Bischof Franz-Josef Bode sitzt bei einer Pressekonferenz mit geschlossenen Augen vor Mikrofonen. © Friso Gentsch/dpa
Bischof Franz-Josef Bode sitzt bei einer Pressekonferenz mit geschlossenen Augen vor Mikrofonen. © Friso Gentsch/dpa
Bischof Franz-Josef Bode sitzt bei einer Pressekonferenz mit geschlossenen Augen vor Mikrofonen. © Friso Gentsch/dpa
AUDIO: Rücktritt von Bischof Bode: "Ein Schritt, der Anerkennung verdient" (6 Min)

Rücktritt von Bischof Bode: "Ein Schritt, der Anerkennung verdient"

Stand: 26.03.2023 11:00 Uhr

Franz-Josef Bode ist der erste Bischof in Deutschland, der im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen gegen die Kirche sein Amt verliert. Im Interview gibt Florian Breitmeier, Leiter der NDR Redaktion Religion und Gesellschaft, seine Einschätzungen zum Rücktritt.

Er war der dienstälteste amtierende Bischof in Deutschland. Nun wird Franz-Josef Bode das Bistum Osnabrück verlassen, nachdem er bislang einen Rücktritt abgelehnt hatte. Er begründete sein Gesuch in einer Stellungnahme unter anderem mit dem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche. Dabei hatte es auch gegen ihn Vorwürfe von Pflichtverletzungen beim Umgang mit Fällen sexualisierter Gewalt in dem Bistum gegeben. Am Sonnabend hat Papst Franziskus das Rücktrittsgesuch angenommen. 

Dazu ein Gespräch mit Florian Breitmeier, dem Leiter der NDR Redaktion Religion und Gesellschaft. 

NDR Kultur: Herr Breitmeier, hat Sie der Rücktritt von Bischof Bode überrascht? 

Florian Breitmeier: Ja, er hat mich wirklich überrascht, weil diesem Schritt kein offizielles Rücktrittsgesuch, was in der Öffentlichkeit bekannt geworden wäre, vorangegangen ist. Bischof Bode hat also sein Rücktrittsgesuch beim Papst eingereicht, aber niemanden darüber informiert. Zuletzt hatte er auch immer wieder auf die Kritik hin gesagt, dass er zu seiner Verantwortung stehe, aber auch den Kurs im Bistum Osnabrück, den er maßgeblich geprägt hat, auch was Öffnungen und die Beschlüsse des Synodalen Weges angeht, weiter verfolgen zu wollen. 

Wie hat der Bischof seinen Schritt begründet? 

Breitmeier: Bischof Bode hat deutlich gemacht, dass er sich die Kritik nach einer Veröffentlichung eines Zwischenberichts der Universität Osnabrück, in dem der Umgang der Bistumsleitung mit Fällen sexualisierter Gewalt in den vergangenen Jahrzehnten untersucht wurde, sehr zu Herzen genommen hat. Er hat heute erklärt, dass er zu sehr die Institution im Blick gehabt habe und zu wenig die Betroffenen. Man habe sich stärker mit den Tätern auseinandergesetzt, haben ihnen gerecht werden wollen, und dabei weniger auf diejenigen geschaut, die von der sexualisierten Gewalt betroffen sind. Das ist ein Grund, weshalb der Bischof gesagt hat, er stehe auch zu diesem Fehlverhalten und möchte hier Verantwortung übernehmen. 

Weitere Informationen
Bischof Franz-Josef Bode spricht bei einer Pressekonferenz über einen Zwischenbericht der Universität Osnabrück zu sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Osnabrücks Bischof Bode tritt zurück und räumt Fehler ein

Damit verzichtet erstmals ein katholischer Bischof in Deutschland im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen auf sein Amt. mehr

Dann begründet er diesen Schritt auch mit seiner Gesundheit. Es war ihm ja schon mal vor ein paar Jahren längere Monate nicht möglich, die Amtsgeschäfte im Bistum Osnabrück zu leiten. Schließlich begründet Bode seinen Rücktritt auch damit, dass viele Beschlüsse, die bei dem Reformprozess des Synodalen Weges auf den Weg gebracht wurden, nun beschlossen sind und in seinem Bistum umgesetzt werden sollen. Für ihn ist dies also ein guter Zeitpunkt, um zu sagen: Wenn, dann trete ich jetzt zurück. Aber es ist ein überraschender Schritt, der auch viele traurig machen wird im Bistum Osnabrück. Denn er ist ein sehr beliebter Bischof.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, hat in einer Stellungnahme den Rücktrittsgesuch von Bode mit "großem Bedauern und Respekt" zur Kenntnis genommen. Gerne hätte er ihn noch weitere Jahre in der Deutschen Bischofskonferenz an seiner Seite gesehen. Bode habe früh um Entschuldigung gebeten, sein Wille zur Aufarbeitung hätte ihn seit 2010 nicht losgelassen. Das spricht für die Bedeutung von Bischof Bode. 

Breitmeier: Er ist der dienstälteste Bischof. Fast 28 Jahre stand er dem Bistum Osnabrück vor. Er war in den vergangenen Jahren stellvertretender Vorsitzender der Bischofskonferenz. Er war im Präsidium des Reformprozesses Synodaler Weg. Er ist ein Bischof, der viel angestoßen hat, auch was eine Öffnung der Kirche und eine Berücksichtigung der heutigen Lebensumstände angeht. Frauen waren ihm immer ein ganz wichtiges Thema: Sie sollten mehr mehr Gestaltungsmacht in der Kirche bekommen, auch mehr Verantwortung im Bistum tragen. Er ist ein Bischof gewesen, der wirklich viel vorangebracht hat. Er stand für einen Reformkurs in der Kirche, auch oft für ein anderes Gesicht von Kirche, wenn man ihn mit den traditionellen, konservativen Oberhirten vergleicht. Er war ein Bischof mit wahnsinnigen Beliebtheitswerten, auch in seinem Bistum. Er war in der Lage zu reflektieren, wie es um seine Gesundheit steht und zu seiner Verantwortung zu stehen, als die Kritik laut wurde. 

Weitere Informationen
Franz-Josef Bode, Bischof des Bistums Osnabrück, spricht während eines Pressestatements. © picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow Foto: Sebastian Gollnow

Kommentar: Ein starker und respektabler Schritt von Bode

Der Rückzug des Osnabrücker Bischofs ist ein konsequenter Schritt in die richtige Richtung, sagt Florian Breitmeier. mehr

Es ist ein sehr respektabler Schritt. Er ist der erste Bischof in Deutschland, der im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen und dann im Umgang damit tatsächlich sein Amt verliert. Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße hatte sein Amt dem Papst angeboten, was dieser damals nicht angenommen hat. Kardinal Reinhard Marx in München hat sein Amt auch angeboten, auch begründet mit seinem Umgang mit Missbrauchsfällen. Der Papst hat es ebenfalls abgelehnt. Im Fall von Franz-Josef Bode hat er das Gesuch jetzt überraschend angenommen. Aber das zeigt auch die Konsequenz und den Willen Bodes, Verantwortung zu übernehmen. Es ist ein Schritt, der wie gesagt sicherlich viele im Bistum traurig machen wird. Aber es ist ein Schritt, der auch Anerkennung verdient, bei aller Schwere. Er wird sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht haben, aber er hat sie nun getroffen. 

Wie wird es jetzt weitergehen? 

Breitmeier: Im Bistum Osnabrück wird man nun einen sogenannten Diözesanadministrator bestimmen müssen. Das ist ein Bischof, der dann die Amtsgeschäfte führt. Ich denke, es wird auf den Weihbischof Johannes Wübbe hinauslaufen. Das Domkapitel muss in Osnabrück diesen Diözesanadministrator wählen. Dann beginnt eine Zeit der Vakanz. Das heißt, der Bischofsstuhl ist leer, und man wird sicherlich ein Jahr warten müssen, bis in Osnabrück dann ein Nachfolger für Franz-Josef Bode ernannt wird.

Weitere Informationen
Bischof Franz-Josef Bode spricht bei einer Pressekonferenz über einen Zwischenbericht der Universität Osnabrück zu sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Nach Missbrauchsstudie: Bistum Osnabrück sucht Ombudsperson

Bischof Bode hat Verbesserungen im Sinne der Betroffenen angekündigt. Was ist ein halbes Jahr später daraus geworden? mehr

Der Bischof des Bistums Osnabrück Franz-Josef Bode sitzt vor Kerzen. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Betroffenenrat zeigt Bischof an: Ohne Druck passiert nichts

Wegen seines Umgangs mit Missbrauchsfällen hat der Betroffenenrat Anzeige gegen den Osnabrücker Bischof Bode gestellt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassikboulevard | 25.03.2023 | 14:20 Uhr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Die Waschsalonbesitzerin Evelyn Wang (Michelle Yeoh) mutiert während einer Steuerprüfung zur Kampfsportlerin. © 2022 LEONINE Studios

Mediathektipps: "Everything everywhere all at once", "Bruder und Schwester", Taylor Swift-Doku

"The True Story of Taylor Swift", ein französisches Drama und ein Oscar-prämierter Film aus den USA sind die aktuellen Mediathektipps. mehr