Stand: 04.09.2018 11:14 Uhr

Achillessehne: Was hilft bei Schmerzen?

Bild vergrößern
Beschwerden der Achillessehne kommen oft schleichend.

Die Achillessehne ist die stärkste Sehne im Körper. Sie überträgt die Kraft der Wadenmuskulatur auf den Fuß und fängt mit jedem Schritt ein Mehrfaches des Körpergewichts auf. Eine besondere Reißfestigkeit und Dicke ermöglichen extreme Belastungen - vor allem das kraftvolle Senken des Fußes, das Laufen und das Springen. Beschwerden der Achillessehne kommen oft schleichend. Sind sie erst einmal da, können sie allerdings sehr hartnäckig und langwierig sein. Sie entstehen meist durch Über- und Fehlbelastungen - häufig durch zu viel Sport. Bei chronischem Verlauf oder starken akuten Belastungen kann die Achillessehne reißen.

Ein Fuß von der Seite vor einem schwarzen HIntergrund.

Achillessehne: Schmerzen richtig behandeln

Visite -

Eine Überlastung der Achillessehne, etwa beim Sport, kann chronische Beschwerden verursachen. Welche Therapien helfen gegen die Schmerzen?

4,3 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Tendopathie: Verletzung der Achillessehne durch Überlastung

Eine Verletzung der Achillessehne durch Überlastung (Tendopathie) tritt bei Männern deutlich häufiger auf als bei Frauen. Bei Sportlern steigt das Risiko mit dem Alter und der Zahl der zurückgelegten Trainingskilometer, zum Beispiel in Sportarten wie

  • Mittel-, Langstrecken und Orientierungslauf
  • Leichtathletik
  • Tennis
  • Badminton
  • Volleyball
  • Fußball

Die Beschwerden können akut auftreten oder chronisch verlaufen.

Interview
04:17
Visite

Achillessehne: Was hilft bei Schmerzen?

04.09.2018 20:15 Uhr
Visite

Eine Überlastung der Achillessehne kann chronische Beschwerden verursachen. Welche Therapien helfen, erklärt Orthopädin Prof. Christina Stukenborg-Colsman. Video (04:17 min)

Chat-Protokoll: Schmerzen in der Achillessehne

Eine Überlastung der Achillessehne kann chronische Beschwerden verursachen. Die Orthopädin Prof. Christina Stukenborg-Colsman hat im Visite Chat Fragen zum Thema beantwortet. mehr

Ursachen für Tendopathie

Eine Tendopathie bei Sportlern kann mehrere Ursachen haben:

  • verkürzte, verspannte oder ermüdete Wadenmuskulatur
  • unzureichendes Aufwärmen und Vordehnen der Waden
  • zu schnelles Erhöhen der Trainingsumfangs oder zu hohes Trainingspensum
  • zu kurze Regenerationsphasen
  • extreme Belastungen, etwa Tempo- und Bergläufe
  • ungeeignete Schuhe, etwa zu steifes Material oder ungünstig platzierte Fersenkappe

Weitere mögliche Ursachen für wiederkehrede Schmerzen der Achillessehne:

  • Probleme mit der Wirbelsäule
  • verkürzte hintere Oberschenkelmuskel
  • Beinlängendifferenz
  • Schiefstand der Hüfte

Symptome der akuten Tendopathie

Bei einer akuten Tendopathie führt die Überlastung der Sehne zu Mikrorissen in der Sehnenstruktur, ähnlich beim Muskelkater. Typische Symptome:

  • geschwollene, schmerzhafte Sehne, die empfindlich auf Belastungen reagiert
  • diffuser, teils stechender Schmerz an verschiedenen Stellen der Sehne, meist in Fersennähe (Achillodynie), oder Druckschmerz
  • eingeschränkte Beweglichkeit des Sprunggelenks
  • bei Entzündungen auch Rötung oder Überwärmung

In der Regel benötigt eine angeschlagene Achillessehne sechs bis acht Wochen, bis sie wieder belastbar ist. Dauern die Beschwerden länger als zwei Wochen, sollten Betroffene zu einem Orthopäden gehen.

Symptome einer chronischen Tendopathie

Bei einer chronischen Tendopathie werden die geschädigten Sehnenfasern durch weniger belastbares Narbengewebe ersetzt. Außerdem können winzige Gefäße und Nervenfasern in die Sehne einwachsen. Typisch sind tastbare Knoten durch vernarbtes Gewebe, das bei Dehnung gegen die Sehne reibt. Meist ist das mittlere Sehnendrittel, seltener der Achillessehnenansatz am Fersenbein betroffen. Durch das vernarbte Gewebe kann es zu einem Teilriss der Achillessehne kommen.

Wenn die Achillessehne reißt

Als Folge einer Tendopathie oder durch einseitige starke Überlastung kann die Achillessehne reißen. Typische Beschwerden bei einer sogenannten Ruptur:

  • schlagartig auftretende starke Schmerzen im Bereich der Achillessehne oder unteren Wade
  • reißendes oder knallendes Geräusch
  • Zehenstand auf dem betroffenen Bein gar nicht oder nur unter starken Schmerzen möglich
  • humpelnder Gang mit gedrehtem Fuß

Achillessehne: So stellt der Arzt die Diagnose

Bei Beschwerden der Achillessehne fragt der Arzt unter anderem, wie sich die Schmerzen anfühlen. Im Rahmen einer körperlichen Untersuchung wird überprüft, ob zum Beispiel Fehlstellungen der Hüfte oder fehlerhafte Bewegungsabläufe für die Beschwerden verantwortlich sind. Anhand des Ablaufmusters der Schuhsohlen lassen sich Fehlbelastungen gut diagnostizieren. Eine Ultraschalluntersuchung stellt zudem die Flüssigkeitseinlagerungen in der Sehne dar.

Therapie bei akuter und chronischer Tendopathie

Bei akuter Tendopathie ist eine kurze Sportpause erforderlich. Die Dauer sollte der behandelnde Arzt festlegen.

Wer an chronischer Tendopathie leidet, sollte die Achillessehne gezielt belasten. Das stimuliert die Sehnenzellen, Kollagen und Proteine zu bilden. Dadurch erholt sich die Sehne. Die Heilungszeit beträgt mindestens drei Monate, die Erfolgsrate liegt bei 90 Prozent. Vorübergehend einstellen sollten Betroffene Sportarten, bei denen die Achillessehne übermäßig belastet wird, etwa durch Sprünge oder schnelle Richtungswechsel wie beim Laufen, Tennis oder Fußball. Empfehlenswert sind Sportarten, die die Sehne schonen, zum Beispiel Aquajogging, Aquacycling, Schwimmen, Radfahren, Rudern und Krafttraining.

Weich gepolsterte Einlagen und Fersenerhöhungen nehmen den Zug von der Achillessehne und entlasten sie dadurch. Zudem stützen Bandagen die Sehne und haben einen massierenden Effekt.

Schmerzen der Achillessehne behandeln

Neben schmerzstillenden Medikamenten können lokale Kälteanwendungen helfen, Schmerzen an der Achillessehne zu reduzieren. Eisabreibungen wirken lindernd und regen die Durchblutung an. Außerdem kann eine Manuelle Therapie Verspannungen und Reizungen durch spezielle Handgriffe und Massagetechniken (Friktionstherapie) lösen.

Exzentrisches Training: Übung für die Sehne

Nachhaltige Erfolge lassen sich oft durch eine sogenannte exzentrische Übung erzielen: Dazu stellt man sich mit den Zehen auf eine Stufe oder einen Absatz, die Fersen hängen in der Luft. Dann für etwa zwei Sekunden in den Zehenstand gehen. Danach die Ferse senken und in die maximale Dehnung gehen. Diese Position wiederum etwa zwei Sekunden halten. Dabei wird die Wadenmuskulatur gedehnt und die Achillessehne entlastet.

Die Übung muss täglich, morgens und abends, mit je dreimal 15 Wiederholungen pro Bein bei leicht gebeugtem Kniegelenk durchgeführt werden. Bei regelmäßigem Training kann nach etwa zwölf Wochen mit einer Schmerzreduktion von 40 bis 50 Prozent gerechnet werden.

