Stand: 25.09.2020 16:12 Uhr

"Fridays for Future" ist wieder auf der Straße

Demonstranten von Fridays for Future tragen eine Eisbären-Figur. © dpa Bildfunk Foto: Peter Steffen
"Fridays for Future" hatte zu zahlreichen Aktionen in vielen Orten aufgerufen, darunter in Hannover.

Tausende Menschen sind am Freitag auch in Niedersachsen für das Klima auf die Straße gegangen: Die Bewegung "Fridays for Future" hatte den ersten globalen Klimastreik seit Beginn der Corona-Pandemie ausgerufen. Die größte Protestveranstaltung war für Hannover angekündigt - es kamen allerdings deutlich weniger Menschen als erwartet. Mit rund 20.000 Demonstrierenden war gerechnet worden, laut Polizei versammelten sich etwa 3.000. An insgesamt acht Stellen legten sie den Cityring in der Innenstadt lahm, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Auf Bühnen traten Redner und Musikgruppen auf. Mit der Blockade wollten die jungen Aktivisten Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) an sein Wahlkampfversprechen erinnern, Hannovers Innenstadt bis 2022 autofrei zu machen, so die Organisatoren. "Wir streiken im Zeichen der Verkehrs- und Mobilitätswende", sagte Zora Altensinger, örtliche Sprecherin von "Fridays for Future".

VIDEO: "Fridays for Future"-Aktivisten sind zurück (2 Min)

Demos, Menschenketten, Fahrrad-Streiks

"Fridays for Future" hatte für heute Aktionen in mehr als 60 Orten in Niedersachsen und Bremen angekündigt. Die Vorgaben der Veranstalter wurden laut Polizei überall eingehalten. In Bremen kamen nach Polizeiangaben rund 2.700 Menschen zusammen. In Göttingen waren es demnach etwa 2.500, in Osnabrück rund 800. Weitere Demonstrationen gab es unter anderem in Oldenburg und Braunschweig sowie auch in kleineren Städten wie Visselhövede im Landkreis Rotenburg, Sulingen (Landkreis Diepholz) und Stadthagen (Landkreis Schaumburg). Neben Demonstrationen waren Menschenketten, Fahrrad-Streiks und Kunstaktionen geplant. Im März hatte die Bewegung ihre Proteste wegen der Corona-Pandemie ins Netz verlegt.

Unterstützung von Landesbischof Meister

Ein prominenter Redner sprach den Klimaschützern auf der Kundgebung in Hannover Mut zu: Hannovers Landesbischof Ralf Meister. "Ihr seid die Hoffnungszeichen für eine Welt, die euch so dringend braucht", sagte der evangelische Theologe. Die Bewegung müsse sich gegenüber Leugnern und Verschwörungsideologen behaupten: "Ihr müsst weiter Menschen im Weg stehen, damit die Ignoranten nicht drumherum kommen, zu erkennen, was ihr erkannt habt." Schon im vergangenen Jahr hatte der Bischof den Klimastreik begleitet. Zwei Sprecherinnen der Bewegung waren zudem bei der Synode der evangelischen Landeskirche zu Gast.

Forderungen von "Fridays for Future"

Die Klimaaktivisten von "Fridays for Future" treten für die Einhaltung der Ziele des Pariser Klima-Abkommens und des 1,5-Grad-Celsius-Ziels ein. Konkret fordern sie auf ihrer Website:

Die "Nettonull" von Treibhausgasen bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das Land nicht mehr CO2 produzieren soll, als Natur oder Speichersysteme kompensieren können. Um das 1,5-Grad-Ziel einzuhalten, sei es entscheidend, Treibhausgasemissionen so schnell wie möglich stark zu reduzieren, schreiben die Klimaaktivisten. Deshalb müssten folgende Maßnahmen sofort ergriffen werden:

  • Das Ende der Subventionen für fossile Energieträger
  • Ein Viertel der Kohlekraft abschalten
  • Eine CO2-Steuer auf alle Treibhausgas-Emissionen. Der Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen solle den Kosten entsprechen, die dadurch zukünftigen Generationen entstehen. Das seien rund 180 Euro pro Tonne CO2.

