Ein Stück Hartkäse mit großen Löchern auf einem dunklen Holztisch. © fotolia Foto:  photocrew

Deutsches Milchkontor will aus Käsewasser Trinkwasser machen

Stand: 27.08.2021 10:48 Uhr

Das Deutsche Milchkontor (DMK) in Edewecht (Landkreis Ammerland) will seinen Wasserverbrauch senken. Dafür bereitet das Unternehmen Wasser auf, das dem Käse bei der Herstellung entzogen wird.

Damit das Wasser wieder als Trinkwasser in den Kreislauf eingeführt werden kann, muss es gereinigt und aufbereitet werden. DMK-Sprecher Oliver Bartelt ist zuversichtlich, dass so rund eine Million Liter Wasser am Tag eingespart werden können. Das sind etwa 60 Prozent des Verbrauchs des DMK-Werks in Edewecht.

Videos
Sehr volles Wasserglas, von dem ein paar Tropfen hochspritzen. © Colourbox
44 Min

Wem gehört das Wasser?

Wasser reicht nicht mehr immer und überall.(07.06.22021) 44 Min

EU fördert das Projekt

Bisher hätte man das Wasser aus der Käseherstellung nur zum Reinigen nehmen können, so Bartelt. Jetzt soll es Trinkwasser-Niveau erreichen. Drei Jahre lang führt die EU-Forschungsinitiative "B-WaterSmart" nun mit diesem Pilotprojekt in Edewecht eine Fallstudie durch. Die Europäische Union fördert das Projekt mit rund drei Millionen Euro. Davon sollen Filteranlagen und Bioreaktoren gebaut werden.

Weitere Informationen
Milchbauern demonstrieren vor dem Gebäude vom DKM Deutsches Milchkontor für angemessene Milchpreise. © Sina Schuldt/dpa Foto: Sina Schuldt

Milchbauern in Edewecht demonstrieren für höhere Milchpreise

Initiator ist die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft. Die Gegenseite verweist auf gestiegene Kosten. (11.06.21) mehr

Weitere Informationen
Wasser spritzt auf. © NDR Foto: Cornelia Behring aus Stralsund

Kampf ums Wasser: Unsere kostbare Ressource

Wasser ist nicht mehr immer und überall verfügbar. Was sind die Folgen? Wie können wir die Ressource schonen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 26.08.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild weißt auf die 2G-Regel hin. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

Niedersachsen: Mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene

Das Land weitet das 2G-Modell in der neuen Corona-Verordnung aus. Die "Hospitalisierung" ist neuer Leitindikator für Warnstufen. mehr