Morbus Ormond: Vermehrung von Bindegewebe

Stand: 08.06.2021 08:53 Uhr

Morbus Ormond (Retroperitoneale Fibrose) ist eine entzündliche Erkrankung. Dabei kommt es zu einer übermäßigen Vermehrung von Bindegewebe im hinteren Bauchraum.

Die Erkrankung kann durch Tumore, Bestrahlung, Verletzungen, Infektionen oder Medikamente ausgelöst werden. Aber nicht immer wird die Ursache gefunden. Meist tritt Morbus Ormond zwischen dem 40. und 70. Lebensjahr auf, Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Symptome von Morbus Ormond

Symptome treten in der Regel erst dann auf, wenn die Krankheit schon weiter fortgeschritten ist:

  • Dumpfe Schmerzen in Rücken oder Unterbauch
  • "Gürtelartige Schmerzen", unabhängig von Bewegung
  • Allgemeines Unwohlsein
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Gewichtsverlust
  • Bei Männern: Schwellung des Hodensacks 
  • Harnwegsinfekt
  • Nierenschäden

Diagnose durch MRT oder CT am Bauch

Mithilfe von Ultraschall und bildgebenden Verfahren wie MRT oder CT können Experten der seltenen Erkrankung auf die Spur kommen. Zudem sind häufig bestimmte Entzündungs- und Nierenwerte im Blut erhöht.

Behandlung der Krankheit

Wird die Erkrankung nicht behandelt, kann sich das Bindegewebe vermehren - Blutgefäße, Nerven oder Organe werden eingeengt und geschädigt. Wird keine genaue Ursache für Morbus Ormond gefunden, kommt in der Regel Kortison zum Einsatz. Es wirkt gegen die Entzündung und vermindert das Wachstum des Bindegewebes. Operativ können Organe von zu viel Bindegewebe befreit werden. Ist der Urin-Abfluss gestört, können eingesetzte Röhrchen den Harnleiter offen halten.

 

Weitere Informationen
Blutdruckmessgerät mit Tabletten. © picture alliance chromorange Foto: Angelika Maroch

Blutdrucksenker: Was tun bei Nebenwirkungen?

Bluthochdruck lässt sich mit Medikamenten wie ACE-Hemmern oder Diuretika senken. Doch die Behandlung kann zu schweren Nebenwirkungen führen. Was können Betroffene tun? mehr

Eine Probe einer roten Flüsigkeit wird in einem Reagenzglas gehalten. © colourbox Foto: Csaba Deli

Phospholipid-Syndrom: Gestörte Blutgerinnung

Beim Phospholipid-Syndrom greift das Immunsystem bestimmte Eiweiße im Blut an. Dadurch ist die Blutgerinnung gestört. Mögliche Folgen sind Thrombosen und Fehlgeburten. mehr

Ader mit roten Blutkörperchen © picture alliance Foto: P.Arnold, Inc./Helga Lade

Abenteuer Diagnose: Antiphospholipidsyndrom

Das Antiphospholipidsyndrom (APS) ist eine Autoimmunerkrankung. Die Betroffenen leiden häufig an venösen Thrombosen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 08.06.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Das Strahlentherapiegerät ZAP-X in der Klinik in Lingen.

Hirntumor: Schonende Bestrahlung statt OP

Eine Lingener Klinik gibt Hirntumor-Patienten neue Hoffnung. Sie arbeitet mit einem hochmodernen Strahlentherapie-Gerät. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr