Freiverkäufliche Potenzmittel: Wirkung ist nicht belegt

Stand: 19.04.2021 17:07 Uhr

Experten warnen davor, Potenzprobleme selbst zu behandeln. Es gibt keine Studien, die Wirksamkeit freiverkäuflicher Potenzmittel etwa mit Mönchspfeffer, Turnera diffusa oder Maca-Wurzel belegen.

Potenzprobleme bedeuten für viele Männer einen hohen Leidensdruck. Sie fühlen sich in ihrer Männlichkeit getroffen, trauen sich aber oft nicht, ihr Problem mit einem Arzt zu besprechen und greifen daher zu freiverkäuflichen Produkten. Darum sind Männer mit sexuellen Schwächen auch eine leichte Beute für die Hersteller von Potenzmitteln. Freiverkäufliche Pillen sind oft sehr teuer, dabei ist ihre Wirkung nicht belegt. Außerdem ist ohne gründliche ärztliche Untersuchungen die Gefahr hoch, lebensgefährliche Erkrankungen zu übersehen.

Turnera diffusa: Kein Beleg für Wirksamkeit

Es gibt Potenzpillen, die Turnera diffusa enthalten. Das ist eine uralte Heilpflanze, deren Blätter beim Menschen entspannend und anregend wirken sollen und eine blutzuckersenkende Wirkung haben. Laut der Werbung für das Potenzmittel wird der Pflanze ein durchblutungsfördernder Effekt auf die Schwellkörper des Mannes nachgesagt. Aber Studien, die das belegen, gibt es nicht. Es handelt sich um ein homöopathisches Präparat und kein in Deutschland erhältliches homöopathisches Mittel muss seine Wirksamkeit durch Studien belegen.

Mönchspfeffer in homöopathischer Dosierung

Auch die Werbung für homöopathische Pillen mit Mönchspfeffer verspricht mehr, als sie halten kann: Mönchspfeffer ist als Arzneimittel bei Frauenleiden wie Monats- und Wechseljahresbeschwerden zugelassen. Denn der Mönchspfeffer enthält ätherische Öle, die dafür sorgen, dass diese Beschwerden tatsächlich gelindert werden. Dabei handelt es sich allerdings um Arnzeimittel mit Mönchspfeffer-Extrakt. Ihre Wirkung ist wissenschaftlich anerkannt und diese Produkte haben eine medizinische Zulassung. Einen Nachweis, dass Mönchspfeffer in homöopathischer Dosierung die Potenz steigert, gibt es dagegen nicht.

Maca-Wurzel: Keine Arneimittel-Zulassung

Eine Pflanze, die angeblich den Testosteronspiegel steigern soll, ist die Maca-Wurzel aus den Höhenlagen der peruanischen Anden. Das Bundesamt für Risikobewertung hat zahlreiche Studien zur Maca-Wurzel ausgewertet und kommt zu dem Schluss, dass keine ausreichenden Untersuchungen für eine gesundheitliche Bewertung von Maca-Wurzeln und Maca-Zubereitungen vorliegen. Um den Testosteronspiegel derart beeinflussen zu können, müssten Maca-Wurzel-Pillen zudem eine Arzneimittel-Zulassung haben. Denn wird zu viel Testosteron eingenommen, kann das zu Impotenz führen.

Wer wirklich einen Testosteronmangel hat, muss diesen behandeln lassen, mahnen Experten: Denn durch einen Testosteronmangel können schwerwiegende Erkrankungen wie das Metabolische Syndrom oder auch Diabetes Typ 2gefördert werden.

Ursache von Potenzproblemen durch Arzt klären lassen

Jeder Mann mit Potenzproblemen muss diese unbedingt ärztlich abklären lassen. Denn auch Durchblutungsstörungen können die Ursache von Erektionsstörungen sein - mit der Gefahr, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, mahnen Experten, wie der weltweit erste Professor für Männergesundheit, Prof. Dr. Frank Sommer.

Verunreinigungen durch Schwermetalle und Medikamente

Freiverkäufliche Mittel, die wirken und noch dazu frei von Nebenwirkungen sind, gibt es nicht. Potenzpillen können zum Beispiel mit Schwermetallen verunreinigt sein oder es sind verschreibungspflichtige Medikamente in unterschiedlichen Dosen beigemischt, die für den Anwender gesundheitliche Risiken bergen. Bestenfalls haben die Produkte einen Placebo-Effekt.

 

Weitere Informationen
Rotkohl © fotolia Foto: womue

Mit der richtigen Ernährung die Potenz steigern

Bauchfett abbauen, täglich Gemüse mit Anthozyanen und ausreichend L-Arginin essen: natürliche Mittel für mehr Potenz. mehr

Eine Platte mit Rübli-Kuchenstücken steht auf dem Tisch. © NDR Foto: Claudia Timmann

Rezepte bei Potenzstörungen

Nicht zu viel Weißmehl, dafür mehr Anthozyane und L-Arginin: Bei Potenzstörungen sollten Sie diese in Ihren Speiseplan einbauen. mehr

Schematische Darstellung einer beginnenden Erektion © NDR

Wie lassen sich Potenzstörungen behandeln?

Die Ursachen für Potenzstörungen sind vielfältig. Manchmal steckt eine schwerwiegende Krankheit dahinter. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 20.04.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Hand hält einen Corona-Impfstoff von AstraZeneca. © picture alliance/dpa/MAXPPP

AstraZeneca: Frühere Zweit-Impfung senkt Corona-Immunschutz

Für den Impstoff von AstraZeneca dürfen Ärzte die Zeit zwischen Erst- und Zweitimpfung nun verkürzen - auf Kosten des Schutzes. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr