Pilatesball und hanteln auf einer Gymnastikmatte. © picture alliance/Zoonar/Cigdem Simsek Foto: Cigdem Simsek

Corona-Lockdown: Sportvereinen laufen die Mitglieder davon

Stand: 19.02.2021 14:02 Uhr

Egal ob Turnen, Fußball oder Judo - Breitensport im Verein ist wegen des Corona-Lockdowns schon seit November nicht mehr möglich. Viele Sportvereine in Niedersachsen leiden unter Mitgliederschwund.

Nach Angaben des Landessportbundes (LSB) wirken sich die Folgen der Corona-Pandemie in den einzelnen Vereinen sehr unterschiedlich aus. Das Gesamtergebnis sei zwar nicht so schlimm wie befürchtet, in einigen Bereichen sei die Situation aber verheerend. Vor allem die größten Vereine müssten zum Teil tiefe Einschnitte verkraften, sagte der LSB-Vorsitzende Reinhard Rawe.

20 Prozent Mitgliederverlust bei einigen Vereinen

"Wir haben bei den Vereinen über 1.500 Mitglieder einen zum Teil erheblichen zweistelligen Mitgliederverlust", sagte Rawe. Einige Vereine hätten mehr als 20 Prozent ihrer Mitglieder verloren. Im Gegensatz zum ländlichen Raum sind vor allem Vereine in den großen Städten betroffen, wo der Verein mehr als Dienstleister denn als sportliches Zuhause wahrgenommen wird.

Großes finanzielles Loch beim Osnabrücker SC

Am deutlichsten ist der Rückgang in der Stadt Osnabrück zu spüren: Mit 7,4 Prozent liegt er dort deutlich über dem Landesdurchschnitt. Der größte Sportverein der Stadt, der Osnabrücker SC, hatte noch vor einem Jahr rund 8.000 Mitglieder. Doch inzwischen liege die Zahl weit unter 7.000, sagte Geschäftsführer Hendrik Witte. Er schätzt, dass es bis zum 1. April nur noch 6.400 Mitglieder sein könnten. Das reiße ein sechsstelliges Loch in die Kasse.

Videos
Eine junge Frau lacht in die Kamera.
3 Min

Wie viele Menschen sind in Sportvereinen organisiert?

Der Todtglüsinger SV ist der drittgrößte Sportverein Niedersachsens. Die Mitgliederzahl hat sich seit 2003 verdoppelt. 3 Min

LSB verspricht ein Sonderprogramm

Im Verbund mit den 23 größten Sportvereinen in Niedersachsen fordert der Osnabrücker SC vom LSB ein größeres Problembewusstsein, wirtschaftliche Hilfe und eine Öffnungsperspektive. Der LSB wolle reagieren, versprach der Vorsitzende Rawe: In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und anderen Landesverbänden für Großvereine sei der LSB aktuell dabei, ein Sonderprogramm aufzulegen. "Die Großvereine können sich darauf verlassen, dass wir alles tun werden, um ihren speziellen Problemen auch zu begegnen", sagte Rawe.

Kinder lernen nicht schwimmen

Neben dem finanziellen Schaden gibt es darüber hinaus noch weitere Probleme, die sich vor allem im Kinder und Jugendbereich zeigen. So lernen viele Kinder zurzeit nicht schwimmen. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Bad Nenndorf sprach Ende vergangenen Jahres von einer "dramatischen Entwicklung". Corona verschärfe den ohnehin schon negativen Trend, dass viele Kinder zum Ende der Grundschulzeit nicht richtig schwimmen könnten. Laut einer DLRG-Studie aus dem Jahr 2017 traf das auf 60 Prozent der Jungen und Mädchen zu. Auch haben Kinder- und Jugendärzte in Niedersachsen bereits häufiger Übergewicht bei ihren jungen Patienten beobachtet.

Weitere Informationen
Ein Kind spielt mit einem Smartphone. © dpa-Bildfunk Foto: Robert Michael

Corona verschlechtert indirekt die Gesundheit von Kindern

Kinder- und Jugendärzte in Niedersachsen berichten vermehrt von zu langen Bildschirmzeiten, Übergewicht und Ängsten. (14.12.2021) mehr

Fußball auf regennassem Rasen © NDR/Hanno Bode Foto: Hanno Bode

Aktion "Emsland-Fan" soll Vereinen durch die Krise helfen

Bisher sammelte die Sporthilfe Emsland mit einer Tombola für Sportler. Wegen Corona gibt es nun eine Spendenaktion. (19.10.2021) mehr

Mannschaft klatscht sich ab © Fotolia.com Foto: Jacob Lund

Land unterstützt Sportvereine mit Corona-Hilfen

Sportvereine können sich um Geld vom Land bewerben, wenn sie durch Corona in Existenznot geraten sind. Das Interesse ist zwar da, aber manche Vereine erfüllen die Vorgaben nicht. (10.08.2020) mehr

Ein Kind schwimmt in einem Schwimmbecken. © dpa-Bildfunk Foto: Rolf Vennenbernd

Zu viele Nichtschwimmer: "Eine dramatische Entwicklung"

Der DLRG zufolge können Kinder oft nicht oder nur unsicher schwimmen. Corona erschwere die Chance auf Schwimmunterricht. (13.11.2021) mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt weiter, jetzt bei 70,2

Das Landesgesundheitsamt hat zudem 20 weitere Todesfälle und 970 Neuinfektionen gemeldet. mehr

Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, stellt sich bei der Regierungsbefragung den Fragen der Bundestagsabgeordneten. © picture alliance/dpa Foto: Kay Nietfeld

Coronavirus-Blog: Scholz mahnt klaren Kurs in Pandemie an

Der Vizekanzler sagt, für mögliche Öffnungsschritte müsse es eine Lösung aus einem Guss geben. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 19.02.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Mann trägt am Kröpcke in Hannover eine Mund-Nasen-Bedeckung. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Ein Jahr Corona in Niedersachsen: Vom ersten Fall zum Alltag

Am 29. Februar 2020 wird zum ersten Mal das damals neuartige Coronavirus in Uetze registriert. Ein Blick zurück. mehr