Frau mit einer Sonnenbrille lächelt in die Kamera. © fotolia Foto: ISO K° - photography

Sonnenbrillen: Welche schützen vor UV-Strahlung?

Stand: 08.07.2021 15:11 Uhr

Sonnenbrillen sollen die Augen vor gefährlichen UV-A- und UV-B-Strahlen bewahren. Welche bieten ausreichend Schutz? Worauf kommt es bei UV-Filterung, Form und Qualität der Gläser an?

Sonnenstrahlen können nicht nur die Haut schädigen, sondern auch die Augen. Mögliche Folgen von UV-A- und UV-B-Strahlen sind eine Entzündung der Hornhaut oder Bindehaut, eine Eintrübung der Linse (grauer Star) und sogar Krebs. Experten vermuten außerdem einen Zusammenhang zwischen Sonnenstrahlen und dem Entstehen der Makuladegeneration. Um Schäden am Auge zu verhindern, sollte man bei starkem Sonnenschein eine Sonnenbrille tragen. Das gilt auch für Kinder, denn ihre Augen reagieren besonders empfindlich auf UV-Strahlung.

Wie Sonnenstrahlen dem Auge schaden

Im Auge absorbiert die Linse den größten Teil der UV-A- und UV-B-Strahlen. Dabei verändern sich Eiweiße, sodass langfristig eine Trübung der Linse auftreten kann. Ein kleiner Teil der langwelligen UV-A-Strahlung trifft durch die Linse auf die Netzhaut. Treffen extrem starke Strahlen ungefiltert länger als 30 Sekunden auf, kommt es zu einer fotochemischen Reaktion: Die Fotorezeptoren werden zerstört. So kann ein direkter Blick in die Sonne, zum Beispiel beim Beobachten einer Sonnenfinsternis, schon in Sekunden zu akuten, irreversiblen Schäden führen. Bei der sogenannten Schneeblindheit verbrennt die Hornhaut binnen Stunden.

Doch auch ein sogenannter Sonnenbrand im Auge, der in der Regel nach etwa ein bis zwei Tagen wieder verheilt, ist unangenehm. Typische Symptome sind rote, brennende oder schmerzende Augen und unscharfe Sicht nach dem Aufenthalt in der Sonne. Bei Verdacht auf Sonnenbrand besser einen Arzt aufsuchen, um dauerhafte Schäden am Auge zu vermeiden. Salben und Augentropfen können die Symptome lindern.

UV-Strahlung am Wasser besonders hoch

Die Seebrücke am Strand auf Usedom © colourbox
Am Meer ist ein guter Sonnenschutz für die Augen wichtig, weil das Wasser das Licht reflektiert.

Vor allem am Strand und im Wasser sollte man deshalb die Augen gut schützen. Besonders groß ist die Gefahr beim Wassersport: Das sogenannte Surfer's Eye ist eine Wucherung der Bindehaut, die häufig als Folge der intensiven Sonneneinstrahlung auf dem Wasser entsteht. Denn dort kommt das Licht nicht nur von oben, sondern wird durch die Wasseroberfläche von allen Seiten reflektiert. Als Folge der extremen UV-Belastung wuchert die Bindehaut über die Hornhaut hinaus. Wird die Wucherung zu groß, muss sie entfernt werden.

Filterung: Auf UV400-Standard und Infrarotschutz achten

Für wirksamen Sonnenschutz sollte eine Sonnenbrille alle UV-Strahlen bis zu einer Wellenlänge von 400 Nanometern herausfiltern. Solche Brillen sind an der Aufschrift "UV400" oder "100 Prozent UV-Schutz" zu erkennen. Die Kennzeichnung versichert dem Käufer, dass die Brille die Augen vor schädigenden UV-Strahlen schützt.

Darüber hinaus ist eine zusätzlicher Infrarotschutz empfehlenswert, vor allem für Orte, an denen die Sonnenstrahlung besonders intensiv ist, wie etwa am Meer oder im Schnee. Das CE-Zeichen hingegen müssen alle Sonnenbrillen tragen, die in Deutschland verkauft werden: Es zeigt an, dass mindestens ein UV-Schutz bis 380 Nanometer vorhanden und das Produkt den geltenden EU-Richtlinien entspricht. Allerdings wird diese Angabe von keiner unabhängigen Stelle überprüft.

Form: Sonnenbrille sollte Augen vollständig abdecken

Eine Sonnenbrille sollte so sitzen, dass sie die Augen möglichst vollständig abdeckt und auch die Einstrahlung von der Seite verhindert. Sie sollte außerdem möglichst nah an den Augen liegen. Breitere Bügel schützen vor Streulicht von der Seite.

Dunkle Tönung bedeutet nicht UV-Schutz

Verkaufsstand mit Sonnenbrillen © Fotolia.com Foto: maho
Sonnenbrillen gibt es in unterschiedlichsten Farben und Tönungen - mit und ohne Verspiegelung.

Die Tönung der Gläser sagt nichts über den UV-Schutz aus. Aber grelles Licht blendet die Augen und lässt sie schneller ermüden. Je heller das Licht, desto dunkler sollte die Brille sein. Hersteller unterscheiden fünf Kategorien von 0 für sehr geringe Tönung bis 5 für sehr dunkel. Hochwertige Brillen enthalten einen Polarisationsfilter, der Lichtreflexe reduziert und für ein klareres Bild sorgt. Die Farbe der Brillengläser ist Geschmackssache. Orangefarbene Gläser lassen alles Grüne satter wirken und erhöhen Kontraste. Für den Straßenverkehr sind sie nicht geeignet, denn sie verfremden Schilder und Warnlichter.

Qualität der Gläser testen: Sind Linien verzerrt?

Die Qualität der Gläser zeigt sich unter anderem darin, dass sie keine Einschlüsse oder Unregelmäßigkeiten aufweisen. Gegenstände dürfen nicht verzerrt oder gebogen wirken, denn das kann zu Kopfschmerzen führen. Ein einfacher Test vor dem Kauf: Die Brille mit einigem Abstand vor das Gesicht halten und eine gerade Linie anpeilen. Bei leichten Bewegungen der Brille sollte die Linie nicht verzerren.

Bei älteren Sonnenbrillen UV-Schutz oft nicht ausreichend

Vorsicht bei älteren Brillenmodellen: Sie lassen häufig einen großen Teil der UV-Strahlen durch und sollten ersetzt werden, denn hinter dunklen Gläsern öffnen sich unsere Pupillen und lassen so mehr Strahlen ins Auge. Ihnen ist die Netzhaut dann schutzlos ausgeliefert. Es ist besser, keine Sonnenbrille zu tragen als eine mit schlechtem UV-Schutz. Ob eine vorhandene Sonnenbrille wirklich schützt, kann man beim Optiker messen lassen.

Weitere Informationen
Frauenrücken mit einer Sonne aus Sonnenmilch. © fotolia.com Foto: Rido

Sonne: Die Haut vor Strahlung schützen

Jeder Aufenthalt in der Sonne erhöht das Hautkrebs-Risiko. Mit dem richtigen Schutz lässt sich der Sommer genießen. mehr

Sonnencreme wird auf Haut aufgetragen © fotolia Foto: nito

So schützen Sie sich vor Hautkrebs

Sonnenlicht tut uns zwar gut, hat aber auch eine schädliche Wirkung und kann Hautkrebs verursachen. Wie schützt man sich effektiv davor? Tipps von Hautärztin Melanie Hartmann. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 09.06.2020 | 16:20 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten warten am Eingang zum Corona-Testzentrum am Flughafen Hannover-Langenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

FAQ: Was über die neue Coronavirus-Variante Omikron bekannt ist

Wissenschaftlern bereitet die zunächst im Süden Afrikas entdeckte Mutante B.1.1.529 Sorge. Was wir bisher über die Omikron-Variante wissen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr