Stand: 06.02.2017 18:30 Uhr  | Archiv

Akne erkennen und behandeln

Der Schrecken beginnt meist mit 12, 13 Jahren: Pickel sprießen. Einzelne Pickelchen kennt beinahe jeder - gut die Hälfte aller Heranwachsenden durchleidet eine Phase mit harmloser, sogenannter physiologischer Akne. Sie haben ab und zu Mitesser und Pickel, die bald wieder verschwinden.

Doch bei etwa 40 Prozent verläuft die Erkrankung der Talgdrüsen schwerwiegender: Es bildet sich eine klinische Akne mit harten, roten oder rot-weißen Knoten, schmerzhaften Pusteln oder Papeln. Sie prangen im Gesicht, können auch Hals und Rücken überziehen - schlimmstenfalls den ganzen Oberkörper. Die Krankheit betrifft vorwiegend Jugendliche, doch bei einigen Erwachsenen heilt sie nie richtig aus. Für viele Betroffene sind die Pickel - und mitunter daraus entstehenden Narben - ein starke psychische Belastung.

Ursache

Androgene, die männlichen Geschlechtshormone, sind Hauptverursacher der Akne vulgaris, der häufigsten Form der Akne. Auch der weibliche Körper produziert vor allem während der Pubertät Androgene. Diese Hormone regen die Talgdrüsen der Haut stark an und veranlassen gleichzeitig die Zellen im Talgdrüsengang, viel Hornmaterial zu bilden. Normalerweise dringt der Talg nach außen und verursacht einen leicht glänzenden Film an der Hautoberfläche. Durch das überschüssige Hornmaterial verstopft allerdings der Talgdrüsengang. Es entstehen Mitesser (Komedonen), erkennbar an ihrem schwarzen Punkt in der Mitte, der aus Melanozyten besteht.

Akne: So entstehen die Pickel

Auf unseren Händen sitzen mitunter bis zu 10.000 Bakterien pro Quadratzentimeter. Bestimmte Bakterien, die ganz normal auf unserer Haut leben, lieben den Talg und fühlen sich in verstopften Talgdrüsen besonders wohl. Sie vermehren sich und führen dort zu Entzündungen. Wenn die sich in der Haut ausbreiten, entstehen die charakteristischen eitrigen Pusteln, Papeln und Knötchen.

Als Mitauslöser der Entzündungen gelten auch Stress, Rauchen, Alkohol oder falsche Ernährung.

Symptome

Akne zeigt sich hauptsächlich dort, wo sich viele Talgdrüsen befinden: im Gesicht, auf Schultern und Nacken sowie auf Brust/Dekolleté und Rücken. Es gibt mehrere Unterformen der Akne vulgaris:

  • Acne comedonica: offene und geschlossene Mitesser besonders an Nase, Kinn und Stirn, die nicht oder kaum entzündet sind.
  • Acne papulo-pustulosa: entzündliche (eitrige) Pusteln, berührungsempfindliche Papeln und kleine Knötchen. Befall auch von Brust, Rücken und Oberarmen, mit möglicher Narbenbildung.
  • Acne conglobata: ein bis zwei Zentimeter große, entzündete und schmerzhafte Knoten, die untereinander verschmelzen oder sich als Abszess abkapseln können und charakteristische Narben hinterlassen. Diese Form betrifft hauptsächlich Männer.

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 06.02.2017 | 21:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Akne-erkennen-und-behandeln,akne114.html

Ernährungs-Therapie

Rezepte bei Akne

Wenig Fleisch, ohne Milch und zuckerarm: Diese leckeren Gerichte sind günstig für Menschen, die an Akne leiden. mehr

Ernährung bei Akne

Für Akne sind Hormone und Entzündungsprozesse verantwortlich - darum sollten weniger Zucker und Fleisch auf den Tisch kommen. Auch das Auslassen von Milchprodukten kann helfen. mehr

Zum Ausdrucken (PDF)

48 KB

Die Therapie-Empfehlungen im DIN-A4-Format

Antientzündlich, zuckerarm, wenig Wurst: Die wichtigsten Infos und Lebensmittel-Empfehlungen bei Akne auf einen Blick. Download (48 KB)

Mehr Ratgeber

05:38
Mein Nachmittag

Porzellan-Geschirr als Wertanlage

20.09.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
04:05
Nordmagazin

Tomaten- und Avocadopflanzen ziehen

20.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
05:22
Visite

Kniegelenk: Alternativen zur OP

18.09.2018 20:15 Uhr
Visite