Eine Frau steht auf einer Personenwaage © Colourbox Foto: Motortion

Adipositas: Ein Diabetes-Medikament lässt Pfunde purzeln

Stand: 13.04.2021 11:55 Uhr  | Archiv

Rund ein Viertel der Erwachsenen in Deutschland ist krankhaft übergewichtig (Body-Mass-Index über 30). Der Wirkstoff Semaglutid, der per Spritze verabreicht wird, macht Adipositas-Betroffenen nun Hoffnung.

Das Medikament Semaglutid, ursprünglich für Diabetiker entwickelt, sorgt auch bei Nicht-Diabetikern für Gewichtsverlust. Mediziner sprechen bereits von einem Riesenschritt - einem sogenannten Game Changer. Allerdings sind die Nebenwirkungen von Semaglutid nicht unerheblich und die Krankenkassen übernehmen die Kosten der Therapie zurzeit noch nicht. Derzeit befindet sich der das Medikament in der Zulassung - für die Therapie gegen Fettleibigkeit.

Medikament Semaglutid sorgt für Sättigungsgefühl

Das Diabetikum Semaglutid gehört zu den Glucagon-like Peptide-1-Agonisten (GLP-1-Agonisten). Das Medikament senkt den Blutzuckerspiegel, reduziert das Herz-Kreislauf-Risiko sowie das Risiko von Nervenschäden. Der Wirkstoff ahmt einen körpereigenen Botenstoff, das Hormon GLP-1, nach. Dieser kommt normalerweise aus dem Magen-Darm-Trakt und meldet dem Gehirn Sättigung. Außerdem verlangsamt er die Magenentleerung.

Eine aktuelle Studie zu Semaglutid hat gezeigt: Auch Übergewichtige ohne Diabetes verlieren mit dem Medikament Gewicht - im Schnitt 15 Kilo in 68 Wochen. Allerdings erhielten die Probanden den Wirkstoff wöchentlich in fast doppelt so hoher Dosis wie Diabetiker (Diabetiker 1,4 mg, Übergewichtige 2,4 mg). Als Nebenwirkungen können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Verstopfungen auftreten. Auch wenn diese Beschwerden mit der Zeit häufig zurückgehen, sind etwa 50 Prozent der Behandelten davon betroffen. Auch Gallensteine treten vermehrt auf.

Lebenslange Therapie - keine Kostenübernahme

Nach bisherigen Erkenntnissen muss Semaglutid ein Leben lang verabreicht werden. Erfahrungen zeigen, dass 50 Prozent der Betroffenen nach Absetzen des Medikaments wieder zunehmen. Die andere Hälfte schafft es, mit Bewegung und Ernährungsumstellung das Gewicht zu halten. Die Kosten für die Therapie - mehrere Hundert Euro im Monat - müssen selbst getragen werden.

Zudem fehlen bisher Langzeitdaten. Welche Nebenwirkungen auftreten, wenn Betroffene das Medikament Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte einnehmen, ist nicht bekannt. Und auch das regelmäßige Spritzen bedeutet eine Hürde. Allerdings stellt der Hersteller bereits Tabletten her. In den USA wurde orales Semaglutid schon zugelassen.

Psyche spielt bei Adipositas wichtige Rolle

Probleme mit Adipositas lassen sich in den meisten Fällen nicht "wegspritzen". So spielt zum Beispiel die Psyche bei dieser chronischen Erkrankung häufig eine wichtige Rolle. GLP-1-Agonisten könnten aber ein weiterer Baustein in der Adipostitastherapie sein - zum Beispiel für Personen, die aufgrund ihres Übergewichts an Gelenk- und Herz-Kreislauferkrankungen leiden und bereits vergeblich versucht haben, auf herkömmlichem Wege Gewicht zu verlieren.

 

Weitere Informationen
Eine Person in medizinischer Kleidung und Handschuhen tastet bei einem sehr übergewichtigem Mann den Bauch ab. © fotolia.com Foto: David Ebener

Corona: Übergewicht erhöht Risiko für schweren Covid-19-Verlauf

Immer häufiger liegen auf den Intensivstationen auch jüngere, stark übergewichtige Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung. mehr

Ein grüner Apfel mit Maßband liegt auf einer Waage. © picture alliance Foto: Cigdem Simsek

Ernährung bei Adipositas: Zum Abnehmen nicht nur Kalorien zählen

Kohlenhydrate reduzieren ist oberste Devise bei starkem Übergewicht, aber nicht nur das. Die Ernährungs-Docs geben Tipps. mehr

Pflanzliche Medikamente © colourbox Foto: Phimchanok

Pillen bei Diabetes: Wie wirksam sind die Präparate?

Pillen und Kapseln für leichteres Abnehmen und Tropfen, die den Blutzuckerspiegel regulieren: Viele Werbeanzeigen richten sich gezielt an Diabetiker. Doch wie wirksam sind die Präparate? mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 13.04.2021 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Übergewicht

Ernährung

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Glasfläschchen mit einer durchsichtigen Flüssigkeit © colourbox Foto: -

Corona: Giftiges Chlordioxid kein Heilmittel

Die Einnahme von Chlorbleiche ist hochgefährlich und hilft nicht gegen Infektionen mit dem Coronavirus oder andere Krankheiten. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr