Stand: 27.01.2020 09:03 Uhr

Auschwitz: "Das Schrecklichste, was ich je sah"

Am 27. Januar 1945 befreien Soldaten der Roten Armee die Konzentrationslager von Auschwitz. Nur noch 7.000 Gefangene sind am Leben - mindestens 1,1 Millionen Menschen hatten die Nazis dort zuvor ermordet. Seit 1996 ist der 27. Januar Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus - gilt Auschwitz mit seiner grauenhaften Tötungsmaschinerie doch als Symbol für den Holocaust schlechthin.

Anfang 1945 kämpfen sich Soldaten der 60. Armee der 1. Ukrainischen Front der UdSSR durch das von Nazi-Deutschland besetzte Polen Richtung Westen vor. Die Sowjets hatten mit mehr Widerstand gerechnet, als sie am 27. Januar die Gegend um Auschwitz (Oświęcim) erreichen, mit den riesigen von den Deutschen errichteten KZ- und Industrieanlagen. Doch die meisten Deutschen sind geflohen. Sie hinterlassen viele gesprengte Gebäude - und kilometerlange kaum überwindbare Stacheldraht- und Elektrozäune. "Dahinter standen Hunderte Menschen und schauten auf unsere Soldaten. Sie hatten Angst in den Augen, sie wussten nicht, dass es sowjetische Soldaten waren, dass es Befreier waren." Der russische Kameramann Alexander Woronzow war bei der Befreiung der Arbeits- und Vernichtungslager von Auschwitz dabei. "Was ich dort gesehen und gefilmt habe, war das Schrecklichste, was ich während des Krieges je gesehen und aufgenommen habe", berichtet Woronzow Jahrzehnte später.

Befreier stoßen auf grauenhaftes Leid

Mindestens 1,1 Millionen Tote in Auschwitz

Die russischen Soldaten merken bald, dass sich in Auschwitz Grauenhaftes abgespielt haben muss. Sie finden in den Lagern immer mehr Leichen: Verhungerte, Erschossene, Erschlagene - insgesamt etwa 600 Tote. Doch diese Zahl steht in keinem Verhältnis zur Gesamtzahl der Opfer, wie später klar wird.

Denn von 1940 bis 1945 sterben mindestens 1,1 Millionen Menschen in Auschwitz. Die meisten der Opfer sind Juden, die die Deutschen gleich nach ihrer Ankunft mit Giftgas ermorden und ihre Leichen verbrennen lassen. Andere Insassen des Konzentrationslagers werden zu Tode gefoltert, viele müssen arbeiten, bis sie vor Entkräftung und Hunger sterben. Auschwitz ist die größte "Todesfabrik" der Nationalsozialisten. Und einer der Orte, wo sie die "Endlösung der Judenfrage" betreiben - durch systematischen Völkermord.

Die Opfer von Auschwitz

Ihre Zahl lässt sich nicht exakt angeben. Viele Deportierte wurden in Auschwitz nicht registriert, sondern gleich vergast und verbrannt. Nach dem Krieg vermutete man zunächst 2,5 bis 4 Millionen Tote, da die Nazis die Zahlen offenbar selbst übertrieben hatten. Heute gehen Forscher davon aus, dass mindestens 1,3 Millionen Menschen nach Auschwitz deportiert wurden. 1,1 Millionen von ihnen starben. Etwa eine Million der Getöteten waren Juden. Außerdem kamen mindestens 70.000 Polen, 21.000 Roma, 14.000 sowjetische Kriegsgefangene sowie 10.000 Tschechen, Belarussen und andere Opfer ums Leben.

Die Befreiung - festgehalten im Film

Alexander Woronzow und seine Kameraden drehen die Befreiung von Auschwitz zunächst vom Flugzeug aus, beim Überfliegen der Lager. Denn es gibt noch vereinzelte Kampfhandlungen in der Region, bei denen etwa 230 russische Soldaten ums Leben kommen. Dann entstehen Bilder unmittelbar nach dem Einmarsch der Roten Armee, Aufnahmen von befreiten Häftlingen, ermordeten Opfern und Beweisstücken der Taten der Nazis in Auschwitz. So finden die Russen dort unter anderem Zehntausende Paar Schuhe, Hunderttausende Kleider und Anzüge sowie mehr als sieben Tonnen Menschenhaare. Die Filmaufnahmen der russische Armee sind bis heute erhalten und in dem deutschen Dokumentarfilm "Die Befreiung von Auschwitz" von 1985 zu sehen, der später noch einmal mit jüngeren Forschungsergebnissen überarbeitet wurde. In der Doku wird auch Woronzow interviewt.

Viele Holocaust-Überlebende sahen aus wie Skelette

Bild vergrößern
Kamermann Alexander Woronzow (l.) ist im Januar 1945 bei der Befreiung von Auschwitz dabei.

"Unseren Augen bot sich ein schreckliches Bild: eine riesige Anzahl von Baracken - viele ohne Dächer - auf Pritschen lagen Menschen, Skelette schon, mit Haut überzogen und abwesendem Blick. Es war schwer, sie ins Leben zurückzuholen", erinnert sich Woronzow. Die Deutschen hatten angesichts der erwartbaren Niederlage gegen die vordringenden Russen in einer einzigen Nacht noch 10.000 Häftlinge ermordet und Gaskammern und andere Beweise ihrer Taten zerstört. Sie zwangen Zehntausende Gefangene zu "Todesmärschen" Richtung Westen, um sie in andere Konzentrationslager zu verlegen - zum Beispiel nach Bergen-Belsen. Zurück ließ die SS vor allem solche Häftlinge, von denen man annahm, dass sie ohnehin bald sterben würden. Als die Soldaten der Roten Armee die Auschwitz-Lager erreichen, sind viele der etwa 7.500 dort verbliebenen Häftlinge in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Auschwitz: Vom Arbeitslager zur "Endlösung"

Der Befehl, ein ehemaliges Kasernengelände in Oświęcim zum KZ umzubauen, war am 27. April 1940 von Heinrich Himmler gekommen. Der SS-Chef war in Hitlers Reich zuständig für die rasch wachsende Zahl der KZ. Die Kommandantur in Auschwitz übernimmt damals der 39-jährige SS-Hauptsturmführer Rudolf Höß. Ursprünglich ist Auschwitz als Arbeitslager für politische Gefangene aus Polen gedacht. Doch im Verlauf des Zweiten Weltkriegs wird es zum Sammel- und Tötungslager für Kriegsgefangene aus Russland, zum Industriestandort mit angegliederter Sklavenhaltung. Und zum "Vernichtungslager".

Opfer und Täter: Collage in Bildern und Zitaten

"Man kommt nie wirklich raus aus dem Krematorium"

Häftling Shlomo Venezia musste in den Gaskammern von Auschwitz arbeiten. Kommandant Rudolf Höß organisierte das KZ. Zwei Perspektiven auf einen Ort der Vernichtung in einer filmischen Collage. mehr

"Kapos": Kriminelle aus Deutschland als Aufseher

Zu Beginn seiner Errichtung ist das Lager "lediglich" für bis zu 10.000 Häftlinge geplant. Erbauen und erweitern müssen es die ersten Inhaftierten selbst: von den Nazis verschleppte Polen, die angeblich für den Widerstand arbeiten. Die Haft- und Arbeitsbedingungen sind von Anfang an unmenschlich. Von den 20.000 Menschen, die in der ersten Phase im Lager eingesperrt werden, sind nach knapp zwei Jahren mehr als die Hälfte tot. Doch manchmal werden damals noch Häftlinge wieder in die Freiheit entlassen.

Die ersten Gefangenen, die Mitte 1940 in Auschwitz ankommen, sind allerdings Kriminelle aus dem KZ Sachsenhausen in Deutschland. Sie dienen als sogenannte Kapos. Das sind KZ-Aufseher, die die SS immer wieder aus den Reihen der Gefangenen aussucht. Sie sollen "Ordnung" schaffen und erhalten dafür Vergünstigungen. Viele Kapos drangsalieren ihre Mithäftlinge mit äußerster Brutalität.

Das "System" KZ

Lagerkommandant Rudolf Höß hatte als SS-Offizier bereits KZ-Erfahrungen in Dachau und Sachsenhausen gesammelt. Auschwitz "funktioniert" anfangs ähnlich: Die Gefangenen sind ständigem Terror ausgesetzt. Sie wissen oft nicht, warum sie inhaftiert sind, wie lange sie bleiben müssen, ob sie je wieder heraus dürfen. Sie sind zusammengepfercht, müssen härteste Arbeit verrichten, bekommen zu wenig Nahrung. Und sie sind der Willkür ihrer Wärter ausgesetzt.

Es gibt in Auschwitz ein eigenes Gebäude für Strafaktionen, Verhöre und Exekutionen - Block 11. Gefangene werden dort auf brutalste Art gefoltert, um ihnen "Geständnisse" abzupressen. Auch Todesurteile durch Verhungern werden vollstreckt, einen Häftling zu erschießen gilt als milde.

Weitere Informationen

Konzentrationslager: "Alltag" in der Hölle

Das Leben in den Konzentrationslagern war ein andauerndes Martyrium für die Gefangenen - und endete oftmals mit dem Tod. Der Willkür der SS waren die Häftlinge vollkommen ausgeliefert. mehr

Russische Gefangene: Erster Giftgas-Einsatz

Mit dem deutschen Einmarsch in die Sowjetunion im Juni 1941 ändert sich die Struktur des Konzentrationslagers erheblich. Die Nazis verschleppen russische Kriegsgefangene, von denen es heißt, sie würden sich politisch betätigen, nach Auschwitz. Die neuen Häftlinge werden so brutal misshandelt und schlecht versorgt, dass viele von ihnen bald sterben. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten SS-Leute und Kapos zwar bereits viele Gefangene ermordet und exekutiert. Doch nun beginnt eine planmäßige und massenhafte Tötung der Insassen. Im September 1941 verwenden die Nazis dabei erstmals das Giftgas Zyklon B, ein Mittel zur Ungeziefervernichtung.

Herfried Münkler © imago Foto: Christian Thiel

Hintergründe des Holocaust

NDR Kultur - Gedanken zur Zeit -

Eine Betrachtung von Historiker Herfried Münkler zum millionenfachen Mord an den Juden im Nationalsozialismus.

3,5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Die industrielle "Verwertung" der Häftlinge

Das Lager Auschwitz entwickelt sich viel größer als geplant. Ende 1940 hatte das Unternehmen IG Farben, damals der größte Chemiekonzern der Welt, den Bau eines neuen Werks für synthetisches Benzin und Gummi beschlossen - in Auschwitz. Denn dort gibt es gute Bahn-Anbindungen, Rohstoffe - und massenhaft günstige Arbeitskräfte: Die NS-Führung verspricht dem Unternehmen Zwangsarbeiter. Der Bau des Nebenlagers Monowitz für die IG Farben beginnt 1941. Insgesamt entstehen in der Region 47 Auschwitz-Nebenlager und Außenkommandos, um Bergwerke, Industrieanlagen und landwirtschaftliche Betriebe mit Arbeitssklaven zu versorgen.

Ausgebeutet wird nicht nur die Arbeitskraft der Deportierten: Jeglicher Besitz, ihre Kleidungsstücke, selbst Körperprothesen, Goldzähne und Haare "verwerten" die Nazis. Und wie in anderen deutschen KZ finden auch in Auschwitz gezielt medizinische Versuche mit Insassen statt. Besonders berüchtigt - der Arzt Josef Mengele. Er tötet bei seinen Experimenten zahlreiche Menschen. Mengele infiziert Kinder mit tödlichen Krankheiten, amputiert Gefangenen Glieder, schneidet Organe aus ihren Körpern oder lässt sie per Giftspritze ermorden, wenn seine Zwecke es "erfordern".

Rudolf Höß zum Tod in der Gaskammer

"Zuerst kamen die Frauen mit den Kindern hinein, hernach die Männer. Die Tür wurde schnell zugeschraubt und das Gas in einen Luftschacht geworfen. Durch das Beobachtungsfenster konnte man sehen, dass die dem Einwurfschacht am nächsten Stehenden sofort tot umfielen. Die anderen fingen an zu taumeln, zu schreien und nach Luft zu ringen. Das Schreien ging bald in ein Röcheln über, und in wenigen Minuten lagen alle. Eine halbe Stunde nach dem Einwurf des Gases wurde die Tür geöffnet und die Entlüftungsanlage eingeschaltet. Den Leichen wurden nun durch das Sonderkommando die Goldzähne entfernt und den Frauen die Haare abgeschnitten. Hiernach wurden sie durch den Aufzug nach oben gebracht vor die inzwischen angeheizten Öfen."
Aussage von Auschwitz-Lagerkommandant Rudolf Höß

Birkenau: Von der "Juden-Rampe" in den Tod

Im Herbst 1941 entsteht das Außenlager Birkenau. Es wird das größte des Gesamtkomplexes Auschwitz - und bald auch das größte aller Vernichtungslager der Nazis. Nach Birkenau bringen sie die Juden, die sie aus Europa "austilgen" wollen. Im Frühjahr 1942 entsteht die erste Gaskammer, das "rote Häuschen", an einer abgelegenen Stelle des Lagers. Die anderen Häftlinge sollen die Todesschreie nicht hören. Später sind mehrere Gaskammern und Krematorien gleichzeitig in Betrieb, täglich rollen mehrere Züge voller Menschen ein. Viele Neuankömmlinge in Birkenau werden direkt von der "Judenrampe", wie die Nazis den Bahnsteig nennen, in die Gaskammern geführt. Es sind vor allem Frauen und Kinder und alte oder schwache Männer, die sich aus Sicht der SS nicht als Arbeitssklaven eignen.

Etwa eine Million Juden sterben bis 1945 in den Lagern von Auschwitz. Ihren Höhepunkt erreicht die Mordmaschinerie 1944, als die bevorstehende deutsche Kriegsniederlage der Nazi-Führung längst bewusst ist. Innerhalb von zwei Monaten werden mehr als 400.000 Juden aus Ungarn nach Auschwitz verschleppt.

Grausame Rache für Ausbruchsversuche

Im Lager gibt es immer wieder Ausbruchsversuche. Doch nur wenige gelingen - die besten Flucht-Chancen haben Häftlinge, die in Außenkommandos arbeiten. Die Nazis nehmen dafür grausame Rache. Sie lassen Familienmitglieder und Freunde der Ausbrecher hinrichten oder töten wahllos andere Insassen als Abschreckung. Viele Gefangene werfen sich aus Verzweiflung über ihre Lage gegen die mit Starkstrom tödlich geladenen Zäune des KZ.

Soweit bekannt, gibt es nur einen einzigen bewaffneten Aufstand in Auschwitz: Im Oktober 1944 gehen einige Dutzend Gefangene auf ihre SS-Bewacher los. Mit selbst gebauten Granaten versuchen sie, die Krematoriumsgebäude zu zerstören. Doch nach einigen Stunden schlagen SS-Einheiten die monatelang vorbereitete Aktion nieder. 451 Häftlinge werden sofort hingerichtet. In den Wochen darauf beginnt der Rückzug der Nazis aus Auschwitz. Sie wollen dem Feind nur "verbrannte Erde" hinterlassen.

Nach der Befreiung: 4.500 medizinische Notfälle

Bild vergrößern
Tausende der befreiten Häftlinge müssen dringend medizinisch behandelt werden.

Kurz nach dem Einmarsch der Roten Armee im Januar '45 erreicht eine russische Sonderkommission das Lager, um die Geschehnisse in Auschwitz zu untersuchen. Sowjetische Ärzte und Krankenschwestern treffen ein, um die Überlebenden zu versorgen, auch polnische Freiwillige aus dem Umland und das polnische Rote Kreuz helfen. Etwa 4.500 Menschen müssen medizinisch behandelt werden, die meisten sind bettlägerig, viele fast verhungert. Unter den Patienten sind etwa 400 Kinder und Jugendliche.

Die Filmleute halten in bedrückenden Bildern fest, wie die Sonderkommission die Schicksale der auf schrecklichste Art misshandelten Menschen dokumentiert. Für 222 von ihnen kommt die Rettung zu spät: Sie sterben noch im Lager an den Folgen von Hunger, Krankheiten und Misshandlungen.

Das Ende der Nazi-Chefs

NS-Anführer wie Hitler, Himmler und Göbbels nehmen sich gegen Kriegsende oder wie Göring in der Gefangenschaft das Leben. Adolf Eichmann, einer der Hauptorganisatoren des Holocaust, wird erst später gefasst und schließlich 1962 in Israel hingerichtet. Auch Auschwitz-Kommandant Rudolf Höß kann nach dem Krieg zunächst untertauchen. Doch am 11. März 1946 spüren ihn britische Militärpolizisten in der Nähe von Flensburg auf. Höß kommt in Polen vor Gericht, er wird zum Tode verurteilt. Die Hinrichtung findet am 16. April 1947 statt, an einem Galgen in Auschwitz.

Aufnahmen als Beweismittel in Nürnberger Prozessen

Die Arbeit der russischen Filmcrew ist angesichts der chaotischen Zustände im Lager schwierig. Anfangs haben sie nicht einmal Lampen für ihre Aufnahmen. Manche Filmsequenzen sind nicht authentisch, sondern werden später nachgestellt - zum Beispiel die Öffnung der Tore von Auschwitz mit jubelnden Gefangenen: In Wahrheit sind die meisten Insassen am 27. Januar viel zu geschwächt, um sich ihren Befreiern in die Arme zu werfen, so wie es später gefilmt wird. Andere von Woronzows Aufnahmen können dagegen später bei den Nürnberger Prozessen als Beweismittel gegen NS-Kriegsverbrecher eingesetzt werden. Und sind heute Bestandteil von Museum und KZ-Gedenkstätte Auschwitz.

Wie die überlebenden Insassen, wird auch Kamermann Woronzow das in Auschwitz Erlebte nie wieder los: "Über diese Erinnerungen hat die Zeit keine Macht. Sie hat aus meinem Gedächtnis all die Gräuel, die ich gesehen und aufgenommen habe, nicht verdrängt."

Weitere Informationen

KZ-Häftling Bejarano: "Ich hatte großes Glück"

1943 verschleppten die Nazis die Jüdin Esther Bejarano nach Auschwitz. Sie überlebte, weil sie im Orchester mitspielte. Heute lebt Bejarano in Hamburg und engagiert sich gegen Neonazis. mehr

29:48
7 Tage

7 Tage... Auschwitz

7 Tage

Ehemalige Deportationswaggons reparieren, alte Kinderschuhe restaurieren. Arbeit in Auschwitz heißt Arbeit gegen das Vergessen. Wie halten das die Helfer aus? Gibt es Alltag in Auschwitz? Video (29:48 min)

Befreiung Auschwitz: Gedenkkonzert in Hannover

Am Gedenktag an die Opfer des Holocaust hat es in Hannover ein besonderes Konzert gegeben. Anlass war der 75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz. mehr

"Er hat das Schwein von Auschwitz geschnappt"

1946: Der frühere KZ-Kommandant Rudolf Höß wird in einem Versteck bei Flensburg entdeckt. Sein Häscher: ein junger Jude aus Berlin, der nach dem Krieg für die Briten Nazis jagt. mehr

Chronik des Kriegsendes im Norden

Vor 75 Jahren ist der Zweite Weltkrieg zu Ende gegangen. Wie verliefen die letzten Kriegsmonate in Norddeutschland? Welche überregionalen Ereignisse waren relevant? Eine Chronik. mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 27.01.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Geschichte in Video und Audio

04:01
Schleswig-Holstein Magazin
06:04
Schleswig-Holstein Magazin
04:10
Hamburg Journal

Norddeutsche Geschichte