Einsatzkräfte der Polizei führen einen Mann einen Gang zu einem Flugzeug hinauf. © picture-alliance/dpa Foto: Michael Kappeler

Deutlich weniger Abschiebungen in Niedersachsen wegen Corona

Stand: 22.12.2020 18:15 Uhr

Die Zahl der Abschiebungen in Niedersachsen ist im laufenden Jahr zurückgegangen. Hauptgrund ist laut Innenministerium der eingeschränkte Flugverkehr wegen der Corona-Pandemie.

Bis Oktober wurden den Angaben zufolge 485 Menschen abgeschoben. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es 964 Menschen gewesen. Damit gab es dieses Jahr bis Oktober einen Rückgang der Abschiebungen um knapp 50 Prozent. 140 Personen wurden 2020 nach der sogenannten Dublin-Verordnung in das EU-Land zurückgeschickt, in das sie als Asylantragsteller zuerst eingereist waren. Dieses Verfahren soll sicherstellen, dass jeder Asylantrag nur von einem EU-Staat inhaltlich geprüft wird.

Videos
Zwei Personen sitzen sich gegenüber und unterhalten sich.
4 Min

Warum scheitern viele Abschiebungen?

Knapp 1.500 Menschen wurden im Jahr 2018 in Niedersachsen abgeschoben, bei 4.800 Personen ist die geplante Abschiebung nicht erfolgt. Die Gründe dafür sind vielfältig. (26.02.2019) 4 Min

Corona-Pandemie erschwert Abschiebungen

Der Rückgang sei vor allem auf die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Auswirkungen auf den Reiseverkehr zurückzuführen, hieß es zur Begründung. Abschiebungen in andere EU-Länder nach der Dublin-Verordnung waren vorübergehend sogar ganz eingestellt worden. Sie wurden erst von Mitte Juni an wieder schrittweise aufgenommen. In welchem Umfang die Rückführungen nun weitergehen, hänge wesentlich von den Corona-Einschränkungen in den Zielländern ab, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Außerdem sei es wegen der verminderten Zahl von Flügen derzeit nur bedingt möglich, abgelehnte Asylbewerber zurückzubringen.

Weitere Informationen
Balkan-Flüchtlinge werden bei einer Sammelabschiebung in ein Flugzeug eskortiert. © picture alliance/dpa Foto: Patrick Seeger

Niedersachsen will trotz Corona weiter abschieben

Niedersachsen will trotz der Corona-Epidemie weiter grundsätzlich an Abschiebungen festhalten. Laut Innenministerium würden die besonderen Umstände dabei aber berücksichtigt. (20.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.12.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau sitzt zu Hause am Laptop und arbeitet. © Picture Alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weil fordert vor Bund-Länder-Gipfel Pflicht zum Homeoffice

Schärfere Kontaktbeschränkungen und eine generelle Ausgangssperre lehnt Niedersachsens Ministerpräsident ab. mehr

Claudia Schröder  und Heiger Scholz, vom Corona-Krisenstab des Landes Niedersachsen, stehen vor einem Pult. Heiger Scholz spricht in ein Mikrofon. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Krisenstab informiert über die aktuelle Corona-Lage

NDR.de überträgt die Pressekonferenz am Dienstag ab 13 Uhr wie gewohnt live und in voller Länge. mehr

Ein Hund blickt durch einen Gitterzaun. © colourbox

Mienenbüttel: Ex-Versuchslabor soll Tierheim werden

Betreiber LPT plant ein Resozialisierungs-Zentrum für Hunde. Tierschützer sehen das Projekt sehr skeptisch. mehr

Ein Werftarbeiter bei Schweißarbeiten. © dpa picture alliance Foto: Roland Weihrauch

Corona-Krise trifft Zulieferer der Meyer Werft hart

Wagener Gastronomie musste die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen. An eine schnelle Erholung glaubt der Chef nicht. mehr