Ein Wolf läuft auf einem Weg in einem Wald. © NABU/Kathleen Gerber Foto: Kathleen Gerber

Jagdverband: Wolfs-Begegnungen in Städten werden zunehmen

Stand: 14.10.2021 10:51 Uhr

Die Zahl der Wölfe in Niedersachsen steigt. Der Vizepräsident und Wolfsbeauftragte des Deutschen Jagdverbandes geht davon aus, dass die Tiere künftig auch häufiger in Großstädten auftauchen.

In Köln wurde bereits ein Wolf gesichtet und im Umland von Berlin hat sich ein Rudel angesiedelt. Auch in Hannover wollen zwei Spaziergänger einen Wolf gesehen haben. Dass es sich dabei tatsächlich um einen Wolf handelte, ist nach dem Einsatz eines Spürhundes und der Auswertung von Wildtierkameras laut niedersächsischem Umweltministerium allerdings "sehr unwahrscheinlich". Helmut Dammann-Tamke, Vize-Präsident des Deutschen Jagdverbandes und CDU-Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag, geht davon aus, dass es künftig regelmäßig zu Wolfs-Sichtungen in Großstädten kommen wird, wie er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte.

Videos
Hier soll der Wolf gesichtet worden sein.
1 Min

Hannover: Keine Spur vom Wolf in Park entdeckt

Der Einsatz von fünf Wildtierkameras und einem Spürhund hat keine Hinweise auf einen Wolf im Hermann-Löns-Park ergeben. (12.10.2021) 1 Min

Vergleich zum Vordringen von Wildschweinen

"Es ist nicht so wie in den Grimm'schen Märchen, dass Wölfe nur durch finstere Wälder streifen. Die gibt es in unserer Kulturlandschaft ohnehin kaum noch", sagte Dammann-Tamke der Zeitung. Er spricht von einem "exponentiellen Wachstum" der Wolfspopulation, die dazu führe, dass die Wölfe auch in urbane Zentren vordringen. Der Wolfsbeauftragte des Deutschen Jagdverbandes verglich die Situation mit der von Wildschweinen. Diese seien ähnlich intelligent wie Wölfe und hätten gelernt, dass von Menschen keine Gefahr ausgehe. In Berlin seien sie inzwischen auch tagsüber zu sehen. "Warum sollte dieser Lerneffekt nicht auch beim Wolf eintreten?"

Dammann-Tamke fordert Bestandsregulierung

Niemand könne garantieren, dass Begegnungen mit Wölfen immer friedlich verliefen, so Dammann-Tamke. Zum Beispiel könne ein Wolf einen Hund als Konkurrenten ansehen und angreifen. "Wir kommen in Bundesländern mit großen Wolfsbeständen nicht um eine gezielte Bestandsregulierung herum", sagte er.

Weitere Informationen
Zehn Monate alte Wölfin des Daubaner Rudels im Februar 2016. © NABU/M. Hamann Foto: Michael Hamann

Wolf im Osten Hannovers? Ministerium hat keine Hinweise

Sowohl der Einsatz eines Spürhundes als auch Aufnahmen von Wildtierkameras brachten keine Hinweise. (12.10.2021) mehr

Ein Wolf steht auf einem Weg bei Sögel im Emsland. © picture alliance Foto: imageBROKER | W. Rolfes

Niedersachsen plant Aufnahme von Wölfen ins Jagdrecht

Jägerschaft und Weidetierhalter begrüßen den Schritt, Grüne und Naturschützer lehnen das Gesetzesvorhaben ab. (24.09.2021) mehr

Ein Wolf schaut hinter einem Baum hervor. © dpa-Bildfunk Foto: Lino Mirgeler

Umweltminister Lies fordert erneut Obergrenze für Wölfe

Der Minister hat ein Gutachten dazu angekündigt, wie viele Wölfe nötig sind, um die Art nicht zu gefährden. (20.08.2021) mehr

Archiv
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 13.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Studentin Vivien Dziuk sitzt bei Sonnenuntergang am Maschsee in Hannover. © NDR Foto: Tullio-Francesco Puoti

Uni-Beginn: Studierende sind die Vergessenen in der Pandemie

Vivien Dziuk lernt nun erst Hochschule und Mitstudierende kennen. Was hat die Zeit fern des Campus mit ihr gemacht? mehr