Stand: 08.09.2020 20:45 Uhr

Neuroborreliose: Gefährliche Folge eines Zeckenstichs

Eine Zecke auf der Haut © dpa Foto: Daniel Reinhardt
Der Stich einer infizierten Zecke kann Borreliose übertragen.

Die Neuroborreliose ist eine Komplikation der sogenannten Lyme-Borreliose, die durch Stiche infizierter Zecken übertragen wird. Die Symptome einer Neuroborreliose treten meist Wochen oder Monate nach dem Zeckenstich auf: Betroffene entwickeln eine nicht-eitrige Entzündung der Hirnhäute und der Nervenwurzeln des Rückenmarks (Meningopolyradikulitis), die zu quälenden Schmerzen, Kribbeln und Lähmungen führen kann. Die Symptome treten vor allem nachts auf.

VIDEO: Neuroborreliose: Gefährliche Folge eines Zeckenstichs (14 Min)

Chronische Neuroborreliose

Fünf bis zehn Prozent der Betroffenen entwickeln eine chronische Neuroborreliose, schleichend über Monate oder auch Jahre. Dabei kommt es zu einer fortschreitenden Entzündung des Gehirns und Rückenmarks, einer sogenannten Enzephalomyelitis. Typische Symptome sind Bewegungs-, Gang- und Koordinationsstörungen, Störungen der Blasenfunktion, aber auch Sprachstörungen. Selten treten eine Epilepsie oder ein hirnorganisches Psychosyndrom auf.

Symptome des Post-Lyme-Disease-Syndrom

Von einem Post-Lyme-Disease-Syndrom spricht man, wenn Menschen viele Jahre nach einem Zeckenbiss über unklare chronische Beschwerden wie Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche und anhaltende Müdigkeit (Fatigue) klagen und Borrelien-Antikörper im Blut aufweisen. Die Symptome können aber auch andere Ursachen haben.

So stellt der Arzt die Diagnose

Beim Verdacht auf eine Neuroborreliose untersucht der Arzt Blut und Rückenmarksflüssigkeit (Liquor) auf spezifische Antikörper gegen Borrelien und eine erhöhte Zahl weißer Blutkörperchen. Allerdings tragen auch viele gesunde Menschen Borrelien-Antikörper in sich. Manchmal lässt sich auch der Erreger selbst oder seine Erbsubstanz im Liquor nachweisen.

Bei einer Entzündung des Gehirns und Rückenmarks wird in der Regel auch eine Kernspintomografie (MRT) durchgeführt. Weitere gängige Untersuchungen sind Messungen der Nervenleitung (Elektroneurografie) und der elektrischen Muskelaktivität (Elektromyografie).

Neuroborreliose behandeln

Bestätigt sich der Verdacht auf Neuroborreliose, wird sie zwei bis drei Wochen mit Antibiotika behandelt - in Tablettenform oder als Infusion. Sind die Beschwerden sechs Monate nach der Antibiotika-Therapie nicht verschwunden, wird die Rückenmarksflüssigkeit erneut untersucht und die Behandlung bei Bedarf wiederholt.

Weitere Informationen
Abenteuer Diagnose Logo © NDR

Abenteuer Diagnose

Abenteuer Diagnose stellt spannende Geschichten von Patientinnen und Patienten vor - im Film und als Podcast. mehr

Großaufnahme einer Zecke. © COLOURBOX Foto: Tubas

Zeckenstich: Impfstoff soll vor Borreliose schützen

Zecken können Borreliose-Erreger in sich tragen und diese bei einem Stich auf den Menschen übertragen. Früh erkannt, ist die Krankheit gut zu therapieren. Und Forscher in Braunschweig arbeiten an einem Impfstoff. mehr

Tropische Zecke © picture alliance Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr / dpa Foto: Lidia Chitimia-Dobler

Tropen-Zecke: Wie gefährlich ist Hyalomma?

In Deutschland haben Forscher mehrere tropische Zecken gefunden. Die Hyalomma ist größer als heimische Zeckenarten. Wie gefährlich ist die tropische Zecke? mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Joachim Röther, Chefarzt
Abteilung für Neurologie
Asklepios Klinik Altona
Paul-Ehrlich-Straße 1, 22763 Hamburg
(040) 18 18 81 14 01
www.asklepios.de

Irmgard Hasfeld, Internistin
Cardiologicum Hamburg
Praxis Wandsbek
Schloßgarten 7, 22041 Hamburg
www.cardiologicum.net

Priv.-Doz. Dr. Thomas Kucinski, Facharzt für Radiologie und Neuroradiologe
Radiologische Allianz GbR
Schäferkampsallee 5-7, 20357 Hamburg
(040) 325 55 21 00
www.radiologie-am-rathausmarkt.de

Prof. Dr. Bernd Eckert, Chefarzt
Fachbereichsleiter Neuroradiologie
Asklepios Klinik Altona
Paul-Ehrlich-Straße 1, 22763 Hamburg
Internet: www.asklepios.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 08.09.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Herdenimmunität: Auf einer grafischen Darstellung stehen drei Menschen immun gegen das Virus gegenüber einer Person, die nicht noch ansteckend ist. © Colourbox

Herdenimmunität: Ausweg aus der Corona-Pandemie

80 bis 85 Prozent der Deutschen müssten geimpft sein, um eine Herdenimmunität gegen das Coronavirus zu erreichen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr