Unter-65-Jährige: AstraZeneca nehmen - oder hinten anstellen

Stand: 02.03.2021 18:13 Uhr

Vorbehalte gegen AstraZeneca führen dazu, dass Impfberechtigte in Niedersachsen in letzter Sekunde eine Impfung ausschlagen. Wer jünger als 65 Jahre ist, erhält aber zurzeit nur diesen Impfstoff.

"Ein Ausweichen auf einen anderen Impfstoff wird es nicht geben", stellte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Dienstag in der wöchentlichen Pressekonferenz des Corona-Krisenstabs klar. Sie forderte die Impfberechtigten unter 65 Jahren deshalb dazu auf, vor ihrem Besuch im Impfzentrum klar zu sagen, dass sie nicht mit dem AstraZeneca-Vakzin geimpft werden möchten. Im Impfzentrum werde man kein anderes Vakzin bekommen.

Wer nicht will, muss warten

Die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, ergänzte: "Wir machen allen, entsprechend der Priorität, ein Impfangebot, aber wenn das dann ausgeschlagen wird, sind platt die nächsten an der Reihe, die sich impfen lassen wollen." Entscheide sich die Person dann später doch dazu, sich impfen lassen zu wollen, könne es mit einem neuen Impfangebot dauern.

"Es gibt keinen Grund, den Impfstoff abzulehnen"

Laut Schröder stellen diese kurzfristigen Absagen die Impfzentren vor Probleme. Denn die freigewordenen Termine könnten in der Regel nicht mehr am selben Tag neu besetzt werden. Aus dem Bereich der ambulanten Pflege lehnten rund 40 Prozent der Berechtigten den AstraZeneca-Impfstoff ab. "Das ist fachlich völlig unbegründet und nicht nachvollziehbar", sagte Schröder. "Der Impfstoff ist wirklich gut und es gibt keinen Grund dafür, ihn abzulehnen." Sie gehe davon aus, dass es sich bei den Impf-Rückziehern um ein temporäres Problem handelt.

Videos
Mitarbeiter*innen eines Impfzentrums sitzen vor Monitoren.
2 Min

Alltag im Impfzentrum: Terminvergabe nebenbei

Für die Personen, die zur zweiten Priorisierungsgruppe gehören, ist die Impfhotline bislang nicht freigeschaltet. 2 Min

Überbuchungen sollen helfen

Zudem gebe es die Möglichkeit, die Impftermine zu überbuchen. Ähnlich wie etwa Fluggesellschaften oder Hotels es handhaben, könnten etwas mehr Termine vergeben werden, als Impfstoff zur Verfügung steht, um am Ende alles zu verimpfen, so Schröder. "Impfzentren, bei denen häufig Impfstoff ungenutzt bleibt, sollten die Möglichkeit nutzen."

Land drängt Kommunen zu mehr Tempo beim Impfen

Diese kurzfristigen Absagen sind laut Pörksen auch einer der Gründe dafür, dass das Impfen derzeit nicht so schnell vorangeht, wie sich die Landesregierung das wünscht. "Wir gehen von einem guten Willen und einer guten Einsatzbereitschaft in allen Bereichen aus, aber da geht noch was." Insgesamt müsse das Impfen jetzt schneller vorankommen und das Tempo von Woche zu Woche gesteigert werden. Ginge es nach dem Willen der Landesregierung, würden möglichst auch alle sieben Tage der Woche für Impfungen genutzt, sagte die Regierungssprecherin. Doch für die Personal- und Einsatzplanung in den 50 Impfzentren im Land sind die jeweiligen Landkreise und kreisfreien Städte zuständig.

Impfangebot für alle ab 80 Jahren bis Ende März

Derzeit sind laut Schröder in Niedersachsen mehr als eine halbe Millionen Dosen der drei zugelassenen Impfstoffe verimpft worden: 376.731 Menschen erhielten inzwischen eine Erstimpfung und 173.123 eine Zweitimpfung. Für alle Menschen ab 65 Jahren seien ausschließlichen die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna vorgesehen. Für sie hatte die Ständige Impfkommission (Stiko) eine Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff aufgrund einer zunächst unzureichenden Datenlage nicht zugelassen. Bis Ende März werde man allen Menschen ab 80 Jahren ein Impfangebot machen können, sagte Schröder. Aber schon jetzt seien in einigen Kommunen erste Impfungen in der zweiten Prioritätsgruppe mit dem AstraZeneca-Impfstoff gestartet. Zunächst werden dort gruppenweise Menschen aus Institutionen wie Krankenhäusern, Behinderteneinrichtungen oder Ärztehäusern geimpft. Einzelpersonen aus der zweiten Kategorie können sich laut Pörksen derzeit noch nicht impfen lassen.

Videos
Corona-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca steht in Kartons in einem Kühlschrank. © picture alliance / empics Foto: Yui Mok
40 Min

Dienstag, 2. März: Die Pressekonferenz in voller Länge

Der Krisenstab und Regierungssprecherin Anke Pörksen äußern sich unter anderem zur Vergabe des Impfstoffs AstraZeneca. 40 Min

Pilotprojekt mit Impfung beim Hausarzt wird ausgebaut

Um mehr Menschen schneller impfen zu können, sollen künftig auch Haus- und Fachärzte in die Impfungen mit einbezogen werden. Dazu läuft derzeit ein Pilotprojekt. Nach einer Zwischenauswertung am Donnerstag soll dieses Verfahren in der kommenden Woche ausgeweitet werden, sagte Schröder. Wenn künftig größere Mengen des AstraZeneca-Impfstoffs geliefert würden, wolle man gut aufgestellt sein.

Bund-Länder-Gespräche am Mittwoch

Impfungen seien auch deshalb besonders wichtig, weil die Zahl der Neuinfektionen aktuell nicht weiter sinke, sondern stagniere, sagte Schröder. 291 Neuinfektionen und eine Sieben-Tages-Inzidenz von 67,7 sowie 51 weitere Todesfälle wurden am Dienstag registriert. Was dies für das weitere Vorgehen in der Pandemie und mögliche Lockerungen bedeutet, darüber beraten am Mittwoch die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten mit der Bundeskanzlerin. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wollte sich laut Pörksen im Vorfeld nicht an einem "Spekulations-Kuddelmuddel" beteiligen. "Wir haben ein großes Interesse, zumindest in Norddeutschland einvernehmliche Regelungen zu treffen", so Pörksen. Die Regierungssprecherin wies aber darauf hin, dass es angesichts der aktuell schwierigen Phase nicht nur um Lockerungen gehen werde, sondern auch um flankierende Maßnahmen. "Wir werden sehr vorsichtig vorgehen müssen, um nicht ganz schnell in eine höhere dritte Welle hineinzukommen", sagte Pörksen.

Schnelltest und Lehrer-Masken für die Schulen

Um bei einer möglichen Öffnung der Schulen für weitere Schülergruppen für mehr Sicherheit zu sorgen, hat das Land die Beschaffung von Schnelltests für Schulen ausgeschrieben. Ein Einsatzkonzept für die Testungen an Schulen befinde sich in der Abstimmung, sagte Schröder. Wann die Tests starten, ist noch unklar. Als weitere Sicherheitsmaßnahme für die Schulen hat Niedersachsen zudem mit der Auslieferung von fünf Millionen Corona-Schutzmasken für Lehrerinnen und Lehrer. Am Mittwoch will Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) über den Fahrplan für die Schul-Öffnungen entscheiden.

Weitere Informationen
Daniela Behrens, designierte Sozialministerin in Niedersachsen. © Die Foto-Scheune OHZ

Daniela Behrens wird neue Gesundheitsministerin

Die 52-Jährige tritt die Nachfolge von Carola Reimann an. Ministerpräsident Weil gab die Personalie bekannt. mehr

Carola Reimann (SPD) während der Corona-Landespressekonferenz im Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Rücktritt: Gesundheitsministerin Reimann legt Amt nieder

Der Rücktritt erfolgt aus gesundheitlichen Gründen - und mit sofortiger Wirkung. Daniela Behrens soll ihr nachfolgen. mehr

Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum in Nordhorn sortiert. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Epidemiologin besorgt über Corona-Lage in Niedersachsen

Die Forscherin Berit Lange fordert von den Kommunen, bei hohen Infektionszahlen auch härtere Maßnahmen anzuwenden. mehr

Ein Schild mit einer Spritze weist den Weg zum Corona-Impfzentrum in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona: In dieser Reihenfolge wird geimpft

Bevor sich jeder impfen lassen kann, der möchte, haben drei Gruppen Priorität. Hier erfahren Sie, wer alles dazu zählt. (26.02.2021) mehr

Tische und Stühle sind in einem geschlossenen Restaurant abgesperrt. © Picture Alliance

Corona: Niedersachsen verlängert Regeln - und passt sie an

Unter anderem entfällt die Quarantänepflicht für Menschen, die bereits vollständig geimpft sind. mehr

Regierungssprecherin Anke Pörksen bei der Landespressekonferenz. © NDR

Land spricht über Vorteile für Corona-Geimpfte und Getestete

Das Land hofft, mit der Kombination wieder mehr erlauben zu können. Das kündigte Regierungssprecherin Anke Pörksen an. mehr

Ein Mann wird auf das Coronavirus getestet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt auf 127

599 Neuinfektionen wurden landesweit registriert. Es gibt zudem vier weitere Todesopfer im Zusammenhang mit Corona. mehr

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Abend in der menschenleeren Innenstadt von Hannover. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona-News-Ticker: Ausgangssperre bei "Bundes-Notbremse" weniger streng

Die einheitliche Regelung sieht Ausgangsbeschränkungen zwischen 22 und 5 Uhr vor. Joggen ist bis Mitternacht möglich. Mehr Corona-News im Ticker mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 02.03.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Tische und Stühle sind in einem geschlossenen Restaurant abgesperrt. © Picture Alliance

Corona-Verordnung: Ab heute weniger Pflichten für Geimpfte

Der Lockdown in Niedersachsen bleibt, auch sonst gibt es kaum Änderungen - außer für jene mit vollständigem Impfschutz. mehr