Hanf: Vielseitige Nutzpflanze für die gesunde Küche

Stand: 20.11.2020 17:46 Uhr

Hanf zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt. Seit 1996 darf Nutzhanf in Deutschland angebaut werden - allerdings ausschließlich von Landwirten mit einer speziellen Lizenz.

Die einzelnen Bestandteile der Pflanze werden zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. Aus den Fasern können Seile, Stoffe und Dämm-Material hergestellt werden. Kleine Blätter werden zu Tee verarbeitet. Vor allem die Samen der Pflanze und das daraus gepresste Öl gelten als äußerst gesund. Mittlerweile ist Hanf zum Superfood geworden und es werden immer mehr Hanfprodukte zum Beispiel angeboten - wie Hanfmilch, Hanföl, Hanftee, Hanfsamen und Hanfmehl. Hanfsamen und Hanföl haben einen sehr milden, nussigen Geschmack.

Kein Rausch durch Nutzhanf: Kaum THC enthalten

Nutzhanf ist kein Rauschmittel, da sein Tetrahydrocannabinol (THC)-Gehalt mit 0,2 Prozent nur sehr gering ist. 

Dennoch können hanfhaltige Lebensmitteln, die ganz oder teilweise aus Blättern oder Blüten der Pflanze hergestellt sind, höhere THC-Werte aufweisen. Gerade bei Vielverzehrern, Kindern oder Schwangeren seien dadurch gesundheitliche Beeinträchtigungen möglich, warnt die Verbraucherzentrale.

Hanfsamen enthalten natürlicherweise kein THC.

Superfood Hanfsamen: Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe

Insbesondere die Hanfsamen liefern gesunde Fette, hochwertiges Eiweiß, Vitamine (Vitamin E) und Mineralstoffe (Zink). Als sogenanntes Superfood enthalten sie besonders hochwertige pflanzliche Eiweiße, die wie tierische Eiweiße alle neun essentiellen Aminosäuren enthalten. Zudem sind sie reich an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.

Weitere Informationen
Nudeln mit Hanf-Pesto © NDR

Rezept: Hanf-Pesto

Hanföl, Hanfsamen, rote Linsen, Rosinen und Sonnenblumenkerne sind die Hauptzutaten für das Pesto, das zu Pasta passt. mehr

Hanf-Stampf © NDR

Rezept: Hanf-Stampf

Gekochte Kartoffeln, Sellerie und Steckrübe werden mit Hanfmilch verrührt und gestampft. Butter und Hanfmehl verfeinern die Beilage. mehr

Fettsäuren helfen bei Bluthochdruck, Rheuma und Arthrose

Das Besondere ist, dass diese wertvollen mehrfach ungesättigten Fettsäuren in einem perfekten Mischungsverhältnis von dreimal soviel Omega 6- wie Omega 3-Säuren vorliegen. Genau in diesem Mischungsverhältnis entfalten die Fettsäuren die effektivste Wirkung gegen hohen Blutdruck, Rheuma und Arthrose. Alle anderen Pflanzenöle haben einen deutlich höheren Anteil an Omega 6-Säuren: Im Olivenöl liegt das Verhältnis bei neun zu eins und im Sonnenblumenöl gar bei 128 zu eins. Außerdem enthalten Hanfsamen als eines der wenigen Lebensmittel Gamma-Linolensäure. Sie wirkt entzündungshemmend und kann Hauterkrankungen wie Neurodermitis lindern.

Hanfprodukte in der Küche verwenden und richtig lagern

Hanf verträgt keine Hitze. Daher sollten Hanfsamen nicht geröstet und Hanföl nur für kalte Gerichte verwendet werden. Hanföl wird zudem schnell ranzig, weshalb es immer im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von drei Monaten nach Anbruch verbraucht werden sollte. Aus Hanfsamen kann auch Mehl gewonnen werden. Da es keine Stärke enthält, eignet es sich zwar nicht zum Backen, kann aber gut zum Anreichern von Speisen genutzt werden. Es ist reich an Ballaststoffen. Hanfsamen können auch pur zum Beispiel im Müsli oder Salat verzehrt werden.

Der Preis für die Superfood-Produkte ist mit zehn bis 20 Euro für 500 Gramm Samen, zehn Euro für ein Fläschchen Öl oder sechs Euro für einen Liter Hanfmilch hoch.

Weitere Informationen
Nahansicht einer Cannabispflanze. © picture alliance Foto: Lex van Lieshout

Hanf - die Wunderpflanze?

Kiffen auf Rezept: Hanf kann weitaus mehr, als Menschen in einen Rausch versetzen. mehr

Blatt einer Hanfpflanze und eine Fläschchen mit CBD-Öl liegt auf einem Teller © Colourbox Foto:  Ira_EVVA

CBD-Produkte: Hat Cannabidiol eine Wirkung?

Der Stoff aus der Hanf-Pflanze soll gegen Stress, Schmerzen und Krebs helfen. Doch die Wirkung ist nicht bewiesen. mehr

Cannabis in einer Tüte aus der Apotheke und ein Rezeptschein. © imago/STPP

So kann Cannabis als Medizin helfen

Cannabis kann unter anderem chronischen Schmerzpatienten helfen, wenn andere Arzneimittel versagen. mehr

Mehrere Hanfprodukte Produkte © picture alliance / dpa Foto: Uli Deck

Produkte aus Hanf - bedenklich oder gesund?

Die einzelnen Bestandteile der Hanfpflanze werden zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte genutzt. mehr

Experte zum Thema

Thomas Sampl, Koch
Restaurant Hobenköök
Stockmeyerstraße 43
20457 Hamburg
(040) 228 65 538
www.hobenkoeoek.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 24.11.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Hand in einem Handschuh hält eine Spritze vor einer Schulter. © fotolia.com Foto: miss_mafalda

Corona: Wie sicher und wirksam sind die Impfstoffe?

Die ersten Impfstoffe gegen das Coronavirus stehen vor der Zulassung. Wie sicher und wirksam ist die Impfung? mehr

Eine Frau hält sich den unteren Rücken. © colourbox

Rücken-OP: So lassen sich Komplikationen vermeiden

Eine Operation an der Wirbelsäule erfordert viel Erfahrung. Was ist bei der Auswahl des Chirurgen zu beachten? mehr

Zimtsterne und Vanillekipferl in weihnachtlicher Deko. © fotolia Foto: Hetizia

Gesund backen: Industrie-Zucker und Weizenmehl ersetzen

Weihnachtsgebäck enthält oft viel Butter, Zucker und Weißmehl. Tipps fürs Backen im Advent mit gesünderen Zutaten. mehr

Ein Frau hält sich vor Schmerzen das Handgelenk. © Colourbox Foto: Motortion

Wenn Muskeln zittern: Tremor-Ursachen erkennen

Beim essenziellen Tremor sind bestimmte Bereiche des Gehirns überaktiv. Wie lässt sich die Erkrankung behandeln? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr