Ein Besucher des Solefreibades in Werne. © picture-alliance / dpa Foto: Ferdinand Ostrop

Sole: Das heilsame Wasser

Stand: 20.01.2022 18:30 Uhr

Mal sprudelt sie direkt aus dem Boden, mal wird sie aus großen Tiefen gefördert: Sole gilt bei vielen gesundheitlichen Problemen als hilfreich. Was steckt in dem salzigen Wasser?

Einem Besuch im Solebad werden viele wohltuende Eigenschaften zugeschrieben. Es soll entspannend wirken, den Kreislauf anregen, Gelenke entlasten, bei Hautproblemen helfen und vieles mehr. Der Begriff Sole steht allgemein für Wasser mit unterschiedlichem Salzgehalt. Für therapeutische Zwecke muss er bei mindestens 1,5 Prozent liegen, also 15 Gramm Salz pro einem Liter Wasser.

In Solebädern beträgt der Salzgehalt meist zwischen 1,5 und 6 Prozent, in speziellen Becken auch bis zu 30 Prozent. Ab etwa zehn Prozent spüren Menschen in Salzwasser einen erheblichen Auftrieb. Zum Vergleich: Nordsee-Wasser enthält rund drei Prozent Salz, das Tote Meer 29 Prozent.

Sole besteht aus Steinsalz, Mineralien und Wasser

Solebäder können überall gebaut werden, unabhängig davon, ob es vor Ort Salzvorkommen gibt. Die Sole wird dann in Salinen aus dem Boden gefördert oder als festes Salz in Bergwerken abgebaut und im Solebad bis zur gewünschten Konzentration mit Wasser verdünnt. Neben den Hauptbestandteilen Chlorid und Natrium (Natriumchlorid entspricht Speisesalz) enthält Sole je nach Herkunft zahlreiche weitere Mineralien. Auch in Norddeutschland lagern nördlich der Mittelgebirge teils dicke Schichten Salz im Boden.

Natursole wird oft aus großen Tiefen gefördert

Manche Orte und Badethermen nutzen diese Vorkommen für medizinische Zwecke und fördern Sole aus großen Tiefen, wie im Heidestädtchen Soltau aus gut 200 Metern. Der Salzgehalt ist unterschiedlich, in Bad Essen im Osnabrücker Land etwa enthält die Sole, die aus 800 Metern Tiefe stammt, eine Mineralisierung von 31,8 Prozent. Damit gilt sie als mineralreichste Solequelle Europas mit einem höheren Salzgehalt als im Toten Meer.

Wenn Salzwasser mit mindestens 20 Grad Celsius an die Oberfläche kommt, wird es als Thermalsole bezeichnet. Ein weiterer medizinischer Anwendungsbereich für salzhaltiges Heilwasser sind Trinkkuren, wie sie etwa in Bad Pyrmont angeboten werden.

Weitere Informationen
Fernsehmoderator Jarred Dibaba hält seine Arme in ein Becken mit Wasser © NDR
7 Min

Kneippen - fit und gesund durch kaltes Wasser

Mit "Kneippen" meinen die meisten das berühmte Wassertreten. Aber Kneippen ist noch viel mehr und geht auch zuhause. 7 Min

Dr. Wimmer auf einer Couch. © NDR
9 Min

Dr. Wimmer: Mit Kneippen das Immunsystem stärken

Du willst dein Immunsystem stärken? Dann solltest du mal Kneippsche Wassergüssen probieren. 9 Min

Zwei junge Frauen sitzen in einer Sauna © Colourbox Foto: Kzenon

Wellness und Spa: Wie erkennt man gute Angebote?

Wer sich eine Auszeit im Wellness-Hotel oder Day Spa gönnen möchte, hat die Wahl unter vielen Angebote. Sind die ihr Geld wert? mehr

Springbrunnen im Kurpark von Bad Nenndorf © Kur- und Tourismusgesellschaft Staatsbad Nenndorf

Was bieten Heilbäder, Seebäder & Co.?

Dutzende Urlaubsorte bieten ein breites Spektrum an gesundheitsfördernden Angeboten. Was unterscheidet Heilbäder, Seebäder und Kneipp-Kurorte? Ein Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 20.12.2021 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Sole-Das-heilsame-Wasser,solebad100.html

Mehr Gesundheitsthemen

Quinoa-Bowl mit Lachs in einer Schale. © NDR Foto: Claudia Timmann

Bowls: Gesunde Mahlzeiten aus der Schüssel

Ob Poke oder Buddha: Eine Bowl besteht aus klein geschnittenen warmen und kalten Zutaten. Was kommt rein? Tipps und Rezepte. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr