Eine Gruppe von Kindern steht draußen mit Gummistiefeln in einer Reihe © picture alliance Foto: Arne Deder

Kita-Betreuung mit Corona-Arbeitslosen verbessern?

Stand: 12.10.2020 14:30 Uhr

Der DStGB fordert angesichts von bundesweit 342.000 fehlenden Kita-Plätzen eine Betreuungsoffensive. Arbeitslose könnten demnach aushelfen. In Niedersachsen löst die Idee ein verhaltenes Echo aus.

Der Vorschlag des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) sieht vor, dass Arbeitnehmer, die in der Corona-Krise ihren Job verloren haben oder in Kurzarbeit sind, zu Betreuern ausgebildet werden könnten. Ihnen sollten attraktive Angebote unterbreitet werden, um sich zur Tagesmutter oder zum Tagesvater ausbilden zu lassen, sagte DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg.

Ver.di befürchtet Qualitätsverlust

Auf klare Ablehnung stößt der Vorschlag bei der Gewerkschaft ver.di in Niedersachsen. Die Idee sei schon nicht gut gewesen, als im Frühjahr vorgeschlagen wurde, dass Verkäuferinnen und Verkäufer diese Aufgabe übernehmen sollen, sagt ver.di-Sprecher Matthias Büschking NDR 1 Niedersachsen. Die Gewerkschaft sorgt sich, dass Personal in die Kitas kommt, dass nicht mit Kindern umgehen kann. "Es muss uns doch allen darum gehen, für mehr Qualität in den Kitas zu sorgen und nicht für weniger", sagte Büschking.

Videos
Ein Kind sitzt in einem Bällebad.
3 Min

Corona: Kitas kehren zurück zum Regelbetrieb

Die Eltern freuen sich: Zum Beginn des neuen Kita-Jahres kehren die Kindertagesstätten zum Regelbetrieb zurück. Es gibt wieder durchmischte Gruppen und Früh- und Spätbetreuung. 3 Min

NSGB will mehr männliche Betreuer

Der niedersächsischen Städte- und Gemeindebund (NSGB) hält den Vorstoß des Bundesverbands dagegen für diskussionswürdig. Die Idee mehr Menschen für die Arbeit in den Krippen und Kindergärten zu gewinnen sei erst mal richtig, sagt Kita-Experte Marco Mensen. Er fordert darüber hinaus, dass der Staat Männer stärker aktivieren müsste, weil ihr Anteil in den Kitas äußerst gering ist. Von der niedersächsischen Landesregierung verlangt Mensen mehr Hilfe, was den Bau neuer Krippenplätze angeht. Die Finanzierung neuer Krippen verlaufe oft schleppend, dabei entstehe auch der Eindruck, dass Kommunen betteln und bitten müssten.

Weitere Informationen
Auf einer Weste steht: ver.di Warnstreik © dpa Foto: Stefan Sauer

Warnstreik in Braunschweig und Wolfsburg: Kitas betroffen

Am Dienstag sollen Beschäftigte von Verwaltung, Sparkassen, Stadtwerken und Kitas beider Städte die Arbeit niederlegen. (12.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.10.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Delmenhorsts Oberbürgermeister Axel Jahnz trägt einen Mund-Nasen-Schutz bei einer Pressekonferenz. © NDR

Delmenhorst verschärft Corona-Regeln wegen Infektionszahlen

Das öffentliche Leben in der Stadt wird erheblich eingeschränkt. Das teilte Oberbürgermeister Jahnz am Montag mit. mehr

Passanten laufen durch eine Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Corona-Inzidenz: Schärfere Maßnahmen in der Region Hannover

Auch Delmenhorst reagiert auf kritische Zahlen. In weiten Teilen Niedersachsens steigen die Zahlen ohne lokale Hotspots. mehr

Gesine Wischmann, Leiterin der Florafarm hält zwei Ginseng-Wurzeln auf ihrer Plantage in Bockhorn bei Walsrode in den Händen. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Einzigartig in Europa: Walsrode startet Ginseng-Ernte

Wegen warmer Temperaturen fällt die Ginseng-Ernte dieses Jahr besonders gut aus. Corona sorgt für zusätzliche Nachfrage. mehr

Mehrere Wölfe machen Halt auf einem Waldweg und schauen in die Kamera. © NDR

Immer mehr Wölfe: Jäger fürchten um Akzeptanz

Die Bereitschaft, den Wolf zu akzeptieren, könnte in der ländlichen Bevölkerung demnach völlig verloren gehen. mehr