Fersensporn: Das hilft gegen Fersenschmerzen

Stand: 28.02.2023 11:29 Uhr | vom Norddeutscher Rundfunk-Logo

Bei einem Fersensporn tut das Auftreten weh. Ursache ist weniger der Knochenfortsatz an der Ferse als eine Entzündung im Fuß, die sogenannte Plantarfasziitis. Wie Ernährung, Physiotherapie und Stoßwellentherapie helfen können.

Typisches Symptom für einen Fersensporn: Die ersten Schritte nach dem Aufstehen am Morgen sind besonders unangenehm. Etwa zehn Prozent der Deutschen sind betroffen, Frauen eher als Männer. Die Therapie kann langwierig sein und erfordert in den meisten Fällen viel Geduld. Doch man kann selbst einiges tun, um die Schmerzen zu lindern.

Symptom für Fersensporn: Belastungsschmerz

Schmerzen beim Auftreten sind das Hauptanzeichen beim Fersensporn. Sie werden als brennend, bohrend oder stechend beschrieben - "als wenn sich ein Nagel in die Hacke bohrt". In der Regel treten sie vor allem morgens, also bei Beginn der Belastung, auf und lassen im Laufe des Tages nach. Wird dann allerdings eine Ruhepause eingelegt, melden die Schmerzen sich mit der erneuten Belastung wieder zurück. Dauerhafte Schmerzen können auftreten, wenn die Entzündung bereits chronisch ist.

Allerdings macht der Fersensporn nicht immer Probleme - manchmal wird er nur als Zufallsbefund im Rahmen einer Röntgenuntersuchung entdeckt.

Weitere Informationen
Prof. Ralf Skripitz. © Screenshot
5 Min

Fersensporn: Welche Behandlung hilft?

Wie wird ein Fersensporn behandelt? Was hilft akut gegen die Schmerzen? Und wie gut ist die Stoßwellentherapie? Prof. Ralf Skripitz informiert. 5 Min

Ursache des Fersensporns ist Überlastung

Im Fuß liegen 26 Knochen lose beieinander. Sie werden von Muskeln und Sehnen gehalten. Die Sehnenplatte stützt das Fußgewölbe und schützt die Unterseite vor Verletzungen. Ein Fersensporn ist immer die Folge einer Überlastung, das sensible System "Fuß" ist gestört. Gründe dafür können ein zu flaches Fußgewölbe, Übergewicht, intensiver Sport oder schlecht sitzende Schuhe sein. Dadurch bricht das Fußgewölbe ein, und die Sehne darunter wird mit Gewalt gestreckt. Die Folge: Sie entzündet sich.

Wenn dieser Zustand lange anhält, versucht der Körper, den Fuß zu entlasten. Er lagert Kalk ein, um die Sehne zu verkürzen - ein sogenannter plantarer Fersensporn entsteht. Auch der Ansatz der Achillessehne kann sich entzünden. Lagert sich hier Kalk ein, entsteht der sogenannte dorsale Fersensporn.

Anders als eine „normale“ Entzündung, die durch Bakterien oder Viren ausgelöst wird, erhält beim Fersensporn das Nervensystem die Entzündung aufrecht. Es beginnt mit einer kleinen Läsion, die Betroffene gar nicht bemerken, die aber bestimmte Nervenfasern im peripheren Nervensystem aktivieren. Der Fachbegriff für diese Art von Entzündungen heißt „neurogene Entzündung“.

Fersensporn-Diagnose erfolgt durch Röntgen

Bei einem plantaren Fersensporn gibt es einen scharfen Druckschmerz direkt unterhalb der Ferse am Fersenbein. Bei einem dorsalen Fersensporn sind Druckschmerzen am Ansatz der Achillessehne typisch. Eine Rötung und Schwellung können ebenfalls auftreten. Um einen Fersensporn sicher nachzuweisen, ist eine Röntgenaufnahme des Fußes notwendig.

Fersensporn-OP ist überholt

Früher ging man davon aus, dass der Fersensporn den Schmerz in der Ferse auslöse und deshalb entfernt werden müsse. Doch inzwischen wissen Forschende: Zu den Schmerzen kommt es durch eine entzündete Sehnenplatte.

Eine Operation ist nur sehr selten, in weniger als fünf Prozent der Fälle, angezeigt. Und auch sie bietet keine Garantie für eine komplette Schmerzfreiheit.

Fersensporn-Behandlung mit entzündungshemmenden Medikamenten

Die Basis der Therapie ist deshalb nun meist eine medikamentöse Behandlung, um die Schmerzen zu lindern und die Entzündung zu hemmen. Viele Jahre gehörten Kortison-Spritzen zur Standardtherapie. Heute werden sie zurückhaltend eingesetzt, denn das Kortison wirkt zwar entzündungshemmend, kann aber zu Stoffwechselveränderungen an der Sehne führen. Im schlimmsten Fall reißt die Sehne.

Fersensporn-Behandlung mit der Stoßwelle

Hält der Schmerz trotz Behandlung über sechs Monate an, erstatten die Krankenkassen die sogenannte extrakorporale Stoßwellentherapie, die ergänzend zu den konventionellen Therapien helfen kann. Hierbei werden an der schmerzenden Stelle außerhalb des Körpers Druckwellen erzeugt, die den Selbstheilungsprozess des Körpers beschleunigen sollen.

Bei einem Fersensporn genügen in der Regel zwei bis drei Anwendungen mit der Stoßwellentherapie. Im Anschluss beginnt die weitere Rehabilitation in der Physiotherapie, bei der es auch darum geht, eine erneute Überbelastung der Plantarfaszie zu verhindern.

Selbsthilfe bei Fersensporn

Weitere Therapieverfahren, wie bestimmte Dehnübungen, haben sich inzwischen etabliert. Darüber hinaus ist es hilfreich, eventuelles Übergewicht abzubauen und die Ernährung so umzustellen, dass sie entzündungshemmend wirkt.

Expertin und Experte aus dem Beitrag

 

Weitere Informationen
Verschiedene gesunde Lebensmittel wie Gemüse, Joghurt und Öle stehen oder liegen auf einer Holzplatte. © NDR

Ernährung bei Fersensporn: Welche Lebensmittel sind entzündungshemmend?

Schmerzt der Fersensporn, dann ist ein Entzündungsprozess im Spiel. Passende Ernährung ist ein Baustein zur Selbsthilfe. mehr

Ein Flammkuchen liegt auf einem Tisch © NDR Foto: Claudia Timmann

Rezepte bei Fersensporn

Diese leckeren Gerichte mit viel Gemüse und Kräutern sowie guten Ölen helfen, die Schmerzen am Fuß zu lindern. mehr

Eine Personenwaage und und Maßband auf gelbem Hintergrund. © Colourbox Foto: AtlasStudio

Bauchfett loswerden: Wie Ernährung und Sport helfen

Mediziner warnen: Überschüssige Pfunde machen krank. Ab wann wird es gefährlich? Und was kann man tun gegen das Bauchfett? mehr

Weiblicher Fuß mit Ballenzeh (Hallux Valgus) steht auf grauem Boden © imago images/CHROMORANGE

Hallux valgus: Ursachen für den Schmerz, Behandlung und OP

Hallux valgus verursacht Schmerz im Fuß. Helfen spezielle Übungen, Schienen oder Schuhe nicht, kann die OP nötig sein. mehr

Jemand greift sich an die Ferse. © fotolia.com Foto: SENTELLO
14 Min

Fersensporn: Entzündung drosseln mit flexitarischer Ernährung

Weil jeder Gang schmerzt, will Thomas N. seine Ernährungsgewohnheiten komplett verändern. Erster Schritt: Schleimfasten. 14 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Visite | 28.05.2024 20:15

Schlagwörter zu diesem Artikel

Medizinische Therapie

Bewegungsapparat

Mehr Gesundheitsthemen

Ein Physiotherapeut gibt leitet eine Frau an, die mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden sitzt. In den Händen hält sie ein gelbes Theraband, dass um ihre Füße gewickelt ist. © IMAGO / HalfPoint Images

Reha beantragen: Was sollten Patienten beachten?

Eine Reha hilft die Folgen einer Erkrankung oder OP zu bewältigen. Um sie zu bekommen ist ein guter Antrag wichtig. mehr

Gesundheits-Themen

Ratgeber