Stoßwellentherapie soll Selbstheilung aktivieren

Die Schallwellen dringen tief ins Gewebe ein und sollen den Selbstheilungsprozess des Körpers unterstützen.

Eine weitere Methode in der Behandlung von Beschwerden der Achillessehne ist die Stoßwellentherapie. Stoßwellen sind hochenergetische Druckwellen, die Schallwellen ähnlich sind. Sie sollen unter anderem das Knochenwachstum sowie die Bildung neuer Blutgefäße anregen. Außerdem sollen die Schallwellen die Ausschüttung von Wachstumsfaktoren und anderen biologisch aktiven Eiweißen fördern und dadurch Selbstheilungsprozesse des Körpers aktivieren und unterstützen. Geschädigtes Sehnengewebe soll dadurch "repariert" und eine lokale Entzündung geheilt werden.

Der Therapieerfolg setzt nicht sofort und nicht bei jedem Betroffenen ein. Erst nach einigen Monaten und wiederholten Anwendungen kann mit einer Besserung der Beschwerden gerechnet werden. Da die Wirkung der Stoßwellentherapie nicht eindeutig wissenschaftlich belegt ist, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Therapie nicht.

Kortisonspritzen schaden der Sehne

Eine Kortisonspritze kann Sehnenbeschwerden schnell lindern, aber der Erfolg hält oft nur wenige Wochen an. Außerdem beeinträchtigt das Kortison die Qualität des Sehnengewebes - unabhängig davon, ob es direkt in die Sehne oder in das umliegende Gewebe gespritzt wird. Je häufiger Kortison gespritzt wurde, umso höher ist das Risiko für einen Achillessehnenriss. Oft reichen dann bereits normale Belastungen im Alltag, um die Sehne reißen zu lassen - auch wenn die Behandlung mehr als ein halbes Jahr zurückliegt und die Beschwerden zwischenzeitlich verschwunden waren.

Weitere Informationen

Fersensporn erkennen und behandeln

Als ob man in eine Reißzwecke tritt - so unangenehm können die Schmerzen bei einem Fersensporn sein. Dabei ist der knöcherne Fortsatz unter dem Fuß aber gar nicht das Problem. mehr

Fuß und Zeh: Physiotherapie gegen Schmerzen

Schmerzen an den Füßen und Zehen sind weitverbreitet. Bei Beschwerden wie Hallux valgus können Barfußlaufen und Krankengymnastik helfen. Welche Übungen sind sinnvoll? mehr

Hallux valgus: Was hilft bei einem Ballenzeh?

Der Ballenzeh ist eine schmerzhafte Verformung der Großzehe. Helfen kann eine spezielle Fußgymnastik. Eine Operation sollte das letzte Mittel sein. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Christina Stukenborg-Colsman, Chefärztin
Department Fuß- und Sprunggelenkschirurgie
Diakovere Annastift
Orthopädische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
Anna-von-Borries-Straße 1-7, 30625 Hannover
(0511) 53 54-242
www.diakovere.de

Michael Wagner, Physiotherapeut
Praxis für Physiotherapie und Naturheilverfahren Dintner - Wagner
Große Düwelstraße 13, 30171 Hannover
www.dintner-wagner.de

Dr. Kay Uthoff, Orthopäde, Kinderorthopäde, Chirurg, Faszientherapeut, Manuelle Therapie
Orthopädie Kleefeld
Scheidestraße 21, 30625 Hannover
www.orthopädie-kleefeld.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 04.09.2018 | 20:15 Uhr

Diese Übungen helfen bei Fersenschmerzen

Die Ursache für Fersenschmerzen ist oft nicht der Fersensporn, ein Auswuchs am Knochen, sondern die Entzündung der Sehnenplatte unter dem Fuß. Was tun gegen die Krankheit? mehr

Mehr Ratgeber

03:30
Schleswig-Holstein Magazin

Luther kocht Käsespätzle - mit Kürbis

15.11.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
10:05
Mein Nachmittag

Kuschelige Mode für den Winter

15.11.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
01:23
NDR//Aktuell

Anrufe ins EU-Ausland sollen günstiger werden

14.11.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell