Stand: 09.07.2018 10:11 Uhr

Was hilft bei Mallorca-Akne und Sonnenallergie?

Bild vergrößern
Wichtig ist der richtige Sonnenschutz: bei Sonnenallergie mindestens Lichtschutzfaktor 50, bei Mallorca-Akne ohne Fett und Emulgatoren.

Sonne satt - wie herrlich kann der Sommer sein! Wenn da nur nicht bei manchen Menschen plötzlich kleine, rote Pickelchen auf der Haut sprießen würden, die jucken, brennen und einem das Sonnenbaden verleiden. Manchmal beginnt der Ausschlag am Oberarm und wird dann von Jahr zu Jahr mehr - bis an die Beine hinunter und selbst auf den Fußrücken treten Pickelchen auf. Sonnenallergie? Oder doch nicht? Es gibt zwei verschiedene Arten von sonnenbedingten Hautreaktionen: die Sonnenallergie und die Mallorca-Akne.

Sonnenallergie: UVA-Strahlung als Auslöser

Beine, Arme und Dekolleté sind typische Körperregionen für eine Sonnenallergie. Diese wird durch UVA-Strahlung ausgelöst, wenn man ungeschützt in die Sonne geht, vor allem im Frühsommer. Bisher ist nicht klar, warum einige Menschen eine Sonnenallergie bekommen und andere nicht.

Wie schützt man sich bei Sonnenallergie?

Für Sonnenallergiker ist vor allem ein sehr hoher Lichtschutzfaktor wichtig. Tritt die Allergie auf, helfen kühlende, juckreizhemmende Cremes und Gele. Auch Antiallergie-Tabletten, sogenannte Antihistaminika, lindern den Juckreiz. Doch die Allergie verschwindet damit nicht. Darum gilt: raus aus der Sonne und viel kühlen, zum Beispiel mit feuchten Umschlägen. Um einer Sonnenallergie vorzubeugen, kann man die Haut mit künstlichem UVA-Licht abhärten. Damit muss man schon im Frühjahr beginnen - oder jeden Tag ein bisschen länger in die Sonne gehen, aber immer mit hohem Lichtschutzfaktor.

Mallorca-Akne: Reaktion auf Sonnencreme-Inhaltsstoffe

Im Gegensatz zu Sonnenallergikern, die sich nicht eingecremt haben und deren Ausschlag durch das UV-Licht der Sonne entsteht, haben sich Betroffene von Mallorca-Akne meist gut eingecremt. Bei ihnen ist gerade die Sonnencreme für den Ausschlag verantwortlich. Denn die Mallorca-Akne wird durch Fette und Emulgatoren in Sonnenschutzmitteln ausgelöst. In Kombination mit UV-Licht bilden diese Substanzen bestimmte Reizstoffe in den Talgdrüsen, die eine Entzündung verursachen - und das vor allem in Körperregionen mit vielen Talgdrüsen: im Gesicht, an Dekolleté und Oberkörper.

Was tun bei Mallorca-Akne?

Tritt die Mallorca-Akne auf, hilft nur noch, die Haut komplett abzudecken und sich im Schatten aufzuhalten. Um der Mallorca-Akne vorzubeugen, sollte man zu Produkten greifen, die keine Fette oder Emulgatoren enthalten. Das gilt für Sonnenschutzmittel ebenso wie für andere Körperpflege-Produkte, wie zum Beispiel After-Sun-Präparate. Ob mit oder ohne Duftstoffe ist Geschmackssache - für empfindliche Haut sind parfümfreie Produkte aber besser.

Erste Hilfe bei juckenden Pickelchen

Wenn Pickelchen da sind, können Quark oder Aloe-Vera-Cremes kühlen und die Entzündung hemmen. Zum Austrocknen der Sonnenpickel eignet sich Essigwasser. Zinksalbe gehört ins Urlaubsgepäck als erste Hilfe: Sie wirkt antientzündlich und juckreizhemmend.

Sonnenschutz ist wichtig

Das A und O ist und bleibt aber der richtige Sonnenschutz: bei Sonnenallergie mindestens Lichtschutzfaktor 50, bei Mallorca-Akne ohne Fett und Emulgatoren.

Weitere Informationen

Sonnenschutz: Worauf es wirklich ankommt

Jeder Aufenthalt in der Sonne füllt unser begrenztes "Sonnenkonto". Ist es voll, steigt die Hautkrebs-Gefahr. Sonnencreme schützt uns - wenn sie richtig genutzt wird. mehr

"Sonnenstrahlen dringen auch durch Wolken"

Ein Sonnenbad kann man durch Nachcremen nicht verlängern. Warum? Dr. Dominik Göddertz, Laborleiter Sonnenschutzprodukte bei Beiersdorf im Interview. mehr

So schützen Sie sich vor Hautkrebs

Sonnenlicht tut uns zwar gut, hat aber auch eine schädliche Wirkung und kann Hautkrebs verursachen. Wie schützt man sich effektiv davor? Tipps von Hautärztin Melanie Hartmann. mehr

Günstige und teure Sonnencreme im Test

Sonnencreme soll die Haut zuverlässig schützen. Markt vergleicht günstige und teure Produkte aus der Apotheke, Drogerie, Parfümerie und vom Discounter. mehr

Welche Sonnenbrille schützt richtig?

Eine Sonnenbrille soll die Augen vor gefährlichen UV-A- und UV-B-Strahlen schützen. Welche Modelle bieten ausreichend Schutz? Und worauf kommt es bei Form und Farbe an? mehr

Interviewpartner im Beitrag:
Dr. Wiebke Petzoldt
Dermatologie und Ästhetik
Gerhofstraße 29/Ecke Gänsemarkt, 20354 Hamburg
Tel. (040) 34 99-37 67
Internet: www.hautarzt-gaensemarkt.de

Dr. Julia Märker-Strömer, Dermatologin
Hautarztpraxis im Krohnstiegcenter
Krohnstieg 41-43, 22415 Hamburg
Tel. (040) 411 25 566-0, Fax (040) 411 25 566-10
Internet: www.hautarztpraxis-langenhorn.de

Infos zur Sonnenallergie:
Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
An der Eickesmühle 15-19, 41238 Mönchengladbach
Internet: www.daab.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 15.08.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

06:49
Markt

Naturkosmetik: Worauf man achten muss

17.09.2018 20:15 Uhr
Markt
11:40
Mein Nachmittag

Kartoffel-Risotto mit Pilzen und Kräutern

17.09.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:24
Markt