Stand: 10.02.2020 15:03 Uhr  - Visite

Gürtelrose-Impfung schützt vor Komplikationen

Wer als Kind Windpocken hatte, kann im Alter an einer Gürtelrose erkranken. Seit Mai 2019 zahlen die gesetzlichen Krankenversicherungen Krankenkassen eine Impfung gegen Gürtelrose, um die Krankheit auszurotten. Wegen der hohen Nachfrage ist der Impfstoff häufig nicht erhältlich.

Gürtelrose: Impfstoff wird knapp

Visite -

Wer als Kind Windpocken hatte, kann im Alter an Gürtelrose erkranken. Die Erreger verursachen schmerzhaften Hautausschlag. Eine Impfung bietet Schutz - doch der Impfstoff wird knapp.

2,65 bei 17 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Erst Windpocken, dann Gürtelrose

Windpocken machen sich durch stark juckende Pusteln am ganzen Körper bemerkbar. Nach einiger Zeit sind die Pusteln wieder verschwunden, aber Windpocken-Erreger - sogenannte Varizellen oder Herpes-Zoster-Viren - bleiben im Körper zurück, schlafen jahrzehntelang unbemerkt im Rückenmark. Viele Jahre später, wenn die Immunabwehr geschwächt ist, können sie von dort die Nerven entlang in die Haut zurückwandern und eine Gürtelrose auslösen. Daran erkranken in Deutschland jährlich rund 400.000 Menschen.

Im Gespräch
04:20
Visite

Was hilft bei Gürtelrose?

Visite

Die Erreger der Gürtelrose verursachen schmerzhaften Hautausschlag und können Nerven dauerhaft schädigen. Hautarzt Prof. Christoffer Gebhardt informiert über Therapien. Video (04:20 min)

Impfung gegen Gürtelrose

Die Impfung gegen Gürtelrose wird Menschen ab 60 Jahren empfohlen, auch solchen, die bereits an einer Gürtelrose erkrankt waren. Wichtig ist, dass der zeitliche Abstand zur letzten Gürtelrose mindestens ein Jahr betragen sollte. Bereits ab 50 Jahren raten Experten Menschen zu einer Impfung, wenn sei krankheits- oder medikamentenbedingt ein geschwächtes Immun-System haben, zum Beispiel an Begleiterkrankungen wie Diabetes leiden.

Hohe Nachfrage nach Impfstoff

Die Nachfrage nach der Gürtelrose-Impfung ist größer als der zur Verfügung stehende Impfstoff. Die Hersteller liefern jeweils nur kleine Mengen an Apotheken und Großhändler aus. Ein Grund: Die Herstellung des Impfstoffs dauert bis zu zwölf Monate. Über Lieferengpässe bei Impfstoffen informiert das Paul-Ehrlich-Institut.

Symptome der Gürtelrose

Zum Ausbruch der Gürtelrose kommt es, wenn die Windpocken-Erreger wieder aktiv werden, zum Beispiel bei Stress, starker Sonneneinwirkung oder Immunschwäche im Alter. Dann wandern die Viren zurück in die Haut und bilden rote, juckende und schmerzende Bläschen. Typische Symptome sind:

  • massiver Hautausschlag, der in der Regel halbseitig auftritt und sich meist ringförmig am Rücken und unter der Brust ausbreitet, aber auch im Gesicht auftreten kann
  • Blasenbildung
  • absterbendes Gewebe
  • brennende Schmerzen, Stechen, Kribbeln, Jucken, Missempfindungen wie bei einem Sonnenbrand
  • oft heftige Schmerzattacken in einer Körperregion

Vor allem ältere Patienten sollten bei solchen Beschwerden umgehend einen Arzt aufsuchen, um Folgeschäden wie chronische Schmerzen, Gesichtslähmungen und Augenschäden zu vermeiden.

Therapie: Viren bekämpfen, Schmerzen lindern

Bei Gürtelrose besteht die Therapie darin, die Viren zu bekämpfen und Schmerzen zu lindern:

  • Zur Virenbekämpfung der Gürtelrose werden sogenannte Virostatika wie Aciclovir eingesetzt, in der akuten Phase häufig als Infusion mehrmals am Tag.

  • Zur Schmerzlinderung kommen statt üblicher Schmerzmittel oder zusätzlich zu üblichen Schmerzmitteln wie Paracetamol oder Ibuprofen mindestens vier Wochen lang Antiepileptika und Antidepressiva zum Einsatz. Diese Medikamente dämpfen die Aktivität der betroffenen Nerven und lindern so die sogenannten neuropathischen Schmerzen.

Komplikation: Poster-Zoster-Neuralgie

Auch wenn der Hautausschlag verschwunden und die Gürtelrose abgeheilt ist, klagen viele Betroffene weiter über Schmerzen an Rücken, Brust oder Gesicht. Je heftiger die Infektion war und je älter der Patient ist, umso länger können die Schmerzen andauern.

Treten die Beschwerden länger als drei Monate nach Abklingen der Gürtelrose auf, droht eine sogenannte Post-Zoster-Neuralgie: Durch die Viren geschädigte Nerven werden übererregbar und leiten Schmerzsignale ans Gehirn, obwohl gar kein akuter Schmerzreiz vorhanden ist. In diesem Fall sollten sich Betroffene von einem spezialisierten Schmerztherapeuten behandeln lassen.

Weitere Informationen

Was hilft bei Lippenherpes?

Lippenherpes macht sich durch schmerzhafte Bläschen bemerkbar. Der Auslöser ist eine Infektion mit Herpes-Simplex-Viren. Wie lässt sich Lippenherpes behandeln? mehr

Experten zum Thema

Prof Stefan W. Schneider, Klinikdirektor
Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten
Zentrum für Innere Medizin
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
(040) 741 05 26 30

Dr. Jochen Gehrke, Chefarzt
Klinik für Geriatrie
Asklepios Nord - Heidberg
Tangstedter Landstraße 400
22417 Hamburg
(0 40) 18 18-87 23 14

Rio Morawe, Facharzt für Allgemeinmedizin
Am Raiffeisenturm 2
24613 Aukrug
(04873) 871 47 77
rio-morawe-allgemeinmedizinpraxis.business.site

Frank Jaschkowski, Geschäftsführer
Apothekerkammer Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 75
24105 Kiel
(0431) 579 35 10

Dieses Thema im Programm:

Visite | 11.02.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

11:18
Nordtour
04:38
Mein Nachmittag
08:22
Mein Nachmittag