Stand: 30.01.2019 15:13 Uhr  | Archiv

Natur statt Asphalt: Auf in Hamburgs Moore

Abgestorbene Baumstümpfe ragen aus dem Wasser im Hamburger Wittmoor. © NABU Hamburg Foto: D. Esfandiari
Im Wittmoor im Norden von Hamburg sind noch Reste eines Hochmoors erhalten. Es wird bereits seit mehreren Jahrzehnten renaturiert.

Dunkle, morastige Gewässer, Nebelschwaden und fleischfressende Pflanzen: Seit jeher faszinieren Moore den Menschen, zahlreiche Sagen und Spukgeschichten ranken sich um diese außergewöhnlichen Landschaften. Zugleich sind sie empfindliche Ökosysteme, die durch den Menschen in ihrer Existenz bedroht sind. Wie wichtig die Moore für Tiere und Pflanzen, aber auch für den Klimaschutz sind, darauf will der NABU Hamburg mit einer Aktionswoche aufmerksam machen.

Hamburgs Moore erleben

Eine Freiwllige beim Entkusseln eines Hamburger Moores © NABU Hamburg Foto: H. Peper
Freiwillige können in den Mooren beim sogenannten Entkusseln helfen, bei dem Gehölze aus dem Moor entfernt werden.

Vom 1. bis zum 10. Februar bietet die Naturschutzorganisation zahlreiche Veranstaltungen an, bei denen die Hamburger "ihre" Moore besser kennenlernen können. Auf dem Programm der Aktionswoche stehen unter anderem Nachtwanderungen, naturkundliche und vogelkundliche Führungen sowie Vorträge über die Geschichte einzelner Moore und ihre Tier- und Pflanzenwelt. Die meisten Wanderungen und Führungen sind kostenlos. Außerdem lädt der NABU dazu ein, sich bei freiwilligen Arbeitseinsätzen aktiv am Erhalt der Moore zu beteiligen.

Moore in der Großstadt - eine Rarität

In der Hansestadt existieren noch mehrere Reste alter Hochmoore, etwa im Duvenstedter Brook, im Wittmoor, im Raakmoor und im Schnaakenmoor. Mit dem Eppendorfer Moor besitzt Hamburg sogar eines der größten innerstädtischen Moore in Europa.

Die Moor-Aktionswoche des NABU findet 2019 erstmals statt. In Zusammenarbeit mit dem Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg findet im selben Zeitraum zusätzlich eine Fachtagung zum Thema Moorschutz statt. Anlass für die Aktionswoche ist der Welttag der Feuchtgebiete am 2. Februar.

Weitere Informationen
Ein Moorgebiet mit blühender Heide © colourbox

Moore - unheimlich und unheimlich wichtig

Moore erscheinen mystisch - aber sie sind effektive Kohlenstoffspeicher und Lebensraum für viele selten gewordene Tier- und Pflanzenarten. Trockenlegung und Torfabbau gefährden sie. mehr

Nebliger, frostiger Morgen über einer Wiese im Duvenstedter Brook. © Jens Kube Foto: Jens Kube

Durch die Wildnis der Großstadt

Moore, verwunschene Landschaften, seltene Tiere: In Hamburg sind die grünen Oasen näher als man denkt. In den Naturschutzgebieten leben auch Arten, die es nur dort gibt. mehr

Das ehemlige Hochmoor Esterweger Dose. © NDR/Kinescope Film GmbH

45 Min – Unser Torf: Klimakiller aus dem Moor

Jahrzehntelang wurden Moore in Deutschland trockengelegt. Der Prozess der negativen Auswirkungen auf Natur, Umwelt und Klima ist kaum noch zu stoppen. mehr

Bäume und Felder säumen einen Bachlauf, die "Große Hüttener Au". © NDR Foto: Anja Deuble

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Die warmen Tage sind ideal für Ausflüge und der Norden bietet viele schöne Ziele. Einfach Wunschkriterien eingeben und Tipps bekommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR WissensCheck | 06.11.2018 | 09:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Natur

Hamburg

Umweltschutz

Blick von der Elbe auf die Hamburger Landungsbrücken © NDR Foto: Kathrin Weber

Hamburg: Vielseitige Metropole am Wasser

Elbphilharmonie, Alster, Hafen und Parks: Hamburg hat viele Facetten, Wasser spielt dabei eine wichtige Rolle. Tipps für Besucher. mehr

Urlaubsregionen im Norden