Ein Briefumschlag und der Mikrozensus der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder liegen auf einem tisch. © NDR

Mikrozensus 2023 startet: Niedersachsen befragt 76.000 Bürger

Stand: 08.02.2023 16:09 Uhr

Wie geht's den Menschen in Niedersachsen? Wie hoch ist ihr Einkommen, was arbeiten sie? Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, werden für den Mikrozensus 76.000 Menschen befragt.

Die Auswahl der zu Befragenden geschieht zufällig, die Bürgerinnen und Bürger sollen stellvertretend für alle Menschen hierzulande Auskunft zu ihren Lebensbedingungen geben, wie das Landesamt für Statistik in Hannover am Mittwoch mitteilte. So soll die wirtschaftliche und sozialen Lage der Haushalte in Niedersachsen besser eingeschätzt werden können.

Mikrozensus auch online möglich

Die meisten der etwa 38.000 Haushalte werden wie in den Vorjahren direkt vom Landesamt für Statistik angeschrieben und um Auskunft gebeten. Teilweise wenden sich Erhebungsbeauftragte mit einem Schreiben an die Haushalte und kündigen ein telefonisches Interview an. Wer keine Auskunft am Telefon geben will, könne diese auch mit einem Fragebogen in Papierform oder über das Internet abgeben.

Daten können in politische Entscheidungen fließen

Bei den Fragen geht es unter anderem um Lebensbedingungen, die Erwerbstätigkeit und das Einkommen. Jeder ausgewählte Haushalt soll innerhalb von fünf aufeinanderfolgenden Jahren höchstens viermal befragt werden. Durch mehrfache Auskunft könnten auch Entwicklungen in den Haushalten und Veränderungen in der Gesellschaft festgestellt werden, teilten die Statistiker mit.

Weitere Informationen
Die Seiten eines Anschreibens zum Zensus 2022 liegen auf einem Tisch, aufgenommen am 16.05.2022. © picture alliance Foto: Beate Schleep

Volkszählung: 30.000 Niedersachsen werden erneut befragt

Ziel sei es, die Qualität der schon ermittelten Daten stichprobenartig zu prüfen. Erhoben werden etwa Name und Anschrift. (16.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.02.2023 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der Angeklagte sitzt im Amtsgericht auf der Anklagebank. © Maurice Arndt/dpa Foto: Maurice Arndt

Angriff auf Grünen-Politikerin: 66-Jähriger zu Geldstrafe verurteilt

Der Angreifer muss 1.600 Euro und zusätzlich ein Schmerzensgeld zahlen. Er will seine Unschuld per DNA-Test beweisen. mehr