Der legendäre Theatermacher Claus Peymann © picture alliance/dpa Foto: Jens Kalaene

Claus Peymann: Der Poltergeist des Theaters

Stand: 07.06.2022 11:30 Uhr

Nie war Claus Peymann um ein offenes Wort verlegen, mischte sich in viele Debatten ein. Peymann hat Theatergeschichte geschrieben - als Regisseur, Intendant und Prinzipal am Wiener Burgtheater wie am Berliner Ensemble. Am 7. Juni wurde der gebürtige Bremer 85 Jahre alt.

von Maria Ossowski

Etwas resigniert bemerkte Claus Peymann kurz vor seinem 85. Geburtstag, dass das Theater aus den Feuilletons fast verschwunden sei. Stattdessen habe ein anderes Schauspiel die Bühne übernommen: "Der Fußball, den ich selber liebe - vor allem Werder Bremen und Union Berlin, da lasse ich ja kein Spiel aus - liefert mit einem Torwart wie zuletzt im Spiel Liverpool gegen Madrid vielleicht den Hamlet unserer Zeit", erklärte er kürzlich. Nun liest der legendäre Theatermacher an zwei Abenden im Berliner Renaissance-Theater Texte des Österreichers Thomas Bernhard.

Peymanns Lebensmotto: "Mord und Totschlag"

"Mord und Totschlag" stand auf der Fahne, die Claus Peymann einst auf dem Wiener Burgtheater hissen ließ. "Mord und Totschlag" heißt auch das Erinnerungsbilderbuch von 2016 mit seinen Inszenierungen und all den Skandalen wie Handkes "Publikumsbeschimpfung" oder Thomas Bernhards "Heldenplatz". "Mord und Totschlag" war und ist sein Lebensmotto. "Immer tollkühn sich ins Verderben stürzen, jeden umlegen, der einem in den Weg kommt", sagt Peymann und lacht. "Theater ist auch Waffe. Dass dann einige Verletzte schreien, ist in Ordnung so, die wollten wir ja auch verletzen. Das ist die Funktion von Kunst! Ich rege mich doch nicht auf bei der 'Publikumsbeschimpfung', weil ich Karriere machen will - das ist doch völlig idiotisch! Ich rege mich auf, weil das ein tolles Stück ist", sagt er - und mit Blick auf Thomas Bernhards "Heldenplatz": "Natürlich haben die Österreicher damals nicht gern gehört, dass sie alle Nazis und Judenhasser sind - sie sind es aber trotzdem!"

"Als Familienmensch in die Familie der Schauspieler"

Thomas Bernhard und Claus Peymann © dpa
Thomas Bernhard und Claus Peymann beim Schlussapplaus nach der Premiere von "Heldenplatz" am Burgtheater Wien am 4. November 1988.

"Peymann rülpst und schaut sich triumphierend um", stand 1947 als Tadel im Klassenbuch. In Hamburg legte der Studienratssohn das Abitur ab, schrieb sich an der Uni für Literatur ein und leitete eine Studentenbühne. "Ich wäre wahrscheinlich am allerliebsten Schriftsteller geworden. Die Einsamkeit des Schreibens hätte ich wahrscheinlich nicht aushalten können, darum bin ich als Familienmensch in die Familie der Schauspieler, der Ensembles gegangen."

Peymann: "Ich spreche Wahrheiten aus"

Sein poetischer und gleichzeitig entlarvender Blick auf verlorene Seelen und gesellschaftliche Missstände provozierte das Publikum und zog die großen Schriftsteller unserer Zeit an. Thomas Bernhard, Elfriede Jelinek, Peter Turrini oder Thomas Brasch wurden Peymanns Lebensmenschen, seine Regiearbeiten in Bochum, Stuttgart und Wien Meilensteine des modernen Theaters. "Ich bin wahrscheinlich ein sehr ehrgeiziger und zugleich geltungssüchtiger Mensch", sagt Peymann. "Dadurch ist es mir gelungen, die ganzen Jahrzehnte über immer in der Champions League mitzuspielen und nicht nachzulassen."

Claus Peymann © dpa Foto: Hans Gregor
Claus Peymann wusste schon immer seine Ansichten zu verteidigen, hier 1970 anlässlich der Uraufführung von "Großer Wolf" von Harald Müller im Werkraum-Theater in München.

Die Wiener Bourgeoisie hasste den Intendanten der altehrwürdigen Burg. Die unangepassten Intellektuellen liebten ihn. "Ich bin sicher, ich spreche Wahrheiten aus - vehement und mit gewisser sprachlicher Gewalt - und das ist ja nicht angesagt, weil ja überall auch sprachlich Kompromisse gesucht werden", sagt Peymann. "Alle sind ja verwienert, auch die Berliner. Da ist natürlich einer, der hart, deutlich und mutig etwas sagt, gleich ein Krachmacher, der die Ruhe stört. Ja gut, okay - dann störe ich eben die Ruhe."

Poltern zum Abschied

Claus Peymann © dpa/Eventpress Hoensch
AUDIO: Claus Peymann im Gespräch (42 Min)

Als Intendant am Berliner Ensemble sorgte er 18 Jahre fast jeden Abend für ein ausverkauftes Haus. Er hat Robert Wilson, Leander Hausmann und andere große Regisseure verpflichtet, sein eigener Stil erschien aber vielen Kritikern zunehmend als museal oder zumindest klassisch-bürgerlich. Als der Senat ihm 2016 schließlich sein Ende als Intendant beschied und den Frankfurter Schauspielintendanten Oliver Reese zum Nachfolger bestimmte, polterte der große alte Theatermann noch einmal in bester Peymann-Manier: "Wenn ich mir diese Theaterkumpane in Berlin und sonst wo ansehe: Das sind doch alles Opportunisten. Die sehen ja schon genauso aus wie diejenigen, die sie holen: die Politiker, die gleichförmigen, fehlerlosen, geschichtslosen Manager - die will man ja auch eigentlich nicht. Und ich bin in dieser Hinsicht sicherlich eine Art anachronistisches Monstrum."

Das "anachronistische Monstrum" hat die bundesdeutsche und die österreichische  Theatergeschichte unnachahmlich geprägt. Das Verfallsdatum seines patriarchalen, oft despotischen Charakters und seines egomanen Poltergeistes mag abgelaufen sein, aber Claus Peymann war ein Bühnen-Modernisierer von jenem Format, das nur sehr schwer zu erreichen ist.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 07.06.2017 | 07:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Porträt