Stand: 21.09.2020 14:44 Uhr

Nasenpolypen erkennen und behandeln

Wenn es umgangssprachlich heißt, einem Kind werden die Polypen entfernt, dann sind meist vergrößerte Rachenmandeln gemeint. Nasenpolypen dagegen (Polyposis nasi) treffen vor allem Erwachsene: Schätzungen zufolge haben etwa vier Prozent der Deutschen solche gutartig wuchernden Schleimhäute im Riechorgan. Bei nur wenigen Millimetern Ausdehnung machen die Polypen meist keine Probleme. Handelt es sich aber um größere Wucherungen, die von den Nebenhöhlen aus bis in die Nasenhöhle hineinwachsen, dann bekommen Betroffene häufig nicht genügend Luft durch die Nase. Das ist nicht nur lästig, sondern schränkt die Lebensqualität stark ein.

VIDEO: Nasenpolypen: Weizen und Zucker befeuern Entzündung (13 Min)

Ursachen für Nasenpolypen

Die genaue Ursache für die Polypenbildung ist noch unklar. Als wichtigster Risikofaktor gilt eine wiederkehrende Schleimhautentzündung in Nase oder Nasennebenhöhlen durch Infekte oder Allergien. Auslöser können zum Beispiel Allergene sein, die die Schleimhaut ständig reizen. Die Folge: Sie entzündet sich, schwillt an und kann beginnen zu wuchern.

Auffällig ist, dass Personen mit Asthma bronchiale häufiger an Nasenpolypen leiden. Auch bei einer Unverträglichkeit von Schmerzmitteln auf Basis von Acetylsalicylsäure scheint die Erkrankung eher aufzutreten.

Anatomische Besonderheiten wie eine krumme Nasenscheidewand oder zu enge Verbindungen zwischen Nasennebenhöhle und Nasenhöhle begünstigen die Entstehung. Denn auch wenn zu wenig Luft in die Nasennebenhöhlen gelangt, reagiert die Schleimhaut mit einer Entzündung.

Kinder sind häufiger betroffen, wenn sie unter der Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose leiden.

Symptome

Anzeichen für Nasenpolypen

  • Eingeschränkte Atmung durch die Nase
  • näselnd klingende Stimme
  • Schnarchen
  • Mundgeruch
  • Riechstörung
  • häufige Erkältungskrankheiten
  • Nasennebenhöhleninfekte (Kopfschmerzen, Druckempfinden über den Nasennebenhöhlen, Schleimfluss in den Rachen)

Da die Polypen die Nasenatmung beeinträchtigen, atmen Betroffene vermehrt durch den Mund. Normalerweise transportieren winzige Flimmerhärchen ständig Sekret mit eingeatmeten Staubkörnchen, Schmutzteilchen oder Krankheitserregern aus der Nase Richtung Rachen ab. Dieser Schutzmechanismus wird bei Mundatmung unterbrochen - die Folge: Krankheitserreger haben leichtes Spiel. Sie können ungehindert in die Atemwege eindringen.

Polypen werden oft endoskopisch diagnostiziert

Michael S. macht eine Riechtest © NDR
"Wonach riecht das?" - Jörn Klasen macht mit Michael S. einen Test.

Erste Hinweise auf Nasenpolypen erhält der Arzt im Gespräch: Häufige Nasennebenhöhlenentzündungen, eingeschränkter Geruchssinn und erschwerte Atmung sind Symptome, die auf Nasenpolypen hindeuten. Große Polypen können Ärzte bei der Untersuchung mit dem bloßen Auge erkennen, zum Aufspüren kleinerer Wucherungen steht ein Endoskop zur Verfügung. Das schlauchförmige Gerät mit Okular und kleiner Lampe wird in die Nase eingeführt. Dies ist in der Regel völlig schmerzfrei. Für eine noch genauere Diagnose kann eine Computertomografie (CT) nötig sein. Wird eine Allergie hinter den Wucherungen vermutet, gibt ein Haut- oder Bluttest Aufschluss.

Therapiemöglichkeiten bei Polypen

Die Behandlung richtet sich danach, wie stark die Beschwerden sind und ob sie durch eine Infektion oder Allergie ausgelöst werden. Kleine Nasenpolypen werden in der Regel mit Kortison behandelt. Dabei kommen überwiegend ein Nasenspray oder selten Tabletten zum Einsatz. Ziel ist es, die Polypen am Wachstum zu hindern, zudem wirkt Kortison entzündungshemmend. Bei dieser Behandlung sind Disziplin und Geduld gefragt: Kortison muss lange genug und regelmäßig eingenommen werden - sonst zeigt die Behandlung keine Wirkung.

So beugt man Polypen vor

Regelmäßige Nasenpflege schützt! Dazu gehört:

  • Viel trinken: So werden die Schleimhäute feucht gehalten und das Sekret in der Nase  verdünnt.
  • Inhalieren mit Salz: Es hält die Schleimhäute feucht.
  • Nasenduschen mit Salzwasser: Das befreit die Nase.
  • Trockene und schadstoffreiche Luft meiden: Sie reizt die Schleimhäute.
  • Bei einer Allergie den Auslöser meiden beziehungsweise eine Desensibilisierung durchführen und entsprechende Medikamente einnehmen.

Liegt gleichzeitig eine Allergie vor, werden auch Antihistaminika eingesetzt. Wenn irgend möglich, sollte bei einer Allergie ein Desensibilisierung angestrebt werden, damit der Auslöser dauerhaft verschwindet.

Ist der Auslöser für die Polypen eine Infektion, dann sollte eine gezielte Antibiotika-Therapie oder der Einsatz von Senföl-Präparaten erwogen werden.

Polypen operativ entfernen

Bringt die Behandlung keinen Erfolg, können die Polypen in einer Operation entfernt werden. Der Eingriff bedeutet für viele Betroffene eine schnelle Besserung der Beschwerden. Allerdings wachsen bei einem Großteil der Operierten erneut Nasenpolypen. Insbesondere bei Allergien sind wiederholte Operationen nicht zielführend.

Wie kann Ernährung unterstützen?

Die Ernährungsdocs Jörn Klasen und Matthias Riedl beraten sich © NDR
Kann die Ernährung auch bei Nasenpolypen etwas bewirken? Die Ärzte wollen den Versuch wagen.

Um die Schleimhäute feucht zu halten, ist es wichtig, viel zu trinken. Zwei Liter sollten es am Tag sein. Entzündungshemmende Nahrungsmittel können die Beschwerden lindern. Fleisch, vor allem Schweinefleisch, und sehr histaminhaltige Lebensmittel sollte man nur sparsam konsumieren. Gleiches gilt für industriell hergestellte Fertigprodukte, etwa Fruchtjoghurts: Die Emulgatoren E433 und E466 stehen in Verdacht, Entzündungen im Körper zu fördern.

Ernährungstherapie
Ein angeschnittener Kürbiskuchen liegt auf einem Brett. © NDR Foto: Claudia Timmann

Rezepte bei Nasenpolypen

Entzündungshemmende Ernährung ist der Schlüssel, um die Beschwerden zu lindern: Wir haben einfache und leckere Rezepte. mehr

Eine Box mit verschiedenen gesunden Lebensmitteln. (Bildmontage) © fotolia.com Foto: pat_hastings, Sphotocrew, valery121283, atoss

Antientzündliche Ernährung bei Nasenpolypen

Eine antientzündliche Ernährung mit Gemüse, Fisch und Gewürzen kann zwar keine Allergie beseitigen, aber die ständige Schleimhautentzündung in den Nebenhöhlen bekämpfen helfen. mehr

Regelmäßige Bewegung stärkt den ganzen Organismus und damit auch das Immunsystem. 8.000 bis 10.000 Schritte pro Tag werden empfohlen.

Weitere Informationen
Eine Frau im Gespräch mit einem Arzt. © PantherMedia / imagepointfr

Nasennebenhöhlen entzündet: Was hilft bei Sinusitis?

Eine Entzündung der Nasennebenhöhlen kann chronisch werden und zu schweren Komplikationen führen. Was tun dagegen? mehr

Hausstaubmilbe in extremer Vergrößerung

Hausstaubmilben-Allergie: Neue Tablette gegen Asthma

Bis zu zwei Millionen Hausstaubmilben leben in einer Matratze. Viele Menschen reagieren allergisch und bekommen Atemprobleme. Eine neue Tabletten-Therapie soll nun helfen. mehr

Dr. Sylvia Brockhaus

Chat-Protokoll zum Thema Nasen-OP

Eine schlecht belüftete Nase kann zu dauerhaften Beschwerden führen. Dr. Sylvia Brockhaus hat im Visite Chat Fragen zum Thema beantwortet. Das Protokoll zum Nachlesen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 21.09.2020 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Das Strahlentherapiegerät ZAP-X in der Klinik in Lingen.

Hirntumor: Schonende Bestrahlung statt OP

Eine Lingener Klinik gibt Hirntumor-Patienten neue Hoffnung. Sie arbeitet mit einem hochmodernen Strahlentherapie-Gerät. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr