"Noch wach?": Das Leid der Frauen steht im Mittelpunkt

Stand: 23.04.2023 16:23 Uhr

Rund um die Veröffentlichung von Benjamin von Stuckrad-Barres "Noch wach?" wird viel über das Verhältnis von Stuckrad-Barre zu Springer-Chef Matthias Döpfner und Ex-"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt gesprochen. Dabei steht im Mittelpunkt des Romans das Leiden der Frauen unter Machtmissbrauch.

von Kim Kristin Mauch

Buchpremiere im Berliner Ensemble: Benjamin von Stuckrad-Barre möchte über Literatur und Kunst sprechen. Aber alle fragen ihn nach der Wirklichkeit - nach Döpfner und Reichelt. "Ich möchte diese Fragen nicht beantworten, weil sich diese Leute alle niemals stellen müssen", sagt Benjamin von Stuckrad-Barre. "Ich werde da sauer. Merken Sie, ich werde da sauer."

Cover: Benjamin von Stuckrad-Barre - Noch wach? © KiWi Verlag
"Noch wach?" ist bei Kiepenheuer & Witsch erschienen und kostet 25 Euro.

Auch wenn er uns etwas anderes glauben machen will: Die Parallelen zum Springer-Verlag sind schon ziemlich deutlich. Aber in dem Buch steckt noch viel mehr. "Lasst euch nicht von Nebel-Raketen täuschen, um wen es eigentlich geht", sagt der Autor. "Es geht nicht um Stucki gegen Dr. Matze. Es geht um massiven Machtmissbrauch."

Die Frauen stehen im Mittelpunkt des Romans

Es fällt schwer, beim fiktiven Vorstandschef eines Boulevardmediums, der sich selbst als künstlerischen Freigeist betrachtet und unbedingt in die USA expandieren will, nicht an Mathias Döpfner zu denken. Trotzdem ist das Buch kein Männerroman. Im Gegenteil: Die Frauen stehen im Fokus. In "Noch wach?" beschreibt Stuckrad-Barre das System #metoo von allen Seiten.

"Noch wach?"
"Scheiß klimaanlage komm und wärm mich"
"Starke vermissung"
"Bin da"
"Körper an körper JETZT"
"Wo du?"
"?"
"?"
"???" Nachrichten aus "Noch wach?"

Der Roman erzählt die Geschichten von Frauen, die solche oder ähnliche SMS von ihrem Chef bekommen haben, und was das mit ihnen macht. In "Noch wach?" sind das fiktive Gestalten, geschaffen aus vielen.

Wie alles beginnt

Die Frauen erzählen, wie alles anfängt. Wie junge Mitarbeiterinnen in Abhängigkeit geraten. In Stuckrad-Barres Roman sind das die gelungensten Passagen.

"Das ist nicht das erste Mal, dass du denkst: Er ist mein Retter. Du glaubst nicht an Märchen und Barbie-Prinzen-Scheißdreck. Du willst auch auf jeden Fall sehr professionell sein. Grenzen sind wichtig und so. Aber das hier ist nicht so, wie es von außen vielleicht aussieht, dieses Klischee: Deutlich älterer Chef kümmert sich um die junge hübsche Auszubildende: knick-knack, haha. Null. Ihr habt etwas ganz Besonderes." Auszug aus der Lesung im Berliner Ensemble

Er erzählt, warum es so schwer ist, öffentlich darüber zu sprechen.

"EINVERNEHMLICH? Bei dem Machtgefälle, willst du mich verarschen? Für wen von beiden ist es denn leichter, die Sache zu beenden – suck my ass, Einvernehmlichkeit! Klar, viele von uns sind auf diese schmierigen Nachrichten eingegangen, und deshalb ist das ja auch so peinlich, die jetzt jemand anderem zu zeigen." Auszug aus der Lesung im Berliner Ensemble

Frauen schweigen, weil der Druck zu groß ist

Wir kennen diese Frauen. Als Pappaufsteller im Reschke Fernsehen oder als verstellte Stimme im neuen Podcast Boys Club. Denn wenn sie sich öffentlich äußern, wartet da der Shitstorm auf sie, die Demütigung und das Misstrauen. Nicht alles ist justiziabel. Viele Frauen schweigen, weil der Druck zu groß ist. Manche weil sie Verschwiegenheitsvereinbarungen unterschrieben haben.

Das alles hat es mutmaßlich bei Springer gegeben und Stuckrad-Barre war mittendrin. "Mich interessiert der Springer Verlag nicht. Die Bildzeitung interessiert mich nicht", sagt Stuckrad-Barre. "Aber wenn sich Menschen bei einem melden sollen, kannst du mir bitte helfen? Und denen geschieht Unrecht. Dann ist man einfach kein Arschloch." Tatsächlich haben sich viele Frauen aus dem Springer-Verlag bei Stuckrad-Barre gemeldet. Manche tun es bis heute.

Weitere Informationen
Ex-Bild-Chefredakteur Julian Reichelt © NDR
26 Min

Wie Julian Reichelt die Wirklichkeit verdreht - und was dahinter steckt

Julian Reichelt teilt gegen alles aus, was seiner Ansicht nach "grün" und "woke" ist - doch er verdreht dabei immer wieder Fakten und Zitate. 26 Min

Geschichte könnte in vielen Unternehmen spielen

Stuckrad-Barre hatte einen guten Draht zu Döpfner. Hätte der die Vorwürfe nicht überprüfen müssen? Die Missbrauchsgeschichten von Frauen als literarische Vorlage. Jetzt schlägt ausgerechnet ein Mann daraus Profit. Aber: dieser Mann steht auf der Seite der Frauen.

"Wenn Vergleichbares nicht anderswo genauso oder so ähnlich stattfände, wäre es kein Thema für einen Roman", sagt Stuckrad-Barre. "Das könnte genau so auch in der AOK spielen. Spielt es auch. Ich kenn da nur keinen." Es sei oft ein struktureller Narzissmus: "Wo sich die Geschichte im Grunde weitererzählt. Von solchen Häusern, die dann hektisch durchblättern: Das ist ja wie bei mir, aber es war ja ganz anders. Herzlich willkommen! Das Prinzip verstanden, das aber noch nicht begriffen."

Weitere Informationen
Die Aufschrift "Do Not Touch" wird auf den Körper einer jungen Frau projiziert. © picture alliance / Zoonar

Sexuelle Belästigung: Immer mehr Fälle in der Kultur- und Medienbranche

Im Jahr 2021 wurden bei der Vertrauensstelle Themis 235 Fälle registriert. Ein Gespräch mit Vorstandsmitglied Eva Hubert. mehr

Stuckrad-Barre: "Alle gehen da beschädigt raus"

Zum Schluss werde es eigentlich immer schlimmer, sagt Stuckrad-Barre. Man denke: "Aber bald gewinnen die doch, oder? Aber da gewinnt keiner. Alle gehen da beschädigt raus. Das deckt sich ehrlich gesagt mit meiner Welterfahrung."

Wer immer noch nicht versteht, warum Frauen in solchen Beziehungen im Nachteil sind, weshalb diese Fälle selten vor Gericht landen und trotzdem falsch sind, dem sei "Noch wach?" sehr ans Herz gelegt. Und der Rat: einfach kein Arschloch zu sein.

Weitere Informationen
Cover: Benjamin von Stuckrad-Barre - Noch wach? © KiWi Verlag

"Noch wach?": Stuckrad-Barres Buch fehlt ein doppelter Boden

Die Position der moralischen Unanfechtbarkeit verhindert bei dem Roman jeden Erkenntnisgewinn, meint unser Kritiker. mehr

Julian Reichelt © picture alliance Foto: Norbert Schmidt

"Noch wach?" von Benjamin von Stuckrad-Barre: Worum geht's?

Der Roman "Noch wach?" von Benjamin von Stuckrad-Barre erzählt von Machtstrukturen und Machtmissbrauch. mehr

Eine Frau mit hellen langen Haaren, die bis zu den Oberschenkeln reichen, steht mit dem Rücken zur Kamera vor einem modernen Gebäude - Themenfoto zur Aufführung "Noch wach?" am Thalia Theater © Krafft Angerer

Stuckrad-Barre: Romaninszenierung "Noch wach?" in Hamburg

Theaterregisseur Christopher Rüping bringt Benjamin von Stuckrad-Barres Buch zum Saisonauftakt am Thalia Theater auf die Bühne. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur - Das Journal | 24.04.2023 | 22:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Buchcover: Olaf Heine - Hawaii © teNeues Verlag

"Hawaii": Neuer Bildband zeigt das Archipel im Wandel

Der Fotograf Olaf Heine zeigt in seinem Schwarzweiß-Band Strände, Palmen und Surfkultur, aber auch noch viel mehr als nur Klischees. mehr