Zwei Frauen liegen auf einem historischen schwarz-weiß-Foto in einem Zelt auf einem Autodach und lachen in die Kamera. © picture alliance Foto: Georg Spring

Als Reisen noch nicht selbstverständlich war

Stand: 07.04.2022 14:40 Uhr

Schon im Mittelalter konnte niemand einfach "urloup" nehmen - und schon gar nicht zum Vergnügen. Eine kleine Zeitreise von den Pilgerfahrten über die Grand Tour bis zum Fremdenverkehr.

Das deutsche Wort "Urlaub" stammt aus dem Mittelalter und hatte mit Ferienmachen nichts zu tun: Niemand konnte damals den Hof eines Adeligen so einfach verlassen, er musste um "urloup" bitten - im Alt- oder Mittelhochdeutschen etwa gleichbedeutend mit "Freistellung vom Dienst". Unser Wort Erlaubnis leitet sich davon ab. Dabei ging es aber mitnichten um Erholung, sondern etwa um die Beerdigung eines Verwandten oder andere Familienangelegenheiten und Geschäfte. Der Adelige von früher ist heute niemand anderes als der Arbeitgeber, der einem gestattet, vom Arbeitsplatz fernzubleiben. Nur gibt es heute glücklicherweise einen Anspruch auf regelmäßige Erholung.

Ursprünge des Reisens in der Antike

Pilger mit Kamelen auf ihrem Weg nach Mekka überqueren um 1906 eine Ponton-Brücke über den Sueskanal. © picture alliance/Mary Evans Picture Library
Das Reisen hatte in früheren Jahrhunderten oft religiöse Gründe - hier ein Pilgerzug über den Sueskanal gen Mekka um 1906.

Jahrhundertelang unternahm niemand eine Reise, der damit nicht einen religiösen oder geschäftlichen Zweck verband. Kaufleute mussten auf Reisen gehen, um Fernhandel zu betreiben. Adlige, weil sie entfernte Besitztümer kontrollieren mussten, beziehungsweise sich aneignen wollten. Die Reisenden, meistens Männer, suchten auch Tempel und andere heilige Orte auf, um ihre Beziehung zu Gott beziehungsweise den Göttern zu stärken. Schon die alten Griechen, Römer und Ägypter pflegten sozusagen einen Wallfahrtstourismus.

Ratgeber Reise
Pilger wandern auf einem Pilgerweg entlang. © picture alliance / dpa Foto: Patrick Pleul

Pilgern in Norddeutschland

Mit jedem Schritt sich selbst und Gott näher kommen - die Idee des Pilgerns ist wieder so modern wie im Mittelalter. Auch im Norden laden Pilgerwege dazu ein. mehr

Manche Pilgerreisen haben sich bis heute erhalten. Einige der bekanntesten: die Hadsch der Muslime, die nach Mekka reisen, der christliche Jakobsweg, der nach Santiago de Compostela führt, oder das jährliche rituelle Bad der Hindus im Ganges. Um auf den Spuren früherer Pilger zu wandern, braucht man heute nicht weit zu reisen: In Norddeutschland gibt es zahlreiche entsprechende Wege und Touren.

Neuzeit: Bildungsreisen für junge Männer

Sich von der Arbeit zu erholen und gar aus purem Vergnügen zu verreisen, ist ein ziemlich junges Phänomen. Der Begriff "Tourismus" wird in Deutschland sogar erst seit den 1980er-Jahren gebraucht. Er leitet sich vom französischen Begriff "tour" (Reise oder Rundgang) ab. Im 17. und 18. Jahrhundert verließen zunächst die Sprösslinge des europäischen Adels ihre Heimat für die sogenannte Grand Tour. Diese auch "Kavalierstour" genannte Reise führte sie zu bedeutenden Denkmälern und Städten Europas oder ins Heilige Land. Später unternahmen auch Söhne des reichen Bürgertums solche Bildungsreisen.

Erholungsreisen - ein Privileg

Feriengäste auf der Seebrücke im Ostseebad Zinnowitz auf Usedom 1914. © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images
Wer es sich leisten konnte, erholte sich Anfang des 20. Jahrhunderts im Seebad - wie diese Sommergesellschaft 1914 auf der Seebrücke von Zinnowitz auf Usedom.

Reisen, die dazu dienen, sich zu erholen, kamen erst im 19. Jahrhundert auf. Nach der Entstehung eines modernen Staatswesens wurden sie sicherer und planbarer. Ein Vorläufer heutiger Erholungsreisen war der Alpinismus in der Schweiz und Österreich. Eine besondere Spielart des Urlaubs, bevor der Erlebnistourismus mit der Erfindung der Pauschalreise seinen Siegeszug antrat, waren Kur-Reisen oder auch der Bädertourismus. Die gehobene Gesellschaft reiste in Heilbäder oder auch in die Seebäder an der Ostseeküste wie Heiligendamm, nach Rügen, Usedom und Büsum. Die heutigen Bädertouristen lassen sich in den ausgefallensten Wellness-Oasen massieren, in Schlamm packen oder in Milch baden.

Das Recht auf bezahlten Urlaub, ein zentrales Anliegen der Arbeiterbewegung, gibt es als arbeitnehmerrechtlichen Standard erst seit dem 20. Jahrhundert. Anfang der 50er-Jahre wurden Reisen für mehr und mehr Westdeutsche bezahlbar. Viele konnten sich zunächst allerdings nur einen Campingurlaub leisten und zogen mit Zelt oder Wohnwagen los. Einen wirklichen Tourismus der Massen erlebten dann erst die 80er-Jahre. Zu dieser Zeit löste der Begriff Tourismus auch den altbackenen Begriff "Fremdenverkehr" ab.

Ratgeber Reise
Hinweisschild auf ein Corona-Testzentrum am Hamburger Flughafen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Urlaub in Corona-Zeiten: Darauf müssen Reisende achten

Auf Flügen und in Zügen gilt in Deutschland weiterhin eine Maskenpflicht. Im Sommer entfällt aber der 3G-Nachweis bei der Einreise. mehr

Urlaub und Reisen in der Geschichte
Historische Aufnahme des Dampfschiffs "Augusta Victoria" der Reederei Hapag auf See.

Luxus auf See: Vom Beginn der Kreuzfahrt

Die Vergnügungsreise der "Augusta Victoria" ins Mittelmeer 1891 geht später als erste Kreuzfahrt in die Geschichte ein. mehr

Eine junge Frau auf dem Rücksitz eines Mopeds hält ein Paddel unter dem Arm. © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images / Horst Maack

Als die Deutschen das Reisen entdeckten

Sonne, Strand, Spaghetti und Dolce Vita - in den 50er-Jahren war Italien das Traumziel der Deutschen. Weil das Geld fehlte, übernachteten sie meist auf Campingplätzen. mehr

Luftaufnahme des ehemaligen KdF-Seebades Prora (27.04.2011) © picture alliance / dpa Foto: Stefan Sauer

Prora - Der "Koloss" von Rügen

Als "Seebad der 20.000" hatten die Nazis die riesige Anlage geplant. Heute sind die denkmalgeschützten Gebäude wieder beliebt. mehr

Ein Vergleich des Appartementhauses in Damp, Früher vs. Heute © NDR

Damp 2000: Von der Wiese zum Ferienresort

Anfang der 70er-Jahre entstand zwischen Flensburg und Kiel eine Ferienanlage der Superlative. In Damp 2000 hatten so viele Touristen Platz, wie in eine Kleinstadt passen. Doch es lief nicht alles nach Plan. mehr

Dieses Thema im Programm:

45 Min | 10.06.2013 | 22:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Frühgeschichte

Neuzeit

Mehr Geschichte

Blick entlang eines Stacheldrahtzauns auf das ehemalige Konzentrationslager Stutthof © Imago

Stutthof-Prozess: Die letzten Opfer, die noch aussagen können

Sie sind fast alle Mitte 90 oder älter. Die Opfer-Zeugen im Stutthof-Prozess. Heute wird der vorerst letzte von ihnen gehört. mehr

Norddeutsche Geschichte