Ein brennendes Osterfeuer in der Dämmerung © imago stock&people Foto: Revierfoto

Land gestattet private Osterfeuer, einige Landkreise nicht

Stand: 01.04.2021 12:16 Uhr

Osterfeuer im privaten Bereich sind in Niedersachsen trotz der Corona-Pandemie in diesem Jahr erlaubt. Landkreise können die Regelung aber unterschiedlich interpretieren.

Das in der Corona-Verordnung angeordnete Verbot bezieht sich demnach lediglich auf öffentliche Osterfeuer mit Publikum. Wie eine Regierungssprecherin am Mittwoch präzisierte, fallen kleine Osterfeuer auf Privatgrundstücken, wie sie etwa in Ostfriesland üblich sind, nicht unter das Ansammlungsverbot - wenn dabei die geltenden Kontaktbeschränkungen eingehalten werden.

Corona-Regeln müssen eingehalten werden

Möglich seien solche kleinen privaten Osterfeuer bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 aber nur mit den Mitgliedern des eigenen Haushaltes sowie einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt und den dort lebenden Kindern bis einschließlich sechs Jahren. Bei einem Wert zwischen 35 und 100 können zwei Personen aus einem anderen Haushalt mit Kindern bis einschließlich 14 Jahren dazukommen.

Verbote in mehreren Landkreisen

Losgelöst von den Empfehlungen der Landesregierung kann die Freigabe von Osterfeuern in den Kommunen unterschiedlich gehandhabt werden. Mehrere Landkreise hatten bereits vor Wochen die traditionellen Veranstaltungen abgesagt. Der Landkreis Stade stellte nun unabhängig von der Freigabe des Landes klar, dass Osterfeuer auch im privaten Bereich weiter verboten bleiben. Lediglich dürfe Feuerholz in kleinen Feuerschalen verbrannt werden - aber auch nur unter Einhaltungen der geltenden Kontaktbeschränkungen, so der Landkreis.

Weitere Informationen
Polizisten kontrollieren in der Fußgängerzone Hannovers die Einhaltung der Maskenpflicht. © dpa-bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Pistorius kündigt rigorose Kontrollen zu Ostern an

Der Innenminister will verstärkte Polizeipräsenz an Ausflugszielen. Autoliebhaber sollen auf "Car-Freitag" verzichten. mehr

Spritzen und ein Impfstofffläschen liegen auf einem Tisch. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

Corona in Niedersachsen: Praxen erhalten bald mehr Impfstoff

Bis Ende Juni sollen die Kapazitäten in Arztpraxen verdreifacht werden. Ab dem 7. Juni kann sich jeder impfen lassen. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona-Inzidenz in Niedersachsen sinkt auf 56,3

Das Robert-Koch-Institut meldet zudem 238 Neuinfektionen und 17 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. mehr

Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. © Picture Alliance Foto: Matthias Stolt

Corona-News-Ticker: Harte Strafen für Impfpass-Fälscher geplant

Ein Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Spahn sieht Geld- oder Gefängnisstrafen bis zu zwei Jahren vor. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 01.04.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine abgesperrte Straße bei Bispingen. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Gewalttat in Bispingen: Polizei findet weitere Kinderleiche

Unklar ist noch, ob es sich um das gesuchte Mädchen handelt. Die Mutter und der Bruder wurden offenbar getötet. mehr