Stand: 14.11.2019 23:59 Uhr

Horst Janssen: Exzessives Leben - expressive Kunst

von Vivienne Schumacher
Horst Janssen, 1992. © picture-alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi
Janssen lebte exzessiv und machte aus seinem Alkoholproblem kein Geheimnis.

Horst Janssen lebte exzessiv, galt als Frauenheld und Rauf- und Saufbold. Er saß wegen Mordverdachts in U-Haft - und war ein Vollblutzeichner. Am 14. November 2019 wäre er 90 Jahre alt geworden - ein Porträt.

Horst Janssen war ein Zeichner. Sein Leben lang blieb er in seiner Technik konstant: Zeichnen war für ihn nicht - wie für viele andere - eine Vorbereitung für ein späteres Werk, sondern das Werk an sich. Als international bekannter Künstler prägte er maßgebend das Bild der Hamburger Kunstszene in den 60er-Jahren. Er galt als intelligent, intensiv und verrückt, lebte exzessiv. Aus seinem Alkoholismus hat er nie ein Geheimnis gemacht.

Janssen studiert an der Landeskunstschule am Lerchenfeld

Am 14. November 1929 wird Horst Janssen in Hamburg geboren. Mit seiner alleinerziehenden Mutter und seinen Großeltern wächst er in Oldenburg auf. Seinen leiblichen Vater lernt er nicht kennen. Als zuerst sein Großvater und dann seine Mutter an Tuberkulose sterben, nimmt Tante Anna ihren 16-jährigen Neffen zu sich nach Hamburg. Schon als junger Schüler in der Nationalpolitischen Erziehungsanstalt (Napola) im Emsland hatte sich seine Begabung für das Zeichnen gezeigt. In Hamburg schreibt seine Tante ihn an der Landeskunstschule am Lerchenfeld ein, an der er von 1946 bis 1951 studiert, und finanziert seine Ausbildung. Von Anfang an ist er Meisterschüler bei Alfred Mahlau, noch während seines Studiums veröffentlicht er erste Zeichnungen.

Podcast Info Zeitzeichen Mediathekbild © plainpicture

AUDIO: Horst Janssen: Porträt eines kontroversen Künstlers (15 Min)

Erste Ausstellung in der Galerie von Hans Brockstedt

1947 erscheint eine Zeichnung von ihm in der Wochenzeitung "Die Zeit". Ein Jahr später wird das Kasperl-Buch "Seid ihr alle da?" veröffentlicht, in dem der 18-jährige Horst Janssen die im Zweiten Weltkrieg von Rolf Italiaander verfassten Kasperl-Verse illustriert. Später schreibt er auch selbst Texte zu seinen Werken. Mit 23 Jahren erhält Janssen ein Lichtwark-Stipendium der Hansestadt Hamburg. Es folgen erste berufliche Erfolge und weitere Stipendien. 1956 stellt der junge Künstler Farbholzschnitte in seiner eigenen Wohnung aus. Ein Jahr später findet seine erste öffentliche Ausstellung statt - in der Galerie von Hans Brockstedt in Hannover.

Seine erste Ehrung ist der Kunstpreis der Stadt Darmstadt 1964. Im Jahr darauf verleiht die Stadt Hamburg Janssen den Edwin-Scharff-Preis, ein Preis, der Künstler auszeichnet, deren Werke das Kulturleben der Hansestadt prägen. Den Durchbruch seiner Karriere erlebt er 1965 mit seiner Ausstellung in der Kestner Gesellschaft in Hannover, die danach in verschiedenen deutschen Großstädten gezeigt wird: Darmstadt, Stuttgart, Düsseldorf, Lübeck und im Schweizerischen Basel. 1968 gewinnt Janssen den Ersten Preis für Grafik auf der Biennale in Venedig.

Viele Hochzeiten und Kinder: Turbulentes Privatleben

Parallel zu seiner künstlerischen Karriere durchlebt Horst Janssen privat eine turbulente Zeit. Zu Beginn seiner Laufbahn zeugt er seinen ersten Sohn mit einer verheirateten Frau. Clemens kommt 1950 zur Welt. Drei Jahre später sitzt er wegen Mordverdachts aus Eifersucht in Untersuchungshaft und wird schließlich wegen Trunkenheit zu einer Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt. 1955 heiratet er Marie Knauer, mit der er ein Jahr später eine Tochter bekommt. 1959 lassen die beiden sich scheiden. Im selben Jahr heiratet er erneut, allerdings hält die Ehe mit Birgit Sandner nur wenige Wochen. 1960 versucht er es schließlich noch einmal und tritt mit Verena von Bethmann Hollweg vor den Traualtar. Ein Jahr später erblickt sein Sohn Philip das Licht der Welt. 1968 wird jedoch auch diese Ehe geschieden.

