Abenteuer Diagnose: Antiphospholipidsyndrom

Stand: 31.05.2021 22:28 Uhr

Das Antiphospholipidsyndrom (APS) ist eine Autoimmunerkrankung, bei der im Blut zirkulierende Antikörper zu einer erhöhten Thromboseneigung, einer sogenannten Thrombophilie, führen.

Die Betroffenen haben eine erhöhte Neigung zur Blutgerinnung (Hyperkoagulabilität). Es gibt sowohl ein primäres Antiphospholipidsyndrom ohne Grunderkrankung und ein sekundäres APS, das zum Beispiel infolge einer rheumatologischen Erkrankung (etwa Systemischer Lupus Erythematodes, Rheumatoide Arthritis), verschiedener Tumoren, Infektionskrankheiten (etwa Hepatitis B, Malaria, HIV/Aids) oder auch nach Einnahme bestimmter Medikamente (etwa Chlorpromazin, Propranolol) auftreten kann.

Die Folgen eines Antiphospholipidsyndrom

Zu den möglichen Folgen eines APS gehören venöse Thrombosen, Herzinfarkt, Embolien, Schlaganfall oder auch wiederholte Fehlgeburten. Warnzeichen können ein Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie), eine Auflösung roter Blutkörperchen (Hämolyse), eine bläulich-violette Zeichnung der Haut (Livedo reticularis) oder auch eine ungewöhnliche Blutungsneigung sein.

Thrombosen an einem untypischen Ort

Vor allem junge Patientinnen und Patienten, die Thrombosen an einem untypischen Ort (zum Beispiel am Arm) entwickeln, sollten auf ein Antiphospholipidsyndrom untersucht werden. Im Labor fallen ein Mangel an Blutplättchen und eine verlängerte partielle Thromboplastinzeit (PTT) auf.

Um ein APS nachzuweisen, wird in diesem Fall mit verschiedenen Verfahren gezielt nach Antiphospholipid-Antikörpern gesucht.

Die Therapie

Die Therapie des Antiphospholipidsyndroms besteht in der Behandlung der Folgeerkrankungen, bei wiederholten Fehlgeburten kommen Gerinnungshemmer zum Einsatz, bei verringerten Blutplättchen wird das Immunsystem mit Medikamenten gedämpft. In schweren Fällen können eine spezielle Blutwäsche (Plasmapherese) und das Zytostatikum Cyclophosphamid eingesetzt werden.

 

Weitere Informationen
Rote Plättchen schweben in einem dunklen Raum. © colourbox

Plasmozytom: Krebs im Knochenmark

Bei der Krebserkrankung Plasmozytom vermehren sich unkontrolliert Plasmazellen im Knochenmark. Auch andere Organe können geschädigt werden. mehr

Ein Frau liegt müde auf einem Sofa. © Colourbox Foto: Aleksandr

Mitochondriopathie: Wenn den Zellen Energie fehlt

Bei einer Mitochondriopathie ist die Energieversorgung der Zellen gestört. Typische Symptome sind Müdigkeit, Muskelschwäche und Krampfanfälle. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Visite | 01.06.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Tabletten und Muscheln am Strand © Fotolia Foto: blende40

Was gehört in die Reiseapotheke?

Im Urlaub krank zu werden oder sich zu verletzten, ist immer unschön. Welche Medikamente sollte man dabeihaben? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr