Stand: 22.02.2019 10:47 Uhr

Grippe-Viren: So schützen Sie sich

Jedes Jahr erkranken zahlreiche Menschen an Grippe. Welche Symptome deuten auf eine Infektion hin, wie kann man sich wirksam vor Ansteckung schützen und was können Kranke tun, um möglichst schnell wieder gesund zu werden?

VIDEO: Erkältung oder Grippe? (1 Min)

Typische Symptome einer Grippe

Wichtig ist zunächst, zwischen einem grippalen Infekt und einer echten Grippe (Influenza) zu unterscheiden. Bei der Grippe setzen die Symptome schlagartig ein. Typisch sind Fieber über 38 Grad, Schweißausbrüche und Schüttelfrost. Der ganze Körper ist betroffen, der Kopf schmerzt heftig, Licht und laute Geräusche sind kaum zu ertragen. Erkrankte fühlen sich wie erschlagen und können sich kaum auf den Beinen halten. Bei diesen Symptomen sofort einen Arzt informieren - vor allem, wenn zusätzlich Ohren- und Halsschmerzen oder schmerzender Husten auftreten.

Hilft eine Behandlung mit Medikamenten?

Eine gezielte medikamentöse Therapie der Grippe ist nur in den ersten zwei Tagen der Erkrankung möglich. Mit antiviralen Mitteln lässt sich die Vermehrung der Viren im Körper verhindern. Die Krankheit verläuft dann weniger schlimm und die Dauer kann sich verkürzen. Ärzte empfehlen die Einnahme solcher Medikamente aber in der Regel nur für Patienten, bei denen ein schwerer Verlauf der Krankheit zu befürchten ist, etwa, weil sie chronisch krank sind. Ab dem dritten Tag der Erkrankung können Medikamente wie Schmerzmittel nur die Symptome lindern und Folgeerkrankungen vermeiden. Wer an Grippe erkrankt ist, sollte im Bett bleiben, sich auskurieren und viel trinken.

Ansteckung vermeiden

Grippeviren breiten sich rasend schnell als Tröpfcheninfektion aus, etwa beim Niesen, Husten oder Sprechen. Zudem kann man sich durch Händeschütteln oder über kontaminierte Gegenstände anstecken. An Türklinken, Telefonhörern oder Computer-Tastaturen können Viren mehrere Stunden überleben. Um eine Infektion zu vermeiden, sollte man Menschenansammlungen meiden und sich mehrmals am Tag gründlich die Hände waschen - mindestens 30 Sekunden und mit Seife.

Impfen lassen

Um einer Erkrankung vorzubeugen, raten Experten zu einer Grippeschutzimpfung. Vor allem Menschen ab 60, chronisch Kranke, Schwangere und Menschen, die häufig Kontakt mit Erkrankten haben, sollten sich impfen lassen. Viele Ärzte empfehlen die Impfung auch für junge, gesunde Menschen. Denn je mehr Menschen sich impfen lassen, desto schlechter können sich die Erreger ausbreiten. Zwei Wochen nach der Impfung besteht der volle Schutz. Der beste Zeitpunkt für eine Grippeschutzimpfung ist der Herbst.

Weitere Informationen
Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance / Markus Scholz Foto: Markus Scholz

Bluthochdruck: Grippe-Impfung schützt das Herz

Gegen die Grippe kann man sich jedes Jahr impfen lassen. Für wen ist die Schutzimpfung sinnvoll? Und warum muss man die Impfung regelmäßig auffrischen? mehr

Seniorin liegt im Krankenhaus am Tropf © fotolia Foto: bilderstoeckchen

Schädigen Grippe-Viren das Gehirn?

Bei der Grippewelle im Norden kommt es relativ oft zu schweren Verläufen. Laut einer aktuellen Studie könnten Influenza-Viren auch das Gehirn angreifen. mehr

Die Kurve eines EKG © Colourbox Foto: Marian Vejcik

Grippe erhöht das Herzinfarkt-Risiko

Bei einer Grippe-Infektion steigt das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Besonders gefährlich sind laut einer Studie Influenza-Viren vom Typ B. mehr

Rosafarbene Sonnenhut-Blüten mit Hummel © NDR Foto: Claudia Timmann

Erkältung behandeln mit pflanzlichen Mitteln

Echinacea, Holunder und Co.: Gegen erste Symptome eines grippalen Infekts können pflanzliche Mittel und Arzneien helfen. mehr

Eine junge Frau schnäuzt sich die Nase © fotolia.com Foto: K.- P. Adler

Schutz vor Erkältung: Trockene Luft meiden

In der kalten Jahreszeit verbreiten sich Viren rasant. Das liegt aber nicht an der Kälte, sondern an trockener Heizungsluft. So schützen Sie sich vor Infektionen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 06.03.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Bund Möhren. © Colourbox

Gesunde Möhren: Tipps und Rezepte

Karotten sind gut für die Augen und wirken bei Durchfall wie Medizin. Wie bereitet man das Wurzelgemüse richtig zu? mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr