Stand: 29.08.2017 10:46 Uhr  | Archiv

Nierensteine: Viel trinken senkt Risiko

Bild vergrößern
Nierensteine können wenige Millimeter klein oder mehrere Zentimeter groß werden.

Nierensteine entwickeln sich zur Volkskrankheit. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl der Fälle mehr als verdreifacht. In Deutschland leiden etwa fünf Prozent der Menschen an Nierensteinen, Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Nierensteine können lange Zeit unbemerkt bleiben, aber auch schmerzhafte Nierenkoliken und Harnstau verursachen. Im schlimmsten Fall droht eine Blutvergiftung. Ein Großteil der Erkrankungen ließe sich verhindern. Die Ursachen für die Entwicklung von Nierensteinen sind eine genetische Veranlagung und der Lebensstil.

Zu wenig trinken erhöht Risiko für Nierensteine

Für mehr als die Hälfte der Nierenstein-Fälle sind nach aktuellen Studien fünf Faktoren verantwortlich:

  • zu wenig Wasser trinken
  • falsche Ernährung
  • zu viel Kalzium
  • süße Getränke
  • Übergewicht

Ein typischer Nierenstein-Erkrankter ist übergewichtig, unsportlich, isst viel rotes Fleisch und nimmt zu wenig Flüssigkeit zu sich. Eine Veränderung der Ess- und Lebensgewohnheiten kann das Risiko, dass sich ein Nierenstein bildet, um 40 Prozent reduzieren, sagen Experten.

Wie Nierensteine entstehen

Nierensteine entwickeln sich in Folge von ungesunden Ernährungsgewohnheiten, unzureichender Flüssigkeitsaufnahme und Stoffwechselstörungen.

  • 75 Prozent aller Nierensteine sind sogenannte Kalziumoxalatsteine. Sie entstehen durch eine stoffwechselbedingte übermäßige Ausscheidung von Kalzium und Oxalat über den Urin.
  • Bei weiteren zehn Prozent aller Nierensteine handelt es sich um ernährungsbedingte Harnsäuresteine. Sie entstehen vor allem durch die übermäßige Aufnahme von tierischen Eiweißen und Alkohol sowie durch Fastenkuren.
  • Sogenannte Phosphatsteine werden vor allem durch Harnwegsinfekte verursacht.
  • Die Ursache von seltenen Zystinsteinen sind angeborene Stoffwechselstörungen, bei denen es zu einer erhöhten Ausscheidung der schwerlöslichen Aminosäure Zystein im Urin kommt. Die im Urin gelösten Salze oder Harnstoffe kristallisieren und verklumpen.

Weitere Informationen

Chat-Protokoll zum Thema Nierensteine

Wie entstehen Nierensteine und wie können sie behandelt werden? Prof. Dr. Klaus-Peter Jünemann hat am 29. August im Visite Chat Fragen dazu beantwortet. Das Protokoll zum Nachlesen. mehr

Nierensteine: Symptome und Diagnose

Nierensteine entstehen meist im Nierenhohlsystem und wandern über das Nierenbecken in die Harnleiter. Durch die Kontraktion der Muskulatur entstehen dabei die typischen kolik- und krampfartigen Schmerzen.

Verstopfen die Steine die Harnleiter, kann es zu einem behandlungsbedürftigen Harnaufstau kommen. Dann können sich Bakterien sehr schnell vermehren und zu einer Entzündung führen. In einigen Fällen steigen die Entzündungswerte so stark an, dass eine Blutvergiftung droht.

Mit einer Ultraschalluntersuchung kann ein Urologe Nierensteine sicher nachweisen.

Nierensteine behandeln

Kleinere Steine gehen in den meisten Fällen spontan ab. Ihre Ausscheidung kann durch eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr, mit Medikamenten und durch körperliche Aktivität gefördert werden. Werden die Steine nicht spontan ausgeschieden, können sie mit "Extrakorporaler Stoßwellenlithotripsie" (ESWL) oder mit einem endoskopischen Verfahren wie Ureterorenoskopie und Nephrolithotomie zerstört werden.

  • Bei der ESWL werden die Steine durch elektromagnetische Stoßwellen von außen zertrümmert. Die Bruchstücke werden mit dem Urin ausgeschieden. Die Behandlung kann ohne Narkose erfolgen, ist aber nicht schmerzfrei. Sie dauert je nach Größe und Lokalisation des Steines etwa eine Stunde.

  • Bei der Ureterorenoskopie wird eine Spiegelung des gesamten Harntraktes vorgenommen. Steine können so lokalisiert und schonend entfernt werden. Der Eingriff erfolgt in der Regel in Vollnarkose.

  • Bei der perkutanen Nephrolithotomie erfolgt die Entfernung der Steine durch eine röntgen- oder ultraschallkontrollierte Punktion der betroffenen Niere durch die Haut. Auch dieser Eingriff erfordert eine Vollnarkose.

Nierensteine verhindern

In bis zu 50 Prozent der Fälle treten Nierensteine wiederholt auf. Daher sind vorbeugende (prophylaktische) Maßnahmen unerlässlich, um eine erneute Entstehung zu verhindern. Sinnvoll sind

  • eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme von etwa zwei bis drei Litern pro Tag
  • eine ausgewogene Ernährung
  • die begleitende Gabe von Medikamente wie Allopurinol

Weitere Informationen

Nierenschwäche - die unterschätzte Gefahr

Immer mehr Menschen erkranken an einer Nierenschwäche. Das Tückische: Zu Beginn löst die Krankheit keine merklichen Symptome aus. Dabei ist eine frühzeitige Behandlung wichtig. mehr

Nierenschaden: Test soll Risiko früh ermitteln

Nierenschäden werden oft spät erkannt. Deshalb suchen Forscher einen Test, der bereits im Voraus Risikopatienten identifizieren kann. Bringt ein Eiweißstoff den Durchbruch? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 29.08.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

05:38
Mein Nachmittag

Porzellan-Geschirr als Wertanlage

20.09.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
04:05
Nordmagazin

Tomaten- und Avocadopflanzen ziehen

20.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
05:22
Visite

Kniegelenk: Alternativen zur OP

18.09.2018 20:15 Uhr
Visite