Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bei einer Pressekonferenz. © NDR

Ministerpräsident Weil fordert Schutzschirm für Stadtwerke

Stand: 04.08.2022 21:04 Uhr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat einen Energiegipfel auf Bundesebene gefordert. Weil sagte in Hannover, dieses Treffen solle noch im August stattfinden.

Weil und Energieminister Olaf Lies (SPD) hatten sich am Donnerstag mit Vertreterinnen und Vertretern der kommunalen Spitzenverbände, Energieversorgern sowie des Verbands der Kommunalen Unternehmen getroffen, um das weitere Vorgehen in der aktuellen Energie-Krise zu besprechen. Weil sagte, vor allen Dingen die Stadtwerke als "Energieversorger auf der letzten Meile" müssten durch Hilfsmaßnahmen wie zum Beispiel Liquiditätshilfen stabilisiert werden.

Weil: "Muss ein gemeinsames Vorgehen geben"

"Wir haben ein großes Interesse daran, dass die Stadtwerke ein stabiler Anker in dieser Situation sind. Wir müssen über einen Schutzschirm für die Stadtwerke reden." Dabei plädierte Weil für ein gemeinsames Vorgehen. "Es macht überhaupt keinen Sinn mit Insellösungen zu arbeiten, es ist ein bundesweites Problem", sagte der Ministerpräsident. "Es muss ein gemeinsames Vorgehen geben, alles andere macht die Konfusion nur noch größer."

Gas-Umlage belastet die Haushalte zusätzlich

Energieminister Olaf Lies sagte, Verbrauchern drohe eine höhere Gas-Umlage als zunächst angenommen. Man gehe von bis zu fünf Cent pro Kilowattstunde aus, was bei einem durchschnittlichen Haushalt zu Mehrkosten von 1.000 Euro im Jahr führen würde. Die Umlage soll ab Anfang Oktober greifen und Gasversorgern wie Uniper zugute kommen, die zu hohen Preisen Ersatz für russisches Erdgas kaufen müssen. Sie können diese Mehrkosten aber bisher nicht weitergeben, dies soll über die Umlage geschehen.

Verbraucher sind mit einem "Energiepreis-Tsunami" konfrontiert

Neben der Stabilisierung der Versorger war der Schutz der Verbraucher Thema des Treffens in Hannover. Weil nannte die Steigerung der Energiepreise in Deutschland einen "Energiepreis-Tsunami". Ziel müsse es sein, dass die Haushalte genügend Energie haben, um "gut und sorgenfrei durch den nächsten Herbst und Winter zu kommen". Weil deutet Entlastungen für Verbraucher an.

"Wir wissen, dass uns im Herbst ein Sturm erwartet"

Christian Meyer-Hammerström, Geschäftsführer der Osterholzer Stadtwerke, sagte nach dem Austausch mit Weil und Lies: "Ich fahre beruhigter nach Hause nach dem Gespräch." Gleichzeitig sei man sich der Herausforderung bewusst: "Wir wissen, dass uns im Herbst ein Sturm erwarten."

Weitere Informationen
Die Insel Borkum aus der Luft © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

LBEG bewilligt weitere Erdgasförderung in der Nordsee

Experten vermuten in dem zweiten Feld vor Borkum fünf bis sieben Milliarden Kubikmeter Erdgas. (03.08.2022) mehr

Der Vorstandsvorsitzende der EWE AG, Stefan Dohler, steht bei der Bilanz-Pressekonferenz 2019 hinter einem Pult. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

EWE will Strom- und Gaspreise ab Oktober erhöhen

Das Unternehmen verlangte zuletzt bereits in jedem Quartal von seinen Kunden mehr Geld für das gelieferte Gas. (03.08.2022) mehr

Hohenhameln: Rauch steigt aus dem Kühlturm vom Kraftwerk Mehrum im Landkreis Peine- © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Gaskrise: Kohlekraftwerk Mehrum ist wieder am Netz

Die Anlage im Landkreis Peine läuft als erste wieder. Für Landesenergieminister Lies ein wichtiger wie schmerzhafter Schritt. (01.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.08.2022 | 09:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energie

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Festivalbesucher verfolgen in Regenkleidung den Auftritt der britischen Indie-Rockband "The Reytons" beim Hurricane Festival. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg

Hurricane Festival hat begonnen - heute kein Regen angesagt

Auch am Sonntag soll es trocken bleiben. Wegen Starkregens war am Freitag eine Bühne zwischenzeitlich nicht bespielbar. mehr