostet. Dennoch habe der Bund das Land sogar noch überboten. "Da sieht man, wie die Preise weggaloppieren."

Videos
Eine ältere Dame mit einem Mundschutz aus Stoff.
2 Min

Mundschutzmasken: Pflicht oder Unsinn?

Der Nutzen von Mundschutzmasken in der Öffentlichkeit ist umstritten. Das beste Mittel, sich und andere zu schützen, bleibt nach wie vor der Sicherheitsabstand von anderthalb Metern. 2 Min

Scholz ist gegen Maskenpflicht

Nach Angaben von Scholz besteht in Niedersachsen derzeit ein wöchentlicher Bedarf von rund 1,4 Millionen Atemschutzmasken. Angesichts der schleppenden Lieferungen warnte der Krisenstabs-Leiter deshalb vor einer Maskenpflicht für die Bevölkerung. "Wer jetzt propagiert, jeder im Land müsse mit einer qualifizierten Maske herumlaufen, der gefährdet das Gesundheitssystem", so Scholz. Um die Nachfrage zumindest teilweise decken zu können, haben mittlerweile einige Unternehmen in Niedersachsen auf die Produktion von Atemschutzmasken umgestellt. Laut Scholz wird beispielsweise ein Betrieb aus Ostfriesland bis zu 100.000 Stück pro Woche herstellen.

Tauchshop gibt Masken zum Selbstkostenpreis weiter

Eher unverhofft ist der Betreiber eines Oldenburger Tauchshops an Atemschutzmasken geraten, die ihm von einem Lieferanten aus China angeboten wurden. Der Unternehmer hat 110.000 Stück bestellt, die er zum Selbstkostenpreis von zwei Euro weitergeben will. Der Preis auf dem freien Markt liegt seinen Angaben zufolge mittlerweise bei 14 Euro. Bis Ostern sollen die Masken in Oldenburg sein. Chancen auf eine weitere Bestellung sieht er kaum. Inzwischen hätten die Amerikaner den kompletten chinesischen Markt abgegrast. "Die zahlen jeden Preis", sagte der Tauchshop-Besitzer.

Weitere Informationen
Eine Frau trägt einen bunten Mundschutz und lehnt gegen ein Fenster. © picture alliance/Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Robert Michael

Krisenstab: Keine Maskenpflicht für Niedersachsen

In der Corona-Krise sind Rufe nach einer Maskenpflicht in der Öffentlichkeit laut geworden. Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabs, hält eine Regelung nur bedingt für sinnvoll. (31.03.2020) mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Ulrich Perrey

Corona-Blog: Kritik von Tschentscher - Schnelltests zu spät zugelassen

Hamburgs Erster Bürgermeister will die verfügbaren Tests zuerst in Kitas und Schulen einsetzen. Mehr Corona-News im Blog. mehr

In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona: Niedersachsen will schrittweise Lockerungen

Es wird auf Impfungen und Tests gesetzt. Der Lockdown gilt aber vorerst weiter. Die Schulen nehmen Präsenzunterricht auf. mehr

Laborproben in Reagenzgläsern werden in einem Ständer gehalten. © dpa Foto:  Sven Hoppe

Corona: Alle wichtigen Zahlen aus Niedersachsen

Wie viele bestätigte Coronavirus-Infektionen gibt es in Niedersachsen? Wie viele sind gestorben? Wie entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen? Hier finden Sie wichtige Zahlen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 31.03.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Mutter sitzt an einem Tisch und arbeitet an einem Laptop während neben ihr ein Kind sitzt und Bilder malt. © Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte

Frauentag in Niedersachsen: Corona verschärft Benachteiligung

Daran ändern auch ein paar "Ausnahmemänner" nichts, die im Haushalt helfen, sagt etwa Theologin Margot Käßmann. mehr