In den 70er-Jahren widmet Janssen sich dem Thema Natur

Horst Janssen: Ein Anfang (1979), Zeichnung © Horst Janssen-Nachlass
Janssen malte neben Porträts auch viele Blumen wie dieses bekannte Motiv aus dem Jahr 1979.

In den 70er-Jahren entdeckt der Lebemann, der seinen Ruf als Frauenheld, Rauf- und Saufbold nicht mehr los wird, die Landschaft. Hatte er zuvor überwiegend Karikaturen, Porträts und Blumen gezeichnet, widmet er sich nun zunehmend dem Zeichnen und Radieren der Natur. Die Stadt Mannheim verleiht ihm 1975 den Schillerpreis und zeigt ein Jahr später in der Kunsthalle eine Retrospektive seiner zeichnerischen Werke. Zwei Jahre später stellt das Stadtmuseum Oldenburg viele seiner Plakate aus, die er selbst auch genutzt hat, um seine Werkschauen anzukündigen.

Wien, Tokio, Moskau: Bilder in der ganzen Welt ausgestellt

Horst Janssen: "Allah ist bunt", Pastell, 1982 © VG Bild-Kunst Foto: VG Bild-Kunst
"Allah ist bunt" betitelt Horst Janssen dieses Pastell-Bild 1982.

Anfang der 80er-Jahre gelingt dem Künstler der internationale Durchbruch. Ausstellungen seiner Kunstwerke finden in Wien, Tokio, Oslo und Paris, Nowosibirsk und Moskau statt. Große amerikanische Museen zeigen eine Wanderausstellung seiner Werke. Zeitgleich widmet er sich mehr und mehr der Schriftstellerei. 1987 erscheint der erste Band seiner Autobiografie "Hinkepott", zwei Jahre später der zweite Band "Johannes".

Seine zahlreichen Beziehungen zu Frauen nehmen Zeit seines Lebens nicht ab. Seit seiner dritten Scheidung lebt Horst Janssen mit Gesche Tietjens zusammen. Anfang der 70er-Jahre bereisen sie gemeinsam die skandinavischen Länder. Kurz darauf trennt sich Janssen jedoch von seiner schwangeren Partnerin, die 1973 sein viertes und letztes Kind zur Welt bringt.

Janssen stirbt 1995 an einem Schlaganfall

Am 19. Mai 1990 erleidet Horst Janssen einen schweren Unfall. Im Alter von 61 Jahren stürzt er mit dem Balkon seines Hauses in Hamburg-Blankenese in die Tiefe - und mit ihm mehrere Wannen voll Säure, die er zum Radieren benutzt. Ihm droht eine Erblindung durch Säureverätzungen, die jedoch zum Glück nicht eintritt. Er arbeitet intensiv weiter und feiert Erfolge: In den 90er-Jahren finden Ausstellungen in Dresden, Tokio, Oslo, Leipzig und Hamburg statt. 1992 erhält er die Ehrenbürgerwürde der Stadt Oldenburg, die 1995 eine große Werkschau seines Könnens zeigt. Im selben Jahr erleidet Janssen einen Schlaganfall und stirbt am 31. August.

Oldenburg ehrt Horst Janssen mit Museum

Horst-Janssen-Museum in Oldenburg © picture-alliance / dpa Foto: Ingo Wagner
Das Horst-Janssen-Museum in Oldenburg ermöglicht auf insgesamt 1.000 Quadratmetern Fläche eine Begegnung mit dem Werk und der Persönlichkeit des Künstlers.

1997 - zwei Jahre nach seinem Tod - errichtet die Hamburger Kunsthalle das Janssen-Kabinett. In der Galerie der Gegenwart wird in ständig wechselnden Ausstellungen das zeichnerische Schaffen von Horst Janssen gezeigt. 2000 eröffnet das Horst-Janssen-Museum in Oldenburg seine Pforten.

Dieses Thema im Programm:

Lieb & Teuer | 10.02.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Geschichte

Die Internistin Mechthild Bach in ihrer Praxis (2003). © picture-alliance / dpa Foto: Peter Steffen Holger Hollemann

Mechthild Bach: Wie ein Medizinprozess in den Tod führte

13 Patienten soll die Ärztin getötet haben. Zerrieben von einem Mammutprozess begeht sie am 24. Januar 2011 Suizid. mehr

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Gustav Schröder, der Kapitän der "St. Louis".

Kapitän Schröder und die Irrfahrt der "St. Louis"

Auf der Flucht vor den Nazis verlassen 900 deutsche Juden 1939 mit der "St. Louis" Hamburg nach Havanna. Doch Kuba nimmt sie nicht auf. mehr

Ritzungen eines verwitterten Stierkopfes mit Krone © NDR Foto: Kathrin Klein

770 Jahre alte "Stier mit Krone"-Darstellung in Gnoien entdeckt

Der Stier mit Krone ist das Mecklenburger Wappentier. Die historische Ritzung ist einer der ältesten bekannten Darstellungen. mehr

Norddeutsche Geschichte