"Klimapolitische Ignoranz" Antrieb für Straßen-Demos

Die Entscheidung für einen Protest während der Corona-Pandemie sei nicht leicht gefallen, sagte die Aktivistin Luisa Neubauer im Vorfeld. Aber: "Angesichts anhaltender klimapolitischer Ignoranz wollen und müssen wir offensichtlich wieder auf die Straßen gehen."

Weitere Informationen
Demonstrantin Viviane Michaelis mit einem Megafon in der Hand in Oldenburg. © NDR Foto: Maren Bruns

Klimaprotest: Von der Straße in den Stadtrat

In Oldenburg werden junge Umweltaktivisten von "Fridays for Future" in die Kommunalpolitik eingebunden. Das ist bundesweit einmalig und hat Vorteile für beide Seiten. (25.09.2020) mehr

Klimademonstranten in Oldenburg.
2 Min

"FFF"-Aktivisten mischen in Oldenburger Politik mit

In Oldenburg sind die "Fridays for Future"-Aktivisten in den direkten politischen Diskurs eingebunden. Einige ihrer Beschlussvorschläge wurden bereits umgesetzt. 2 Min

Statt mit zehntausenden Aktivistinnen und Aktivisten vor dem Bundestag zu demonstrieren, legen Mitglieder von Fridays for Future wegen der Corona-Maßnahmen stattdessen am 24. April 2020 tausende Plakate auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude ab. © NDR/Lucas Stratmann
45 Min

Klima und Corona: Was bleibt von Fridays for Future?

Das Coronavirus hat Leben und Wirtschaft in der deutschen Gesellschaft lahmgelegt. Wie wirkt sich die Krise auf das Klima und auf den Protest für mehr Klimaschutz aus? (15.06.2020) 45 Min

Ein Schüler trägt um den Kopf eine Weltkugel im Rahmen eines globalen Klimastreiks von Fridays for Future. © dpa - Bildfunk Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Fridays for Future: Demo mit ausreichend Abstand

In Oldenburg hat am Freitag die Klimaschutzorganisation Fridays for Future demonstriert. 50 Teilnehmer kamen, die in Paaren mit fünf Meter Abstand mitmachen durften. (24.04.2020) mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Corona in Niedersachsen: Infektionszahlen steigen weiter

Immer mehr Landkreise in Niedersachsen gelten als Corona-Risikogebiet. Die Folge sind teils erhebliche Einschränkungen. mehr

Tagesschau.de
Themenbild Kohlekraftwerk © chromorange Foto: Frank Röder

Kohleausstieg bis 2038 ist beschlossen

Bis spätestens 2038 steigt Deutschland aus der Kohle aus. Nach dem Bundestag stimmte auch der Bundesrat zu. Einige Unionspolitiker votierten dagegen. Die Opposition sprach von einem "schwarzen Tag" für das Klima. extern

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 25.09.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabes des Landes Niedersachsen, spricht auf einer Pressekonferenz zur Entwicklung der Coronakrise in Niedersachsen. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Corona-Krisenstabsleiter: Einsame Weihnachten drohen

Werden die Infektionszahlen nicht gebremst, könnte Weihnachten laut Heiger Scholz zum Superspreading-Event werden. mehr

Zwei Polizisten laufen durch eine Fußgängerzone.

Zahlreiche Verstöße gegen Corona-Regeln in Delmenhorst

Es gab Vergehen gegen die Maskenpflicht und die Sperrstunde. Im Landkreis Oldenburg löste die Polizei Partys auf. mehr

Ein Auto schwimmt im Wasser, ein Taucher daneben.

Handbremse nicht angezogen: Auto in Haren rollt in Kanal

Der Wagen legte laut Polizei eine Strecke von 30 Metern zurück. Im Kanal stand er dann bis zum Dach im Wasser. mehr

Ein Absperrband umgibt ein abgestürztes Segelflugzeug auf einem Feld. © Nord-West-Media TV /dpa

Segelflugzeug in Melle abgestürzt: Pilot in Lebensgefahr

Der 27-Jährige wurde in eine Klinik gebracht. Experten untersuchen nun, wie es zu dem Absturz kommen konnte. mehr