Rheuma: Organbeteiligung wird häufig übersehen

Stand: 24.11.2020 12:31 Uhr

Mit Rheuma verbinden die meisten Menschen die typischen Symptome einer rheumatoiden Arthritis - also schmerzende und geschwollene Finger- und Zehengelenke sowie die klassische Morgensteifigkeit. Tatsächlich betrifft die Erkrankung jedoch den gesamten Organismus.

Unter dem Begriff der "entzündlich-rheumatischen Erkrankungen" werden sehr unterschiedliche Krankheitsbilder zusammengefasst. Ihnen gemein ist eine Fehlsteuerung des Immunsystems. Dabei richten sich Abwehrstoffe gegen körpereigenes Gewebe. Die Folge sind chronische Entzündungen. Sie führen nicht nur zu Schäden an den Gelenken, sondern auch an den Blutgefäßen. Es kommt zur Einwanderung von Immunzellen und schließlich zu Ablagerungen von Blutplättchen. Das erhöht das Risiko von Schlaganfällen und Herzinfarkten.

Videos
Vera Cordes im Gespräch mit dem Bremer Rheumatologen Prof. Dr. Jens Gert Kuipers.
4 Min

Was passiert bei Rheuma im Körper?

Interview mit dem Bremer Rheumatologen Prof. Dr. Jens Gert Kuipers über die Organbeteiligung bei rheumatischen Erkrankungen. 4 Min

Osteoporose, Depressionen oder Diabetes bei Rheuma möglich

Durch die Veränderungen in den Blutgefäßen kann es im Rahmen einer schlecht eingestellten Erkrankung zum Verlust von Organfunktionen kommen. So sind etwa 80 Prozent der Rheumakranken von nicht unerheblichen Begleiterkrankungen wie zum Beispiel Herz-Kreislauferkrankungen, Osteoporose und Depressionen sowie Erkrankungen der Nieren, der Lunge, des Magen-Darmtrakts aber auch Diabetes betroffen.

Daher ist es für den Verlauf der Erkrankung und die Lebensqualität der Betroffenen ganz entscheidend, die Begleiterkrankungen bei der Therapie mit zu berücksichtigen. Um sie frühzeitig erkennen und behandeln zu können, sind sorgfältige Vorsorgeuntersuchungen notwendig. Aufgrund des Mangels an rheumatologischen Fachärzten wird aber selbst die Diagnose der zugrunde liegenden Rheumaerkrankung oft erst spät gestellt.

Betroffene sollten sich mit ihren Beschwerden zunächst an den Hausarzt wenden. Der kann bei Verdacht auf Rheuma je nach Krankenkasse zu einer sogenannten ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) überweisen, die es inzwischen an vielen Kliniken auch für rheumatische Erkrankungen gibt und wo Patientinnen und Patienten früher Termine bekommen können, als bei niedergelassenen Rheumatologen. Auch die Krankenkassen können manchmal behilflich sein, zeitnah einen Termin beim Facharzt zu finden.

Interstitielle Lungenerkrankung ist häufige Begleiterkrankung

Häufige und dennoch in vielen Fällen unerkannte Begleiterkrankungen bei Rheuma sind interstitielle Lungenerkrankungen, die das Binde- und Stützgewebe der Lunge betreffen. Die chronische Entzündungsreaktion für dazu, dass das Bindegewebe vernarbt, sodass funktionsfähiges Lungengewebe verloren geht. Es entsteht eine Lungenfibrose. Sie tritt schon in frühen Krankheitsstadien auf, macht aber lange keine Beschwerden. In Computertomografie-Aufnahmen finden sich bei 60 Prozent der Gelenkrheumatiker Anzeichen für eine interstitielle Lungenerkrankung. Symptome zeigen sich allerdings nur bei sechs Prozent.

Im Verlauf leiden die Betroffenen dann aber irgendwann an Kurzatmigkeit und Husten. In bis zu einem Fünftel der Fälle tragen die Lungenschäden auch zum vorzeitigen Tod der Betroffenen bei. Daher sollten Personen mit einer rheumatoiden Arthritis bereits bei der Erstdiagnose und dann in regelmäßigen Abständen auf eine Lungenbeteiligung und andere Organschäden untersucht werden.

Weitere Informationen
Eine Frau fasst sich an den schmerzenden Ellenbogen. © Fotolia Foto: absolutimages

Rheuma: Frühe Behandlung entscheidend

Von der chronischen Krankheit Rheuma sind Millionen Menschen betroffen. Eine frühzeitige Behandlung kann die Entzündungen in vielen Fällen stoppen. mehr

Eine Frau drückt seitlich mit den Händen gegen ihr Knie © Fotolia.com Foto: ojoel

Coronavirus: Rheuma-Medikamente nicht absetzen

Bei Rheuma nehmen viele Erkrankte Medikamente ein, die das Immunsystem unterdrücken. Dennoch sollten Betroffene die Mittel auch in Corona-Zeiten nicht absetzen. mehr

Eine Tube mit Vaseline-Salbe. © dpa picture alliance Foto: Diez, O.

Gelenkschmerz-Mittel: Wirkung oft nicht belegt

Mit Anzeigen in Zeitungen, Zeitschriften und im Internet werben Hersteller für Mittel gegen Gelenkschmerzen. Oft fehlt ein Beleg für die Wirksamkeit der Pillen, Tropfen und Cremes. mehr

Eine digital dargestellte, transparenten Frau, welche sich die schmerzenden Schultern reibt. © imago

Wenn chronische Entzündungen krank machen

Chronische Entzündungen können womöglich zu schweren Erkrankungen wie Herzschwäche, Krebs und Alzheimer führen. Einen entscheidenen Einfluss hat offenbar die Ernährung. mehr

Experten zum Thema

Dr. Martin Miodek, Praktischer Arzt
Fackenburger Allee 22-24
23554 Lübeck
(0451) 433 81
www.miodek-luebeck.de

Dr. Thomas Legler, Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie
Rheumazentrum Lübeck
Schüsselbuden 30-32
23552 Lübeck
(0451) 613 246 30
www.rheumazentrum-luebeck.de

Prof. Dr. Gabriela Riemekasten
Direktorin der Klinik für Rheumatologie und klinische Immunologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
www.uksh.de/rheuma-luebeck

Prof. Dr. Jens Gert Kuipers
Chefarzt der Klinik für internistische Rheumatologie
Dr. Ansa Cole
Oberärztin der der Klinik für internistische Rheumatologie
Rotes Kreuz Krankenhaus
Rheumazentrum
St.-Pauli-Deich 24
28199 Bremen
(0421) 559 95 11
www.roteskreuzkrankenhaus.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 24.11.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Diverse Lebensmittel © colourbox Foto: Yuliya Furman

Pegane Ernährung - wie sie funktioniert, was sie bringt

Pegane Ernährung - eine Mischung aus paleo und vegan - trendet zurzeit. Ist sie alltagstauglich und für jeden geeignet? mehr

Junge Frau im Bett schaut verzweifelt und legt die Hand gegen die Stirn. © Fotolia.com Foto: Sergey

Schlafstörungen: Wie kann Naturheilkunde helfen?

Die Naturheilkunde hat verschiedene Methoden, die bei Schlafstörungen helfen können - ganz ohne Nebenwirkungen. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Corona: Wie wirkt die Impfung?

Wie wirkt die Impfung gegen das Coronavirus und welche Nebenwirkungen gibt es? mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Die Impfzentren im Norden sind eingerichtet. Doch wer ist wann an der Reihe und wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr