Ein Antigen-Schnelltest zeigt ein positives Ergebnis an. © picture alliance/Jochen Tack Foto: Jochen Tack
Ein Antigen-Schnelltest zeigt ein positives Ergebnis an. © picture alliance/Jochen Tack Foto: Jochen Tack
Ein Antigen-Schnelltest zeigt ein positives Ergebnis an. © picture alliance/Jochen Tack Foto: Jochen Tack
AUDIO: Sind Corona-Schnelltests noch verlässlich? (4 Min)

Wie treffsicher sind Corona-Schnelltests noch?

Stand: 09.11.2022 14:00 Uhr

Die Corona-Herbstwelle ist abgeflaut, die Politik setzt auf Eigenverantwortung. Wer Vulnerable mit schützen will, greift zum Schnelltest. Doch dabei gibt es mittlerweile einiges zu beachten.

von Korinna Hennig

Das Ergebnis scheint eindeutig: Husten, Halskratzen, ein mattes Gefühl - wer so klare Symptome hat, muss ansteckend sein. Ein negativer Corona-Schnelltest würde dann also bedeuten: Entwarnung, vermutlich ist es ein anderes Erkältungsvirus. Doch so einfach ist es nicht - und das liegt nicht nur an falsch-negativen Ergebnissen. Denn die Omikron-Variante und die zunehmende Immunität in der Bevölkerung haben einiges verändert, auch wenn Schnelltests nach wie vor ein nützliches Werkzeug sein können.

Nicht nur einmal testen

Grundsätzlich schlagen Antigen-Tests bei der Omikron-Variante nach wie vor gut an, sagt Marc Lütgehetmann, Oberarzt und Mikrobiologe am Zentrum für Diagnostik im Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf. "Eigentlich sogar wieder besser" als bei manchem Vorgänger-Virus. Bei der Alpha- und Delta-Variante dagegen konnten bei einigen Tests Einschränkungen in der sogenannten analytischen Sensitivität nachgewiesen werden. Doch im echten Leben kommen noch mehr Faktoren hinzu.

Wer gleich zu Beginn einer Infektion testet, könnte zu früh dran sein, zumindest wenn man geimpft ist und womöglich schon mindestens einmal infiziert war. Denn wenn das Immunsystem bereits vorgewarnt ist, wird das Virus oft schneller erkannt. Die Symptome setzen dann früher im Infektionsverlauf ein, auch wenn die Viruslast noch nicht ihren Höhepunkt erreicht hat. Die Nachweisgrenze für den Schnelltest wird also bei vielen - anders als in der ersten Phase der Pandemie - möglicherweise später überschritten. Ein oder zwei Tage danach fällt der Test dann schon positiv aus. Zwar gibt es dazu wenig Forschungsdaten, diese Beobachtung wird allerdings immer wieder berichtet.

Weitere Informationen
Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen © NDR

Corona: Inzidenz, Impfquote und weitere aktuelle Zahlen

So ist die Corona-Lage in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen. mehr

Hybridimmunität verändert Testreaktion

Vor allem eine bereits durchgemachte Infektion könnte außerdem dazu führen, dass Antikörper ein bestimmtes Virusprotein verstärkt "einfangen", das der Test nachweisen soll, das Nukleokapsid, kurz N-Protein. Auch Marc Lütgehetmann hält es für möglich, dass die Testreaktion dadurch beeinträchtigt wird, vor allem am Anfang. Dazu kommt: Die Omikron-Variante vermehrt sich offenbar im Rachen schneller als in der Nase, weshalb ein Nasenabstrich etwas später positiv wird, wie zum Beispiel die Infektiologin Claudia Denkinger, die viel zur Corona-Diagnostik geforscht hat, schon vor Monaten feststellte. Trotzdem können Antigen-Tests nach wie vor ein wichtiges Instrument sein, um vulnerable Menschen zu schützen, auch wenn sie keine 100-prozentige Treffsicherheit bieten.

Mutationen beeinträchtigen Schnelltests nicht

Denn bislang sieht es nicht danach aus, als würden die Tests das Coronavirus demnächst weniger gut erkennen, obwohl SARS-CoV-2 sich weiter verändert. Bei den Omikron-Subtypen BA.1 und BA.2 konnte das Paul-Ehrlich-Institut keine Hinweise auf eine verringerte Sensitivität finden. Und auch beim aktuell kursierenden Omikron-Typ BA.5 sieht es gut aus: Er zeigt keine neue Mutation im N-Protein, das für die Testreaktion entscheidend ist. "Das Virus mutiert momentan ja vor allem im Spike-Protein", sagt Diagnostiker Marc Lütgehetmann. Das gilt auch für die Omikron-Subtypen BQ.1 und BQ.1.1., die gegenwärtig unter Beobachtung stehen und sich regional auch ausbreiten. Dieses S-Protein spielt für die Antigentests allerdings keine Rolle.

Trotzdem sind Vorhersagen für Forschende schwierig. Denn Schnelltests arbeiten mit zwei synthetisch hergestellten Antikörpern, die auf das Virusprotein (Antigen) reagieren und für die beiden Striche auf dem Teststreifen verantwortlich sind. Doch welche Antikörper das sind, legen die Hersteller in der Regel nicht offen.

Bislang aber gilt: Wer bei Symptomen zuhause bleibt und in den ersten Tagen weitertestet, erlangt ein Stückchen Sicherheit, vor allem wenn der Abstrich gut gemacht wird und man auch wirklich nach 15 Minuten erst abschließend abliest. Auch ein schwacher Strich zählt, wie Virologen immer wieder betonen.

Weitere Informationen
Eine Frau liegt krank im Bett und putzt sich die Nase. © picture alliance Foto: Christin Klose

Corona-Symptome lindern: Was hilft?

Derzeit erkranken wieder viele Menschen an Corona. Leichte Infektionen lassen sich meist gut mit Hausmitteln auskurieren. mehr

Logo und das Gebäude des Hauptsitzes der Weltgesundheitsorganisation in Genf © dpa-Bildfunk Foto: Salvatore Di Nolfi, KEYSTONE/dpa

Coronavirus-Blog: WHO berät über internationalen Gesundheitsnotstand

Die Entscheidung selbst wird voraussichtlich frühestens am Montag bekannt gegeben. Der Freitag im Blog. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Mitfahrt nur mit Mund-Nase-Bedeckung erlaubt" an einem Zug © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Corona im Norden: Das sind die aktuellen Regeln

Viele Schutzmaßnahmen sind bereits abgeschafft worden, andere gelten nur noch kurze Zeit. Am 7. April 2023 läuft das Infektionsschutzgesetz aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 08.11.2022 | 06:53 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Gesundheitsthemen

Ein kranker Mann © picture alliance / Zoonar Foto: Yelizaveta Tomashevska

Fieber senken: Wann ist es sinnvoll und wann nicht? 

Fieber ist eine nützliche Waffe des Körpers gegen Viren und Bakterien. Nicht in jedem Fall ist es sinnvoll, die Temperatur zu senken. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr