Ein Feuerwerkskörper zündet. © picture alliance / Andreas Franke | Andreas Franke Foto: Andreas Franke

Verordnung geändert: Feuerwerk nicht mehr generell verboten

Stand: 23.12.2020 08:50 Uhr

Niedersachsen hat die Regelung zum Silvester-Feuerwerk angepasst. Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern ist nun nicht mehr generell untersagt.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg hatte das allgemeine Feuerwerksverbot gekippt. Der Paragraf 10a der Niedersächsischen Corona-Verordnung wurde daraufhin geändert: Verboten ist nun Feuerwerk auf belebten öffentlichen Plätzen, Straßen und Wegen. Das erklärte die stellvertretende Leiterin des Krisenstabs, Claudia Schröder, am Dienstag. Welche Flächen dies betrifft, lege jede Kommune selbst fest. Am 31. Dezember ist demnach ab 21 Uhr auch das Mitführen von Feuerwerk in diesen Bereichen nicht erlaubt, und zwar bis zum Neujahrsmorgen um 7 Uhr.

Verkauf bleibt untersagt

Damit sei die Regelung jetzt differenzierter, es gebe kein generelles Verbot mehr, erklärte Schröder. Ziel sei es nach wie vor, Ansammlungen von Menschen zu verhindern. Legal abbrennen können die Niedersachsen auch an einsamen Orten ohnehin nur Feuerwerkskörper, die sie noch übrig haben. Denn der Verkauf bleibt untersagt: Der Bund hat ein Verkaufsverbot für Silvesterfeuerwerk an Verbraucher verhängt. Die Ausnahmegenehmigung zum Verkauf, die normalerweise über Silvester gilt, sei ausgesetzt, sagte Krisenstabsleiter Heiger Scholz.

Hohe Verletzungsgefahr durch alte Feuerwerkskörper

Wer Böller und Raketen aus dem Vorjahr nutzen will, sollte sich allerdings vorsehen: Die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) und die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) warnen vor einem hohen Verletzungsrisiko, das von veralteten Feuerwerkskörper ausgehe. Aus den gleichen Gründen raten die Experten auch ab, nicht zertifizierte, illegale Pyrotechnik aus dem Ausland zu nutzen. Dadurch könne es zu noch schwereren Verletzungen kommen.

Downloads
Raketen und Knallkörper in einem Verbotsschild © PantherMedia, Fotolia Foto: -

Corona-Verordnung: Verbot von Feuerwerken

Niedersachsen hat den Paragrafen zum Feuerwerksverbot in der Corona-Verordnung geändert. Hier der Text zum Download. Download (292 KB)

Weitere Informationen
Jemand zündet mit einem Feuerzeug einen Knallkörper an. © picture alliance/dpa Foto: Marc Müller

Feuerwerksverbot: Ärztekammer appelliert an Landesregierung

Ärztekammer-Präsidentin Wenker warnt vor den Folgen. Das Gesundheitssystem dürfe nicht überlastet werden. (19.12.2020) mehr

Eine Verpackung mit Feuerwerk in der Lagerhalle der Comet Feuerwerk GmbH. © picture alliance/dpa/Carmen Jaspersen Foto: Carmen Jaspersen

Comet befürchtet nach Feuerwerksverbot Insolvenz

Ohne sofortige Hilfsgelder des Bundes drohe der gesamten Branche das Aus, teilte das Bremerhavener Unternehmen mit. (14.12.2020) mehr

Zwei Polizisten beim Kontrollgang am Maschsee. Im Hintergrund: Spaziergänger und ein Verkäufer mit Mundschutz. © NDR

Corona: Diese Regeln gelten zurzeit in Niedersachsen

Wie viele Menschen dürfen sich bei welcher Inzidenz treffen? Was gilt in Hochinzidenzkommunen? Die Regeln im Überblick. mehr

Ein Mann füllt eine Spritze mit einem Corona-Impfstoff. © Picture Alliance / Fotostand / Havergo

Corona in Niedersachsen: Wenig Aussicht auf baldige Erstimpfung

Das Land reagiert auf sinkende Inzidenzen mit einer neuen Strategie. Derweil stockt es bei den Erstimpfungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.12.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Impfstoff Pfizer Biontech © NDR/ARD Foto: Screenshot

Kühlung vergessen: Oldenburg vernichtet Biontech-Impfstoff

504 Dosen des Impfstoffs musste das Impfzentrum entsorgen. Ein Mitarbeiter hatte einen der Kartons vergessen. mehr