VIDEO: Die Taufe der "Gorch Fock"

"Gorch Fock": Vom Schulschiff zum Sanierungsfall

Stand: 25.06.2019 14:36 Uhr

Als der "weiße Schwan der Ostsee" bereiste die "Gorch Fock" - das Segelschulschiff der Bundesmarine - ab 1959 die Weltmeere. Die Sanierung der Dreimast-Bark wird zum Debakel.

Zehntausende Gäste verfolgen am 23. August 1958 den Stapellauf der Dreimastbark im Hamburger Hafen. "Boben dat Leben steiht de Dod, aber boben den Dod steiht wedder dat Leben" (Über dem Leben steht der Tod, aber über dem Tod steht wieder das Leben) - mit diesen plattdeutschen Worten tauft die 14-jährige Ulli Kinau das erste Segelschulschiff der Bundesmarine auf den Namen ihres Onkels Gorch Fock, den bekannten Seefahrtsdichter.

Bau der "Gorch Fock": Aus Untergang der "Pamir" gelernt

Am 17. Dezember 1958 wird die "Gorch Fock" in Dienst gestellt, 1959 sticht sie zu ihrer ersten Ausbildungsfahrt in See. Seither hat sie Hunderttausende Seemeilen zurückgelegt und alle Weltmeere befahren. Rund 300 Tonnen Eisenballast im Rumpf geben dem Schiff auf See eine besonders hohe Stabilität - theoretisch bis zu 90 Grad Krängung. Diese Bauweise war auch eine Konsequenz aus dem Untergang der "Pamir", bei der 80 Seeleute ums Leben kamen. Das Segelschulschiff der Handelsmarine war 1957 in einem Hurrikan im Atlantik gesunken.

"Gorch Fock" zierte Zehn-Mark-Schein

Spätestens ab 1963 ist die "Gorch Fock" auch allen Landratten ein Begriff: Millionenfach ziert sie bis zur Einführung des Euro die Rückseite des Zehn-Mark-Scheins. Mit ihren 23 Segeln und einer Gesamtlänge von fast 90 Metern ist die Bark schon bald ein gern gesehener Gast bei Hafenfesten wie dem Hamburger Hafengeburtstag oder der Kieler Woche im Heimathafen des Schulschiffes.

"Schwimmende Botschafterin"

Große Bedeutung hat die "Gorch Fock" aber nicht nur als Schulschiff: In der Welt fungiert sie als Deutschlands "schwimmende Friedensbotschafterin" - ganz im Gegensatz zu den anfänglichen Befürchtungen mancher Deutscher, mit der "Gorch Fock" würde erneut ein Kriegsschiff vom Stapel laufen. So reist das Schiff zum Beispiel 1974 als erster Truppenteil der Bundeswehr nach dem Zweiten Weltkrieg nach Polen und ist 1976 bei der 200-Jahr-Feier der amerikanischen Unabhängigkeit in New York zu Gast. Auf ihren Ausbildungsfahrten ist sie in den Häfen regelmäßig für Besucher geöffnet und auch viele Politiker nutzen das Segelschulschiff als repräsentativen Ort für diplomatische Begegnungen.

Kaum Komfort an Bord

Mehrmals wird die technische Ausstattung des Schulschiffs, zu dessen 223-köpfiger Besatzung ab 1989 auch Frauen gehören, modernisiert. Von Komfort an Bord kann dennoch keine Rede sein, Privatsphäre gibt es kaum. In den zwölf Quadratmeter großen Schlafsälen nächtigen 30 Personen in Hängematten über- und nebeneinander. Extreme Wetterbedingungen mit Sturm und hohen Wellen sowie lange Nachtwachen an Deck oder anstrengende Übungen sind Alltag auf der "Gorch Fock".

Tod einer Kadettin löst Diskussionen aus

Jahrzehntelang ist das Schiff der Stolz der Deutschen Marine. Doch dann ereignen sich zwei folgenreiche Unglücksfälle. Am 3. September 2008 geht die 18 Jahre alte Kadettin Jenny Böken über Bord und stirbt, im November 2010 stürzt die 25-jährige Kadettin Sarah Lena Seele während einer Ausbildungsfahrt aus der Takelage in den Tod.

Der Unfall löst heftige Diskussionen über die Bedingungen an Bord aus. Der Kommandant verliert seinen Posten, die Ausbildungsfahrten werden ausgesetzt. Erst im November 2012 bricht die "Gorch Fock" unter dem neuen Kapitän Helge Risch und mit einem modernisierten Ausbildungskonzept erneut mit Kadetten an Bord in See. Im Juni 2014 übernimmt Fregattenkapitän Nils Brandt das Kommando.

Sanierungskosten explodieren

Zum Jahreswechsel 2015/16 kommt die "Gorch Fock" zur Überprüfung in die Elsflether Werft bei Bremerhaven. Dort werden schwere Schäden festgestellt. Anfänglich geht man von geschätzten zehn Millionen Euro Sanierungskosten aus, doch nach und nach zeigt sich: Die Instandsetzung könnte bis zu 135 Millionen Euro verschlingen. Die Werft beantragt Insolvenz. Trotzdem soll die Sanierung fortgesetzt werden, im Juni 2019 schwimmt der Rumpf wieder. Die weiteren Arbeiten übernimmt eine andere Werft. Wann die "Gorch Fock" tatsächlich wie geplant wieder als Segelschulschiff dienen wird, bleibt ungewiss.

Schiffsdaten der "Gorch Fock"

Schiffstyp: Bark
Stapellauf/Taufe: 1958
Werft: Blohm + Voss, Hamburg
Eigner: Deutsche Marine
Heimathafen: Kiel
Länge (über Bugspriet): 89,32 Meter
Breite: 12 Meter
Höhe: Fock- und der Großmast jeweils 45 Meter, Besanmast: 40 Meter
Tiefgang: 5,5 Meter
Anzahl der Segel: 23
Segelfläche: gut 2.000 Quadratmeter
Höchstgeschwindigkeit: 18,2 Knoten (34 km/h), mit Hilfsmotor (1.690 PS) etwa 13,7 Knoten
Galionsfigur: ein stilisierter Albatros (2003 wurde die ursprüngliche Holzfigur durch eine Figur aus Kunststoff ersetzt)

Mehr zum Thema
Das Segelschulschiff "Gorch Fock I" in Stralsund. © NDR Foto: Wulf Marquard

Die abenteuerliche Geschichte der "Gorch Fock" (I)

Die "Gorch Fock I" ist die wenig bekannte Vorgängerin des heutigen Schulschiffs. Sie wurde 1933 gebaut, später versenkt, wieder gehoben und liegt heute in Stralsund. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 21.06.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Geschichte

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Seevetal: Eine Hundertschaft der Polizei durchsucht ein Waldstück, nachdem dort ein mögliches Erdversteck der RAF entdeckt wurde © Feuerwehr Seevetal Foto: Feuerwehr Seevetal

RAF-Depot in Seevetal entdeckt? LKA untersucht Fundstücke

Ende der Woche könnten Ergebnisse der kriminaltechnischen Untersuchung vorliegen. Das Depot stammt wohl aus den 80ern. mehr

Polizeifoto der legendären Bankräuberin Gisela Werler - genannt Banklady. © Volkskundemuseum Schleswig Foto: Volkskundemuseum Schleswig

Gisela Werler: "Banklady" oder eiskalte Diebin?

19 Banken überfällt die Hamburgerin in den 60er-Jahren im Norden. Medien nennen sie ob ihres eleganten Auftretens "Banklady". mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Die Viermastbark Sedov © Stema Service Foto: Vallery Vasilivsky

Die schönsten Schiffe des Nordens

Traditionsschiffe sind die optischen Höhepunkte bei Hafenfesten und Großseglertreffen. Eine Auswahl geschichtsträchtiger Großsegler und Dampfschiffe im Porträt. mehr

Norddeutsche Geschichte