Stand: 30.08.2019 12:41 Uhr

Wie gesund sind vegetarische Brotaufstriche?

Bild vergrößern
Pflanzlicher Brotaufstrich ist gesünder als Wurst, aber nicht immer gesund.

Seit die Weltgesundheitsorganisation WHO und führende Krebsforschungsinstitute davor warnen, dass verarbeitetes Fleisch wie Wurst und Schinken zu Darmkrebs führen kann und vermutlich auch an der Entstehung anderer Krankheiten beteiligt ist, suchen viele nach pflanzlichen Alternativen zu Wurst und Schinken. Doch vegetarische oder vegane Brotaufstriche sind nicht immer so gesund, wie viele glauben.

Geschmierte Brote mit verschiedene Aufstrichen, daneben Tomaten und Radieschen.

Wie gesund sind vegetarische Brotaufstriche?

Visite -

Pflanzliche Brotaufstriche gelten als gesunde Alternative zu Wurst. Doch oft enthalten die Fertigprodukte viel Zucker und Fett. Rezepte für leckere Aufstriche.

4 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zusatzstoffe in vegetarischer Wurst

Gemüse ist in der Regel gesünder als Fleisch. Doch pflanzliche Wurstsorten sind nicht immer eine gesunde Wahl:

  • Damit vegetarische Wurstsorten so aussehen, riechen und schmecken wie das Original, enthalten sie oft große Mengen billiger Fette oder auch Hefeextrakte, die zum Beispiel Menschen mit Gicht ebenso meiden sollten wie Fleischprodukte.

  • Ebenso wie in Fleischverarbeitung kommen auch hier Salze und Geschmackverstärker zum Einsatz. Allerdings enthält vegetarischer Brotaufstrich meist deutlich weniger Salz als Wurst.

  • Einige vegetarische Brotaufstriche enthalten viel Zucker.

Pflanzliche Brotaufstriche: Gute Qualität erkennen

Die Auswahl an pflanzlichen Brotaufstrichen auf Gemüsebasis wird immer größer. Doch in nicht allen Produkten ist der Gemüseanteil hoch genug, um gesund zu sein. Als Faustregel gilt: Ein Gemüseanteil von mehr als 50 Prozent spricht für ein hochwertiges Produkt. Je geringer der Gemüseanteil ist, desto weniger Vitamine, Ballaststoffe und Mineralstoffe sind enthalten. Je weiter vorn Gemüse auf der Zutatenliste steht, desto mehr ist drin und desto gesünder ist der Brotaufstrich.

Brot mit frischem Gemüse belegen

Ein geringer Gemüseanteil lässt sich ganz leicht ausgleichen, indem man das Brot mit Rohkost belegt: Ein paar Scheiben Gurke, Radieschen oder Paprika-Würfel liefern die fehlenden Vitamine und Ballaststoffe.

Wer nicht unbedingt ganz pflanzlich essen möchte, kann auch Krabben oder Lachs als Garnitur verwenden - die bringen noch gesunde Proteine und Omega-3-Fettsäuren aufs Brot.

Öl im Brotaufstrich vergleichen

In den meisten Fällen sorgt Sonnenblumenöl dafür, dass das Gemüse im Glas streichfähig wird. Es ist zwar relativ billig, enthält aber deutlich weniger wertvolle Omega-3-Fettsäuren als andere Pflanzenöle. Auch wenn selbst das billige Sonnenblumenöl im Vergleich zum noch billigeren Schweinefett weit gesünder ist, raten Ernährungsexperten eher zu hochwertigen Brotaufstrichen mit Olivenöl oder Rapsöl.

Vegetarischen Brotaufstrich selbst zubereiten

Fleischloser Brotaufstrich mit wenig Kalorien lässt sich einfach selbst zubereiten. Dabei behält man den Überblick über die Qualität und die Menge der verwendeten Zutaten - und kann genauso würzen, wie man es am liebsten mag.

Weitere Informationen

Rezepte für Brotaufstrich: Eiersalat und Dattel-Creme

Es müssen nicht immer Wurst und Käse sein. Selbst gemachte Aufstriche schmecken ebenfalls sehr gut auf Brot. Diese beiden sind vegetarisch. mehr

Vegetarischer Brotaufstrich: Was steckt drin?

Vegetarischer Brotaufstrich gilt als gesunde Alternative zu Wurst und Käse. Doch in einigen Produkten steckt viel Fett und Zucker. Woran können Verbraucher gute Qualität erkennen? mehr

Krank durch Essen: Nährwert-Ampel gefordert

Durch Lebensmittel mit viel Salz, Zucker und Fett werden viele Menschen in Deutschland krank. Experten fordern unter anderem eine bessere Kennzeichnung ungesunder Produkte. mehr

Viel Zucker, Salz und Fett im Fleischersatz

Vegetarische Ersatzprodukte für Wurst und Fleisch gelten als gesund. Doch oft enthalten sie viel Zucker, Fett und Salz - und in einigen Fällen Rückstände von Mineralöl. mehr

Experten zum Thema

Dennis Heider, Ernährungsberater
Falkenweg 24
21717 Fredenbeck (bei Stade)
ernaehrwerk.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 03.09.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

09:01
Mein Nachmittag
06:35
Mein Nachmittag
29:37
Sass: So isst der Norden

Das Beste vom Lachs

Sass: So isst der Norden