Der Chef der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) Rudolf Diels bei einer Ansprache vor politischen Häftlingen im Konzentrationslager Esterwegen, die vor ihrer Entlassung im Rahmen einer Weihnachtsamnestie anlässlich der Reichstagswahl am 12. November 1933 stehen. Foto um November/Dezember 1933. © picture alliance / akg-images Foto: akg-images

KZ-Gedenkstätte Esterwegen erinnert an die "Hölle im Moor"

Stand: 21.10.2021 05:00 Uhr

Zwischen 1933 und 1945 starben etwa 30.000 Menschen in den Nazi-Lagern im Emsland. In Esterwegen hält seit zehn Jahren eine zentrale Gedenkstätte die Erinnerung an die Opfer und die Gräueltaten der Nazis wach.

Zwischen Juni und August 1933 entstand im nördlichen Emsland in Börgermoor und Esterwegen das erste Doppellager des Nazi-Regimes. Gefangene nannten das Konzentrationslager "Die Hölle im Moor". In dem Komplex litten überwiegend politische Häftlinge aus Deutschland, später kamen auch Widerstandskämpfer aus verschiedenen europäischen Ländern hinzu. Zu den prominentesten politischen Gefangenen gehörten Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky (1889-1938), der SPD-Fraktionsvorsitzende im preußischen Landtag Ernst Heilmann und der Reichstagsabgeordnete Julius Leber.

Die zentrale Gedenkstätte in Esterwegen erinnert an die Häftlinge des KZ und die Gefangenen der 14 weiteren Emslandlager. Sie wurde am 21. Oktober 2011 in einem feierlichen Festakt eröffnet, seit November 2011 steht sie der Öffentlichkeit zur Verfügung.

30.000 Menschen überlebten Qualen in Emslandlagern nicht

Carl von Ossietzky im Konzentrationslager Sachsenhausenum, um 1935. © picture-alliance / dpa Foto: dpa
Im KZ Esterwegen wurde auch der Publizist Carl von Ossietzky gefangen gehalten.

Bis zu 2.000 Häftlinge gleichzeitig - politisch Verfolgte, Kriegsgefangene, aber auch gewöhnliche Straffällige - waren allein in Esterwegen interniert. In 20 engen unbeheizten Baracken. Wenig zu essen, schlechte hygienische Bedingungen sowie brutale Übergriffe des Wachpersonals machten den Gefangenen das Leben zur Hölle. Hinzu kamen unmenschliche, kräftezehrende Arbeitseinsätze im umliegenden Moor. Bis zu zwölf Stunden mussten sie dort Torf stechen oder Böden kultivieren. 

Insgesamt waren in den 15 Emslandlagern von 1933 bis 1945 rund 200.000 Menschen inhaftiert. Etwa 30.000 von ihnen, überwiegend sowjetische Kriegsgefangene, starben wegen der harten Arbeit oder wurden mit brutaler Gewalt ermordet.

Das Lager Esterwegen

Nach dem Kriegsende 1945 wurden in Esterwegen für einige Zeit Kriegsverbrecher untergebracht. Ab 1953 lebten dort Flüchtlinge aus der sowjetisch besetzten Zone. Von 1959 bis 1961 wurde das Gelände auch zur Unterbringung von Justizbediensteten genutzt, bevor es der Bundeswehr bis 2001 als Nachschub-Depot diente.

In Papenburg wurde 1985 das Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Emslandlager mit einer provisorischen Dauerausstellung eingerichtet, 1991 erfolgte der Ausbau. Zehn Jahre später beschloss der Landkreis Emsland nach dem überraschenden Abzug der Bundeswehr aus Esterwegen, dort die zentrale Gedenkstätte einzurichten.

Stahlplatten statt Nachbauten

Das durch eine durchbrochene Stahlwand stilisierte Hauptor der Gedenkstätte Esterwegen, aufgenommen im Oktober 2011. © picture alliance / dpa Foto: Ingo Wagner
Stahlwände symbolisieren die Zäune des ehemaligen Lagers, die unter Starkstrom standen.

Von dem damaligen Lager zeugen heute nur noch wenige Spuren. Große, rostüberzogene Stahlplatten kennzeichnen markante Punkte wie Lagermauern, Wachtürme und Tore. Wo einst die Baracken für jeweils mehr als 100 Gefangene standen, wachsen junge Bäume. Die Stiftung Gedenkstätte Esterwegen hatte sich bewusst gegen eine originalgetreue Rekonstruktion entschieden, sondern will mit der künstlerischen Übersetzung zum Nachdenken anregen.

Zwölf Stationen des Lageralltags

Ein Rundweg führt Besucher der Gedenkstätte zu markanten Punkten des ehemaligen Lagers - vom Haupttor bis zum Freizeitbereich der Wachmannschaften. Dort etwa, wo einst der Übergang vom Strafgefangenenlager zum KZ war, ragt ein altes Kabel aus der Erde, mit dem der Wachzaun unter Starkstrom gesetzt wurde. Nicht wenige Gefangene beendeten ihr Leben, indem sie in den Zaun liefen - um ihrem Leiden ein Ende zu setzen.

Im Mittelpunkt der zwölf Stationen steht die 480 Meter lange Lagerstraße. In früheren Depot-Hallen ist eine umfangreiche Dauerausstellung zu sehen. Hier zeigen etwa Schautafeln Originalfotos und Zitate ehemaliger Häftlinge. Außerdem gibt es dort Seminarräume und eine Bibliothek.

Weitere Informationen
Ansicht der Gedenkstätte Esterwegen © NDR Foto: Ita Niehaus

Wie Jugendliche die "Hölle am Waldesrand" erkunden

Rund 20.000 Häftlinge kamen in den Lagern der Nazis im Emsland ums Leben. Wie lässt sich der NS-Terror heute Jugendlichen vermitteln? Ein Besuch in der Gedenkstätte Esterwegen. mehr

Auschwitz-Überlebende Erna de Vries 2015 © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto:  Uli Glockmann

Holocaust-Überlebende Erna de Vries aus Lathen gestorben

Die Auschwitz-Überlebende ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Bis ins hohe Alter hatte sie ihre Geschichte erzählt. mehr

Das ehemalige Klinkerwerk Neuengamme. © picture-alliance/dpa Foto: Soeren Stache

Holocaust: Die Gedächtniskultur in Norddeutschland

Am 27. Januar 1945 befreite die Sowjet-Armee die Häftlinge aus dem KZ Auschwitz. Auch im Norden gab es etliche Konzentrationslager. Wie wird dort an den Holocaust erinnert? mehr

Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit ermordet. Daran erinnert jedes Jahr am 27. Januar ein Gedenktag. mehr

Deutsche Truppen besetzen im September 1939 die polnische Stadt Posen. © picture-alliance / akg-images

Der Zweite Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Weltweit kosten die jahrelangen Kämpfe mehr als 50 Millionen Menschen das Leben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 19.04.2019 | 08:50 Uhr

Mehr Geschichte

Zwei Männer im klassischen Nikolaus-Gewand mit Mitra und Bischofsstab. © dpa Foto: Felix Kästle

Warum bringt der Nikolaus Geschenke?

Wer artig war, hat heute eine süße Überraschung im Stiefel. Woher kommt der Nikolaus-Brauch und wer war der Heilige? mehr

Norddeutsche Geschichte