Blasenentzündung: Die richtige Ernährung beugt vor und hilft

Stand: 11.04.2022 17:32 Uhr

Bei häufigen Blasenentzündungen hilft vielfach eine entzündungshemmende Ernährung, die wiederkehrenden Beschwerden in den Griff zu bekommen.

Unter häufigen Blasenentzündungen leiden vor allem junge Frauen, Schwangere und Frauen in den Wechseljahren. Eine antientzündliche und darmgesunde Ernährung kann die Beschwerden lindern. Gemüse, Obst und Gewürze, gute Öle, aber auch fetter Seefisch wie etwa Lachs, Makrele oder Hering sollten in der Küche regelmäßig zum Einsatz kommen.

Fleisch dagegen, vor allem Schweinefleisch, sollte man nur sparsam konsumieren, weil es entzündungsfördernde Substanzen enthält.

Meiden sollten Betroffene auch Zucker und viele Fertigprodukte, etwa Fruchtjoghurts oder Fruchtsäfte. Die Emulgatoren E433 und E466, die Lebensmittel häufig zugesetzt werden, um die Konsistenz und Haltbarkeit zu verbessern, stehen in Verdacht, Entzündungen der Schleimhäute im Körper zu fördern.

Probiotika (etwa Milchsäurebakterien, z. B. in Kefir, Sauerkrautsaft oder als Präparat aus der Apotheke) und Präbiotika (Ballaststoffe) helfen der Darmflora und damit dem Immunsystem. Sie sind insbesondere dann wichtig, wenn die Darmflora durch Antibiotika-Einnahme geschädigt wurde.

Weitere Informationen
Darmflora © fotolia Foto: Alex

Probiotika und Präbiotika: Gutes für den Darm

Eine gesunde Darmflora wirkt sich positiv auf unsere gesamte Gesundheit und unser Wohlbefinden aus. Wie kan man sie fördern? mehr

Weitere Empfehlungen

  • Viel trinken, besonders während eines akuten Infekts (2 Liter pro Tag, davon ein halber Liter Schachtelhalmtee). Kuhmilch zumindest für einige Wochen weglassen.
  • Eine Teemischung für die Blase (in der Apotheke anmischen lassen): Birkenblätter, Petersilienwurzel, Katzenkralle, Goldrutenkraut und Rosmarin.
  • Zum Sattwerden und zur Immunstärkung gute Öle über die Gerichte geben:  Hanföl als Entzündungshemmer, Schwarzkümmelöl für den Darm und Algenöl zum Zellschutz.
  • Wenig Snacks essen - wenn, am ehesten einen grünen Smoothie (mit reichlich Gemüse!), Nüsse, zuckerarmes Obst, dunkle Schokolade.
  • Bittermittel (aus der Apotheke) und entzündungshemmende Lebensmittel können die Immunabwehr unterstützen.
  • Unterleib und Füße warm halten.
  • Auf ausreichend Vitamin D achten für eine starke Immunabwehr: täglich mindestens 30 Minuten an der frischen Luft spazieren gehen (8.000-10.000 Schritte).

Lebensmittel im Überblick
EmpfehlenswertNicht empfehlenswert
Brot, Getreide und Beilagen wie Nudeln, Kartoffeln, ReisIn Maßen: Vollkornbrot, Vollkorngetreideprodukte, insbesondere aus Hafer, Gerste, Dinkel, Roggen (glutenhaltig) oder Scheingetreide wie Buchweizen, Amarant, Quinoa (glutenfrei);
Haferflocken, Müsli ohne Zucker;
Vollkornnudeln, Vollkornreis, Pellkartoffeln
Weißbrot, Toastbrot, Zwieback, Weizenbrot/-gebäck, Milchbrötchen, Croissants;
Hartweizennudeln; geschälter Reis, Pommes, Kroketten, Kartoffelbrei, Pfannkuchen, Kartoffelpuffer;
Fertiggerichte, Fast Food
Snacks und Knabberkram
(bei Bedarf 1 kleine Handvoll "Luxus" am Tag, max. 25 g)
gelegentlich ein Stück dunkle Zartbitterschokolade (mind. 70 % Kakao)Süße Backwaren, Süßigkeiten, süße Milchprodukte (s. u.); Light-Produkte, Süßstoff; Salzgebäck, Chips, Flips
Obst
(1-2 Portionen am Tag)
Alle zuckerarmen Obstsorten;
in Maßen, da zuckerreich: Banane, Kaki (Sharon), Weintrauben, Kirsche, Ananas, Mango, Honigmelone und Birne
gezuckerte Obstkonserven und Obstmus, kandiertes Trockenobst
Gemüse
(3 Portionen am Tag)
keine Einschränkungen
Nüsse und Samen
(ca. 40 g am Tag)
keine Einschränkungen außer s. rechtsErdnüsse und gesalzene Nüsse
Fette und Öle
(ca. 2 EL am Tag)
Olivenöl, Rapsöl, Hanföl, Walnussöl, Leinöl*), Weizenkeimöl;
in Maßen: Butter
Schweine- und Gänseschmalz, Butterschmalz, Palmfett, Mayonnaise, Sonnenblumenöl, Distelöl
Getränke
(ca. 2 Liter am Tag)
Wasser, ungezuckerter Tee (Schachtelhalm-, Kräutertees) und bis 3 Tassen frisch gemahlener, frisch gebrühter KaffeeFruchtsaft, Softdrinks, Milchmixgetränke, Alkohol
Fisch und Meeresfrüchte
(2 Mal pro Woche, insg. 200-250 g)
keine Einschränkungen außer s. rechtsPanierter Fisch
Wurstwaren und Fleisch
(2-3 Mal pro Woche, insg. 200-250 g)
Magerer Aufschnitt wie Corned Beef, Putenbrustaufschnitt, Hühnerfleisch, Putenfleisch,
Rinderfilet
Wurstwaren, fettes Fleisch, Fleischkäse/Leberkäse; generell Schweinefleisch; paniertes Fleisch
Eier,
Milch- und Milchprodukte,
Käse
Eier in allen Variationen;
Buttermilch, Speisequark bis 20 % Fett, Naturjoghurt bis 3,5 % Fett;
Käse bis 45 % Fett i. Tr.: Schnittkäse, Weichkäse, Fetakäse, Mozzarella;
4-6 Wochen weglassen, dann nach individueller Verträglichkeit: Kuhmilch (bis 3,5 % Fett)
Mayonnaise;
Creme fraiche;
Pudding, Milchreis, Fruchtjoghurt, Fruchtquark, Kakaozubereitungen, Fruchtbuttermilch

*) Herstellung unter Ausschluss von Sauerstoff, Hitze und Licht ("Oxyguard"/"Omega-safe"-Verfahren). Optimal wirken Leinöl und Weizenkeimöl kombiniert.

Weitere Informationen
Ein Weckglas mit Overnight Oats, eine Flasche Milch, ein Glas Honig, eine Flasche Leinöl, ein Löffel Kurkuma und ein Schälchen Kakaopulver auf einem Brett. © NDR Foto: Claudia Timmann

Rezepte bei Blasenentzündung

Diese leckeren Gerichte sind reich an entzündungshemmenden Pflanzen- und Ballaststoffen. Das hilft der Immunabwehr. mehr

Frau hält sich eine Wärmflasche an den Bauch © Colourbox Foto: absolutimages

Blasenentzündung: Therapie ohne Antibiotika

Harndrang, Brennen beim Wasserlassen und Schmerzen: Vor allem Frauen sind betroffen. Was hilft bei Blasenentzündung? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 12.04.2022 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Therapie

Ernährung

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Frau hält sich vor Schmerzen das Handgelenk. © Colourbox Foto: Motortion

Arthrose: Was sind die Symptome? Was hilft bei Schmerzen?

Arthrose führt zu Schmerzen an den Gelenken. Häufig lassen sich die Beschwerden durch Bewegung und Ernährung lindern. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr